Schlagwort-Archive: Nordostumgehung

Magistrat hebt Bebauungsplan zur Nordostumgehung auf

StraßenverkehrDer Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat in seiner Sitzung am 23. November 2011 die Einleitung des Aufhebungsverfahrens des Bebauungsplans N59 zur Nordostumgehung beschlossen. „Wir setzen damit den politischen Willen der neuen Mehrheit in der Wissenschaftsstadt um und leiten das Ende der geplanten Nordostumgehung ein. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung wurde deutlich, dass die ursprüngliche Planung nicht ausreichte, um die Straße stadtverträglich in die Umgebung einzubinden. Die deshalb notwendigen Umplanungen, wie beispielsweise die Verlängerung des Tunnels, erhöhten die geschätzten Gesamtkosten für die Umgehungsstraße zuletzt auf etwa 50 Millionen Euro. Weiterlesen

Konsolidierungspaket über 42 Millionen Euro bis 2016 ist festgelegt

EuroIm Zukunftsfinanzworkshop vom 5. bis 7. Juli 2011 , zu dem Oberbürgermeister Jochen Partsch die neuen Dezernenten der Wissenschaftsstadt Darmstadt sowie Fachleute aus der Verwaltung und externe Experten eingeladen hatte, wurden grundlegende Vorschläge und Entscheidungen zur Gestaltung der zukünftigen städtischen Haushalte und zur Umsetzung von zentralen Projekten der neuen Stadtregierung getroffen. Weiterlesen

Bauen, Verkehr und Umwelt sind die Arbeitsfelder der neuen hauptamtlichen Dezernentin Brigitte Lindscheid

Brigitte Lindscheid (50) ist seit Mittwoch (22.06.11) Dezernentin für Bauen, Verkehr und Umwelt der Wissenschaftsstadt Darmstadt mit einer Amtszeit von sechs Jahren. Als hauptamtliche Stadträtin ist sie für ein breit gefächertes Ressort verantwortlich: Ihre Zuständigkeit reicht von Stadtplanung und Konversion über Klimaschutz und den Öffentlichen Nahverkehr bis hin zur Straßen- und Radwegeplanung. Auch die Eigenbetriebe Immobilienmanagent (IDA) sowie Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (EAD) gehören zu Lindscheids Dezernat. Weiterlesen

Die Nordostumgehung kann nun gebaut werden

Der Weg für die umstrittene Nordostumgehung in Darmstadt ist frei. Mit 46 gegen 22 Stimmen entschied sich die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag (04.02.10) für Schaffung des Baurechts, wie eine Sprecherin der Stadt abends mitteilte. Außerdem votierten die Stadtverordneten einstimmig für begleitende Maßnahmen zum Bau der Umgehung wie Tempo 30-Zonen und verkehrsberuhigte Areale. Weiterlesen

Dialogforum zur Nordostumgehung vorgestellt

Darmstadts Oberbürgermeister Walter Hoffmann stellte am heutigen Donnerstag (30.07.09) Aufgaben, Ziele und personelle Zusammensetzung des Lokalen Dialogforums zur Nordostumgehung vor.

Karl Starzacher (64), früherer Landtagspräsident, bis 1999 Finanzminister des Landes Hessen und zurzeit Präsident der Hochschule Fresenius, wird das Lokale Dialogforum leiten. Neben Starzacher werden dem Forum Vertreter der Bürgerschaft, der Bürgerinitiative ONO, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, des Einzelhandels, der Evangelische Kirche, des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) sowie der Technischen Universität Darmstadt (TUD) angehören. Weiterlesen

Stadtrat Klaus Feuchtinger bietet befristete Weiterführung der Amtsgeschäfte an

Stadtrat Klaus Feuchtinger hat bereits am Montag (13.07.09) Oberbürgermeister Walter Hoffmann mündlich mitgeteilt, dass er bereit und gesundheitlich in der Lage sei, sein Amt weitere drei Monate zu führen. Er hat dies am 16. Juli wie folgt schriftlich bestätigt:

„Aufgrund der aktuellen politischen, zum Teil in der Öffentlichkeit ausgetragenen Diskussion über die Weiterführung meiner Amtsgeschäfte über den 30. September 2009 hinaus, komme ich auf meine Ihnen in dieser Woche unterbreitete Bereitschaft dazu zurück und bestätige diese. Weiterlesen

IVDA fordert gezielte Beratung und kostenlose Monatskarte

Erfolgreich war der Verein für Innovative Verkehrssysteme Darmstadt e.V. (IVDA) in der Sitzung des DADINA Fahrgastbeirates am 1. Juli 2009 mit einem Antrag zur Neubürgerberatung im DADINA-Gebiet. „Wir freuen uns sehr, dass sich der Fahrgastbeirat einstimmig unserer Forderung nach einer Mobilitätsberatung für Neubürger angeschlossen hat.“ erklärt der IVDAVorstandssprecher Stefan Opitz, der den IVDA auch im DADINA-Fahrgastbeirat vertritt. Ziel des Antrages sei es, Neubürger im DADINA-Gebiet zukünftig mit umfassenden Informationen zu den Mobilitätsangeboten – speziell des ÖPNV – ihres neuen Wohnortes zu versorgen sowie sie mit einer kostenlosen Monatskarte zum Ausprobieren des ÖPNV-Angebotes zu ermuntern. Opitz: „Wir hoffen, dass der DADINA-Vorstand dieser deutlichen Empfehlung des Fahrgastbeirates folgt und dabei eine große Unterstützung durch die Städte und Gemeinden erfährt.“ Weiterlesen

Darmstädter Ampel-Koalition in schwerer Krise

Wappen DarmstadtDie Darmstädter Ampel-Koalition steckt in einer schweren Krise. Die Grünen erklärten am 29. Juni 2009 die Zusammenarbeit mit SPD und FDP für «ausgesetzt». Vorausgegangen war eine Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung. Ursprünglich sollte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Brigitte Lindscheid zur Umweltdezernentin gewählt werden. SPD und FDP gelang es aber, den Antrag auf diese Wahl unmittelbar nach Beginn der Sitzung von der Tagesordnung zu nehmen – mit Hilfe der oppositionellen CDU. Zwischen den Koalitionären gibt es noch immer Streit wegen der Nordostumgehung, die Darmstadt vom Verkehr entlasten soll.

Quelle: dpa

Trotz Gegnermehrheit: Grünes Licht für die Nordostumgehung

Der Weg für die geplante Umgehungsstraße in Darmstadt ist frei. Beim Bürgerentscheid über die Nordostumgehung ist am Sonntag (7. Juni 2009) nicht das Quorum von 25 Prozent der Wahlberechtigten erreicht worden. 25.842 Bürger stimmten zwar gegen den Bau der Straße. 26.078 Stimmen wären jedoch erforderlich gewesen, um den Beschluss der Stadtverordneten zu kippen. 21.525 Bürger sind für den Bau der 2,8 Kilometer langen Nordostumgehung, die teilweise untertunnelt am Stadtkern vorbeiführen soll. Für das Projekt sind rund 154 Millionen Euro veranschlagt. Die Abstimmung verlief parallel zur Europawahl.

Sechs Darmstädter Vereine raten zur Ablehnung der Nordostumgehung

Die in Darmstadt aktiven Vereine Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Verkehrsclub Deutschland (VCD), Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC), Greenpeace, der Verein Innovative Verkehrssysteme Darmstadt (IVDA), der Fahrgastverband Pro Bahn und die Bürgerinitiative ONO (Ohne Nord-Ostumgehung) haben zur geplanten ein Nordostumgehung und den erwarteten Folgen ein Info-Faltblatt herausgegeben. Die Vereine raten, beim Bürgerentscheid mit „Ja“ zu stimmen, damit der Satzungsbeschluss der Stadt aufgehoben, die Straße nicht gebaut und der Weg zu zukunftsfähigeren Lösungen frei gemacht wird. Wer das Faltblatt noch nicht erhalten hat kann es sich herunterladen unter www.bund-darmstadt.de.