Postamente am Eingang zum Platanenhain auf der Mathildenhöhe werden zum Abschluss der Erhaltungsarbeiten am Skulpturengarten von Bernhard Hoetger restauriert


13. September 2014 - 11:32 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Platanenhain DarmstadtZum Abschluss der Konservierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen des Skulpturenprogramms von Bernhard Hoetger auf der Mathildenhöhe werden aktuell auch die Postamente mit Silberlöwe und Panther am Eingang zum Platanenhain nach Gesichtspunkten der Denkmalpflege restauriert. Ziel der Instandsetzungsarbeiten ist die Herstellung einer funktionierenden Wasserführung, um weitere Korrosions- und Frostsprengungen zu verhindern. Beide Skulpturen befinden sich bereits in der Werkstatt des beauftragten Restaurators. An den Kernen aus Ziegelmauerwerk und an den Befestigungen der beiden Bronzefiguren sind umfangreiche Restaurierungsarbeiten erforderlich, die Maßnahmen sollen Ende September abgeschlossen sein. Die Kosten für die Restaurierung der beiden Postamente belaufen sich auf rund 21.500 Euro, die aus dem städtischen Investitionsprogramm Mathildenhöhe finanziert werden. Für die Erhaltung der Mathildenhöhe engagieren sich gemeinsam mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt auch viele Bürgerinnen und Bürger mit Spenden. Darmstadts Oberbürgermeister und Kulturdezernent Jochen Partsch nimmt den Abschluss der konservatorischen Maßnahmen zum Erhalt der Hoetger-Skulpturen im Platanenhain zum Anlass, nochmals den Unterstützern dieser Arbeiten zu danken: „Die zahlreichen Spender und Sponsoren haben die Durchführung der Arbeiten zum Erhalt des Skulpturengartens erst möglich gemacht. Die rund 40 skulpturalen Objekte in Darmstadt sind das größte im Original erhaltene Gesamtkunstwerk Hoetgers und damit zentraler Bestandteil des Ensembles Mathildenhöhe. Spenden und Zuwendungen für die Mathildenhöhe von rund 412.000 Euro, davon 200.000 Euro für den Platanenhain, haben das stadteigene Budget für Investitionen in den Erhalt der Mathildenhöhe entscheidend ergänzt. Diese Mittel haben es uns möglich gemacht, seit 2011 die Konservierung der Kunstwerke von Bernhard Hoetger voranzutreiben und damit weitere Schritte hin zur Anerkennung der Künstlerkolonie Mathildenhöhe als Weltkulturerbestätte zu tun.“

Seit November 2010 haben sich insgesamt neun Sponsoren für die Erhaltung des Hoetgerschen Skulpturengarten engagiert, darunter die Merck’sche Gesellschaft für Kunst & Wissenschaft, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Bürgerstiftung Darmstadt, die Sparkasse Darmstadt oder auch die Freunde der Mathildenhöhe, der Altstadtverein, die Lions Clubs Louise Büchner und Justus von Liebig und der Förderkreis Hochzeitsturm. 40.000 Euro kommen aus dem Sonderprogramm II des Bundes unter Mitwirkung des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen, aber auch eine Reihe von Privatpersonen gehören zu den Spendern. Sie haben 35.700 Euro zur Verfügung gestellt. Wiederhergestellt wurden neben den figürlichen Plastiken auch die Löwenvasen und die Schakalvasen von Bernhard Hoetger im Platanenhain. Die Beete vor den Skulpturen wurden neu bepflanzt. Ein erstes Rankgitter mit Einfassung für eines der vier Reliefs wurde nach Originalplänen beauftragt. Eine umfassende Dokumentation mit Restaurierungsbericht zu den Maßnahmen im Platanenhain ist in Vorbereitung und soll 2015 erscheinen.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen