5. Darmstädter Tage der Fotografie


6. April 2009 - 07:39 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Bereits zum fünften Mal finden vom 24. bis zum 26. April 2009 die Darmstädter Tage der Fotografie statt, die eine internationale Plattform für Experten, Künstler und Interessierte bieten. Das Festival Darmstädter Tage der Fotografie hat sich in den letzten fünf Jahren etabliert und profiliert: Es setzt Themen und zeigt dazu die unterschiedlichsten Sichtweisen und Genres. Außerdem fördert es den interdisziplinären Diskurs durch ein eintägiges Symposium. Dort referieren Künstler, Philosophen, Kunsthistoriker, Medienschaffende und Experten zum Thema. Zum Festival erscheint ein Katalog mit allen Referenten und Ausstellern, in der Dokumentation danach werden die einzelnen Beiträge des Symposiums.
Das Festival zeigt traditionell eine kuratierte Hauptausstellung im Designhaus auf der Darmstädter Mathildenhöhe und 38 Fotografen aus dem Wettbewerb in Galerien, Museen, und OFF-Places. „Vision – Aussicht aufs Leben“

Menschen gestalten die eigene Welt, haben Werte und Wünsche oder planen den großen gesellschaftlichen Entwurf. Visionen können groß oder klein sein, materiell oder immateriell, rebellisch, poetisch, romantisch und vieles mehr. Sie zielen auf ein anderes Leben oder eine bessere Gesellschaft, verheißen aber auch nicht immer Gutes – im Hier und Jetzt oder in der Zukunft. Von diesen Prozessen oder ihren Ergebnissen werden künstlerische Fotoarbeiten gezeigt, die inszeniert oder dokumentarisch das Thema reflektieren: Vision – Aussicht aufs Leben.
Das Thema wird zum einen bearbeitet aus fotografischer Sicht in ausgewählten Fotoausstellungen, zum anderen aus verschiedenen Perspektiven beim Symposium mit Fotografen, Wissenschaftlern, Philosophen und anderen.

Das Festival wird vom Förderverein Darmstädter Tage der Fotografie e.V. organisiert. Alexandra Lechner, Albrecht Haag, Gregor Schuster und Rüdiger Dunker sind als Vorstand verantwortlich für die Ausstellungen und Vorträge, die in enger Zusammenarbeit mit der Kuratorin Ute Noll, On-Photography.com, sowie Professor Dr. Kris Scholz von der Hochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung, realisiert werden.

Neben der Hauptausstellung im Designhaus, die Positionen von 13 zeitgenössischen Fotokünstlern zeigt, gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm an 11 weiteren Orten in der Stadt. Über ein Auswahlverfahren wurden 38 Künstler bestimmt, deren Arbeiten das Spektrum erweitern bzw. abrunden.

Der Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt bietet eine weitere interessante Ausstellung im Rahmenprogramm. Die Studierenden aus Darmstadt unter Prof. Dr. Kris Scholz treten mit ihren Arbeiten in einen visuellen Dialog mit Arbeiten von Studierenden des Camberwell College of Arts London. Diese Ausstellung ist im Foyer der Hochschule zu sehen und bildet den Rahmen für das Symposium, das am 25. April in der Aula des Fachbereiches zu Gast ist.

Für die Rundfahrt zu den Ausstellungen in der Stadt steht ein individueller Shuttleservice für alle Besucher zur Verfügung. Das Festival ist für die Besucher kostenlos. Der Katalog als umfangreiche Sammlung zum Thema mit allen Ausstellungen und Beiträgen des Symposiums erscheint zum Festival.

Vision – das Festivalprogramm:

Freitag, 24. April 2009,
18.00 Uhr Designhaus, Eugen-Bracht-Weg 6, Darmstadt
Eröffnung der Gruppenausstellung im Designhaus auf der Mathildenhöhe in Darmstadt: 15 ausgewählte Fotokünstler zeigen ihre „Vision“. Inhaltliche Einführung durch die Kuratorin Ute Noll.

19.30 Uhr Museum Künstlerkolonie, Alexandraweg 26, Darmstadt
Verleihung Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2009

21.00 Uhr Hochschule Darmstadt, Fachbereichs Gestaltung h_da, Olbrichweg 10, Mathildenhöhe Darmstadt
Eröffnung der Ausstellung „Visueller Dialog“ mit Arbeiten von Studierenden der Hochschule Darmstadt und des Camberwell College of Arts London.

23 Uhr Centralstation, Im Carree, Darmstadt
Late Night Konzert mit Steffen Stütz (Piano/Rhodes) und Uli Partheil (Rhodes/Piano)
In Kooperation mit dem Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V

Samstag, 25. April 2009, 9.30 bis 18.00 Uhr, Aula des Fachbereichs Gestaltung h_da, Olbrichweg 10, Mathildenhöhe Darmstadt
Symposium: Fotokünstler, Designer und Wissenschaftler diskutieren das Thema „Vision“ aus verschiedenen Perspektiven.

ab 18.00 Uhr, 603qm Kulturhalle, Alexanderstr. 2, Darmstadt
Lounge mit Musik und Ausstellungen in der 603qm Kulturhalle; die Lounge wird in Zusammenarbeit mit einen Team junger Architekten gestaltet.

Sonntag, 26. April.2009
10 bis 18 Uhr: h_da, Olbrichweg 10, Darmstadt
Seminar: Fundraising für Fotografen
Im Rahmen und in Kooperation mit den Darmstädter Tagen der Fotografie veranstaltet die Gesellschaft für Humanistische Fotografie e.V. das Seminar „Fundraising für FotografInnen“.

11 Uhr, Centralstation, Im Carree, Darmstadt
Matinee, Einführung in die Arbeiten des Rahmenprogramms

Von 10 bis 18 Uhr sind alle Ausstellungen geöffnet
Gespräche in den Ausstellungen mit den Fotografen, Rundgang durch die Orte des Rahmenprogramms
Vision – die Hauptausstellung im Designhaus:

Designhaus, Eugen-Bracht-Weg 6, 64287 Darmstadt
Johanna Ahlert – Convoi
Lili Almog – Perfect Intimacy
Marco Citron – Boring Landscape
Andrea Diefenbach – Eine unmögliche Freundschaft
Ruud van Empel – untitled # 2004
Amirali Ghasemi – Tehran Remixed: Party Series
Andreas Herzau – If god is a DJ
Noel Jabbour – One million dollar houses
Michael Najjar – Bionic angel
Erwin Olaf – Hope portraits
Michael Schäfer – Les Acteurs
Ursula Sprecher & Andi Cortellini – Freizeitfreunde
Claudia Terstappen – Cruz del Romero
Mimi Youn – meme by mimi

Diese Gruppen-Ausstellung wird von den »Darmstädter Tagen der Fotografie« in enger Zusammenarbeit mit der Kuratorin Ute Noll und Prof. Dr. Kris Scholz realisiert.
Vision – das Symposium:

Fachbereich Gestaltung der h_da, Olbrichweg 10, 64287 Darmstadt (Stand Februar 2008)
Es werden Vorträge zu hören sein von
Wolf Böwig, Photojournalist
Dr. Kai Buchholz, Autor und Ausstellungskurator
Amirali Ghasemi, Iranischer Designer und Fotograf
Andreas Haderlein, Kulturanthropologe und Leiter der Zukunftsakademie des Zukunftsinstituts
Erwin Olaf, niederländischer Fotograf
Walter Schels, Fotograf
Claudia Zanfi (aMAZE-LAB), italienische Kuratorin und Kunstkritikerin

Infos und Anmeldung zum Symposium: www.dtdf.de
Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie 2009
Zum zweiten Mal wird unter den Ausstellern des Rahmenprogrammes der Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie vergeben.

Aus 280 Einsendungen hat die Jury für das Rahmenprogramm 38 Arbeiten ausgewählt. Das Thema „Vision – Aussicht aufs Leben“ wurde in einer großen Bandbreite bearbeitet und wird eine spannende Erweiterung der Positionen im Hauptprogramm. Die Jury bestand aus den Initiatoren und Vorstand der Darmstädter Tage der Fotografie, sowie Ute Noll, Kuratorin on-photography.com, und Prof. Dr. Kris Scholz von der h_da.

Der Merck-Preis
Aus der Auswahl für das Rahmenprogramm sind drei Arbeiten für den mit 5.000 Euro dotierten Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie nominiert. Der Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie wird vom Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck gestiftet und in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben.

Erst am Eröffnungstag – nach Beurteilung der gehängten Arbeit – wird der Preisträger ermittelt und am Abend geehrt. Die Preisverleihung findet am 24. April 2009 um 19:30 Uhr im Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe statt.

Die Nominierten sind:
Steffi Klenz, London, „Nonsuch“
Nils Klinger, Kassel, „Demarkation“
Maria-Franziska Löhr, Schnaitach, „Einblicke – Was wäre wenn…“

Steffi Klenz, 30, London, materialisiert fotografisch die Utopie einer idealen sozialen Gesellschaft anhand der „Modell-Stadt“ Poundbury im Süden Englands, die sich an den Prinzipien der idealen Stadt orientiert, welche Prince Charles in seinem Buch „A Vision of Britain“ (1989) thematisierte. Die Arbeit bewegt sich im Spannungsverhältnis zwischen dem Idealen als Realität und als fiktives Element.

Nils Klinger, 32, Kassel, befasst sich mit der ehemaligen innerdeutschen, wie auch der Berliner Demarkationslinie. Er konzentriert sich in fotografischer Hinsicht auf ausgewählte Fluchtfälle. Diese wurden anhand von NVA-Protokollen und Zeitzeugen-Interviews ausgewählt und in einen Bild-Text-Betrachter Kontext gestellt.

Maria-Franziska Löhr, 25, Schnaitach, beschäftigt sich mit Sonja, einer jungen selbstbewussten Frau mit Down-Syndrom und lässt den Betrachter an ihrer Welt und den subtilen Augenblicken in Sonjas Vorstellung für einen Moment teilhaben. Eine Welt, in der Zeit, Raum und Reihenfolge keine Bedeutung haben. Eine Welt, die ihr keiner nehmen kann.
Aktuelle Informationen zur Veranstaltung sind auf der Internetseite www.dtdf.de zu finden. Dort kann man sich auch für die Teilnahme am Symposium und den Newsletter registrieren.
Rahmenprogramm an 12 weiteren Orten in der Stadt:

Deutsches Polen-Institut, Mathildenhöhweg 2 | 64287 Darmstadt
Przemyslaw Pokrycki- Rites of passage

Museum Künstlerkolonie, Ernst-Ludwig Haus, Alexandraweg 26 | 64287 Darmstadt
Steffi Klenz – Nonsuch (nominiert für den Merck-Preis)
Nils Klinger – Demarkation (nominiert für den Merck-Preis)
Maria-Franziska Löhr – Was wäre wenn (nominiert für den Merck-Preis)
Natalie Bothur – Innehalten
Klaus Gigga – Triptychon
Anja Schaffner – Susurras

Hochschule Darmstadt h_da, Fachbereich Gestaltung, Olbrichweg 10 | 64287 Darmstadt
„Visueller Dialog“ von Studenten des Camberwell College of Arts London mit Studenten des Fachbereich Gestaltung Darmstadt (Prof. Dr. Kris Scholz)

603qm Kulturhalle, Alexanderstr. 2 | 64289 Darmstadt
Nadine Bracht – Wild cats inside
Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs – Texas
Andrej Glusgold – Ballerinas

Darmstadtium, Schlossgraben 1 | 64283 Darmstadt
Milena Nowotny – Einsamkeit
Dona Schwartz – On the nest
Jens Sundheim – Summerlin
Michael van den Bogaard – Shanghai

Galerie Keller-Klub im Schloss, Marktplatz 15 | 64283 Darmstadt
Sonja Irouschek – Vor meiner Zeit

Weisser Turm, Ernst-Ludwig-Platz | 64283 Darmstadt
Mona Filz – Pillow garden
Patrick Hamilton – I got you

Centralstation, Im Carree | 64283 Darmstadt
Mark Ansorg – Stein sechzehn
Boris Duhm – Greetings from Space
Katrin Heyer – Blindes Land
Kurt Hörbst – Kinder der Straße
Evi Lemberger – Between then and now
Andreas Machanek – Doppelhaushälften
Ivo Mayr – StadtLandFlucht
Volker Schrank – Stammtische
Gordon Welters – Living on wheels

Carree Piazza | 64283 Darmstadt
Anja Behrens – Lebe deinen Traum

Das Offene Haus, Rheinstraße 31 | 64283 Darmstadt
Michelle Sank – Young carers
Iris Wolf – Unter Wasser atmen

Kunsthalle Darmstadt, Steubenplatz 1 | 64293 Darmstadt
Christoph Engel – Superficies
Annett Kuhlmann – I am almost a bird now
Haruo Kitakata – Ein Götze
Arno Schidlowski – Jasmund

Zeitweise Ausstellungsraum, Neckarstraße 4-6 (Stolzehaus) | 64283 Darmstadt
Carsten Dammann – Der Protest ist angemeldet
Markus Dorfmüller – Ohne Utopie ist die Welt ein Dreckhaufen
Lukas Einsele & Andreas Zierhut- Das andere Afghanistan
Dirk Peuker – Schwarze Erde, Grüner Wald
Franziska Vu – Inhaftiert
Workshop
Fundraising für Fotografinnen und Fotografen
mit Katharina Mouratidi

Wer hat Interesse an der Finanzierung meines Projektes? Wie erstelle ich einen Kostenplan? Welche öffentlichen und privaten Fördermittel gibt es? Worauf muss ich bei der Formulierung eines Antrages auf Projektförderung achten? Wie präsentiere ich mein Vorhaben potentiellen Sponsoren?

Mit diesen Fragen sehen sich alle Fotografinnen und Fotografen konfrontiert, die auf der Suche nach der Finanzierung eines fotografischen Projektes sind. Das eintägige Seminar behandelt deshalb anhand ganz praktischer Beispiele die verschiedenen Wege der Projektfinanzierung und vermittelt die Grundlagen erfolgreicher Antragstellung. Unter anderem werden Möglichkeiten der Recherche nach Förderinstitutionen, Stiftungen und Kooperationspartnern vorgestellt. Konkrete Fragen und Probleme können gerne eingebracht werden. Gemeinsam erarbeiten die Teilnehmenden einen Kosten- und Finanzierungsplan für ihr persönliches Vorhaben, sowie ein aussagekräftiges Projektexposé.
Referentin: Katharina Mouratidi (www.mouratidi.de)
Katharina Mouratidi (*1971) lebt als freie Fotografin in Berlin. Durch zahlreiche, langjährige Ausstellungsvorhaben und Projekte in Kunst- und Kulturinstitutionen sowie im öffentlichen Raum verfügt sie über fundiertes Wissen zu Projektfinanzierung und Fundraising. Ihre Arbeiten wurden Europaweit publiziert, unter anderem in Cicero, Magazin der Frankfurter Rundschau, Marie Claire (Italien und Großbritannien), Ojo de Pez (Spanien), und in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt; sie sind in zahlreichen Sammlungen weltweit vertreten, darunter: Museum für Kunst und Gewerbe (Hamburg), George Eastman House (Rochester, USA), Musée de la Photographie (Charleroi, Belgien), Museum of Photography (Thessaloniki, Griechenland).

Veranstaltet von den Darmstädter Tagen der Fotografie in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Humanistische Fotografie

Termin:
Sonntag, 26. April 2009
10.00 – 18.00 Uhr

Ort:
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Gestaltung
Olbrichweg 10
64287 Darmstadt

Teilnahmegebühr:
100.- Euro für Mitglieder der Gesellschaft für Humanistische Fotografie und Studierende
130.- Euro für Nicht-Mitglieder

Anmeldung:
Anmeldungen sind ab sofort bei der Gesellschaft für Humanistische Fotografie möglich:

Gesellschaft für Humanistische Fotografie e.V.
Tel./Fax: 030 695 33 780
www.humanistischefotografie.de

Darmstädter Tage der Fotografie e.V.
Kittlerstr. 34
D-64289 Darmstadt

Telefon: 06151- 27 16 08
Telefax 06151 – 27 16 14

www.dtdf.de
Alexandra Lechner und Albrecht Haag

Das Fotografiefestival Darmstädter Tage der Fotografie setzt Themen und zeigt dazu die unterschiedlichsten Sichtweisen und Genres. Außerdem fördert es den interdisziplinären Diskurs durch ein eintägiges Symposium. Dort referieren Künstler, Philosophen, Kunsthistoriker, Medienschaffende und Experten zum Thema. Zum Festival erscheint ein Katalog und in der Dokumentation danach werden die einzelnen Aspekte zusammengefasst.

Das Festival zeigt traditionell eine kuratierte Hauptausstellung im Designhaus auf der Darmstädter Mathildenhöhe und etwa 35 Fotografen aus dem Wettbewerb in Galerien, Museen, und OFF-Places. Das komplette Festivalprogramm stellen die vier Initiatoren der Darmstädter Tage der Fotografie mit Ute Noll (on-photography.com) und Prof. Kris Scholz (h_da Darmstadt) zusammen.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen