Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Krisenstab zum Krieg gegen die Ukraine: Aufbau der Notunterkunft in Sporthalle Alsfelder Straße im Zeitplan – Aktuell 834 Ukraine-Geflüchtete offiziell registriert | DarmstadtNews.de

Krisenstab zum Krieg gegen die Ukraine: Aufbau der Notunterkunft in Sporthalle Alsfelder Straße im Zeitplan – Aktuell 834 Ukraine-Geflüchtete offiziell registriert


23. März 2022 - 17:14 | von | Kategorie: Soziales |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Der Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt zum Krieg gegen die Ukraine hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch, 23. März 2022, weiter mit den beiden Themenfeldern Unterbringung der Geflüchteten und Unterstützung der Darmstädter Partnerstädte in der aktuellen Krisensituation beschäftigt.

So berichtet die AG Unterbringung, dass der Aufbau der Notunterkunft in der Sporthalle Alsfelder Straße durch die Feuerwehr weiterhin nach Plan läuft. „Wir gehen hier weiter von einer Betriebsbereitschaft zu Beginn der kommenden Woche aus, der EAD übernimmt dann die Versorgung der dort untergebrachten Menschen mit Mahlzeiten“, erklärt dazu Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Die bisher in dem bereits als Notunterkunft eingesetzten Bürgermeister-Pohl-Haus in Wixhausen untergebrachten Personen sind Anfang der Woche auf Hotels in der Stadt verteilt worden. Für den Donnerstag (24.03.22) sind weitere 60 Personen vom Land Hessen angekündigt. Künftig sollen vom Land von den derzeit etwa 500 täglich in Gießen ankommenden Geflüchteten jeweils donnerstags Personen nach Darmstadt zugewiesen und dann zunächst in den Darmstädter Notunterkünften untergebracht werden. Die Unterbringung dürfte künftig in einem Drei-Stufen-Modell organisiert werden. 1. Unterbringung in einer Notunterkunft, 2. Verteilung auf Hotels, 3. Unterbringung in einem Erstwohnhaus oder in Wohnraum. „Für Letzteres sichten wir weiter mögliche Objekte im Stadtgebiet in denen eine solche Unterbringung möglich ist“, so OB Partsch.

Weiterhin sind derzeit 8 Hotels angemietet. Darin sind 191 Betten belegt, 285 frei. 54 Menschen sind privat untergebracht, 589 bei Freunden und Bekannten. Aktuell sind offiziell 834 Personen in Darmstadt registriert.

Wie das Amt für Vielfalt und Internationale Beziehungen berichtet, hat sich der Pool an Dolmetschern noch einmal erweitert, sodass ab sofort eine umfassende Dolmetscherbegleitung beim Einwohnermeldeamt und im Bürgermeister-Pohl-Haus möglich ist. Gleichzeitig werden die wichtigsten Erstinformationen für Geflüchtete aus der Ukraine nun Stück für Stück auf der Startseite der städtischen Homepage gebündelt und stetig um wichtige Informationen und Kontakte ergänzt.

Der Transport der ersten 3 Generatoren wird für den Mittwochnachmittag (23.03.22) an der ukrainischen Grenze erwartet. „Gleichzeitig bereiten wir voraussichtlich für den 1. April 2022 einen Transport von insgesamt 22 Tonnen von Alnatura gespendeten haltbaren Bio-Lebensmitteln nach Uzhhorod vor“, erklärt OB Partsch. „Diese 33 Paletten sind wirklich eine tolle Geste des Unternehmens, weswegen wir selbstverständlich sofort zugesagt haben, als Stadt die Kosten für den Transport nach Uzhhorod zu übernehmen.“

Spenden für die Menschen in Uzhhorod sind weiter auf das Spendenkonto der Wissenschaftsstadt Darmstadt, IBAN DE93 5085 0150 0000 5440 00, Stichwort: „Hilfe für Uzhhorod und Geflüchtete“ möglich.

Neben dem Zoo Vivarium bietet ab sofort auch das Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe für geflüchtete Personen aus der Ukraine kostenlosen Zutritt.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , , ,