„Georg Büchner und seine Zeit“ – Ausstellung zum 175. Todestag des Revolutionärs, Dichters und Wissenschaftlers


16. Februar 2012 - 07:08 | von | Kategorie: Ausstellung, Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Georg BüchnerHessen feiert Georg Büchner: Der 175. Todestag am 19. Februar 2012 und der 200. Geburtstag am 17. Oktober 2013 bilden Anfangs- und Endpunkt einer Büchner-Biennale, zu der das Hessische Staatsarchiv Darmstadt und das Stadtarchiv Darmstadt die Ausstellung „Georg Büchner und seine Zeit“ beitragen. Auf 24 Tafeln macht die Ausstellung in kompakter Form mit Georg Büchner vertraut, der zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern und dessen Dramen zu den meist gespielten zählen.

Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann und Oberbürgermeister Jochen Partsch eröffnen die Ausstellung am Sonntag, den 19. Februar 2012 um 11 Uhr im Kleinen Haus des Staatstheaters Darmstadt. Grußworte sprechen Intendant John Dew, Nicole Schlabach, stellvertretende Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, und Archivpädagoge Matthias Gröbel, der eine Einführung in die Ausstellung halten wird.

Die Ausstellung „Georg Büchner und seine Zeit“ widmet sich in einem ersten Teil den verschiedenen Stationen des kurzen Lebens Georg Büchners. Gezeigt wird, welche Einflüsse an den verschiedenen Wohnorten – Darmstadt, Straßburg, Gießen – dazu geführt haben, dass Büchner schließlich mit dem „Hessischen Landboten“ die Bauern Oberhessens zur Revolution aufrütteln wollte. Seinen literarischen Werken ist jeweils eine eigene Tafel gewidmet. Dazu kommen Tafeln zum Naturwissenschaftler und Philosophen Büchner, der in Zürich eine Zukunft als Universitätsprofessor vor sich glaubte.

Ein zweiter Teil beleuchtet das Leben der Geschwister Georgs: Mathilde, Wilhelm, Luise, Ludwig und Alexander. Sie alle waren im liberal-demokratischen Spektrum engagiert – als Politiker, Unternehmer, Frauenrechtlerinnen, Freidenker, naturwissenschaftliche Popularisierer und Publizisten. Zum Schluss geht die Ausstellung auf Rezeption und Nachwirken von Büchners Werk ein: In welcher Weise wurde es von den verschiedenen Künsten aufgegriffen? Welche öffentliche Wirkung zeigt dieses Werk bis heute?

Die Ausstellung „Georg Büchner und seine Zeit“ wird am 19. Februar 2012 um 11 Uhr im Kleinen Haus des Staatstheaters Darmstadt eröffnet. Sie ist im Foyer des Kleinen Hauses zu den Öffnungszeiten des Theaters (jeweils eine Stunde vor und nach den Vorstellungen im Kleinen Haus) bis zum 18. März 2012 zu sehen.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (farbig, 120 Seiten) zum Preis von 10 Euro.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert. Sie soll in den beiden Büchnerjahren 2012 und 2013 in möglichst vielen Städten in Hessen zu sehen sein.
Kontaktadresse für Ausleihanfragen: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Karolinenplatz 3, 64289 Darmstadt, Tel. 06151/165900, E-Mail: poststelle [at] stad.hessen.de

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen