Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Beschlüsse von Bund und Ländern – Inzidenz bei 70 | DarmstadtNews.de

Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Beschlüsse von Bund und Ländern – Inzidenz bei 70


24. März 2021 - 14:40 | von | Kategorie: Info |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch (24.03.21) insbesondere mit den von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen im weiteren Kampf gegen die Pandemie befasst. Am Dienstag (23.03.21) hatte das hessische Corona-Kabinett die daraus resultierenden Regelungen für Hessen bekanntgegeben. Am Mittwoch (24.03.21) trifft sich die Kanzlerin noch einmal mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten, um nachzusteuern.

„Die gerade erst beschlossenen Maßnahmen von Bund und Ländern stellen uns vor einige große organisatorische Herausforderungen, deren Details wir auch erst in den kommenden Tagen endgültig ausgestalten können. Da auch uns aktuell noch keine Verordnung des Landes Hessen vorliegt, fehlt uns bisher der rechtliche Rahmen, in dem wir die beschlossenen Maßnahmen auf kommunaler Ebene umsetzen können“, erklärt Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Dass am Mittwoch (24.03.21) erneut ein Treffen zwischen der Kanzlerin und den Länderchefs stattfindet, lässt uns erwarten, dass es doch auch noch einmal Änderungen oder Anpassungen der Beschlüsse geben wird. Trotz aller spürbarer – und zum Großteil nachvollziehbarer – Unzufriedenheit und unklarer Aussichten in der Bevölkerung, beim Einzelhandel oder den Kulturschaffenden werden wir im Krisenstab auch künftig unserer sachorientierten und unaufgeregten Arbeitsweise folgen, um Darmstadt auch weiterhin mit Sicherheit, Vertrauen und Verlässlichkeit durch diese nie da gewesene Ausnahmesituation zu bringen.“

Das Gesundheitsamt meldet für Darmstadt kumuliert 4.315 laborbestätigte Covid-19-Fälle, das sind 26 mehr als gestern. Davon gelten 4.155 als wieder genesen. Die Inzidenz liegt bei 70, hessenweit durchschnittlich bei 118. Darmstadt hat derzeit die zweitniedrigste Inzidenz in Hessen, dennoch sei diese momentan noch recht erfreuliche Zahl, so das Gesundheitsamt, kein Anlass, nachzulassen. Die Erfahrungen der ersten beiden Wellen hätten gezeigt, dass sich die Infektionszahlen in Darmstadt immer etwas verzögert zum landesweiten Durchschnitt entwickeln.

„Selbstverständlich ist es ermutigend, dass die Zahlen in Darmstadt aktuell noch so positiv aussehen. Dennoch appelliere ich an die Bürgerinnen und Bürger – gerade in Anbetracht des nahenden Frühlings – sich weiterhin an die aktuellen Maßnahmen zu halten: Halten Sie sich an die Abstandsregeln, nutzen Sie einen Mund-Nasen-Schutz und vor allem: reduzieren Sie Ihre persönlichen Kontakte auf ein Minimum. In der momentanen Situation werden wir Menschenansammlungen in den städtischen Parks und Grünanlagen nicht dulden können“, mahnt der Oberbürgermeister.

Die Darmstädter Kliniken melden weiterhin steigende Zahlen, vor allem auch im gesamten Versorgungsgebiet 6, für das das Klinikum Darmstadt als koordinierendes Krankenhaus fungiert. Mit Abverlegungen in andere Kliniken sei die Situation momentan noch beherrschbar, die Kapazitäten aber zunehmend ausgereizt und das Personal stark belastet. Die konkreten Zahlen der Darmstädter Kliniken auf Normal- und Intensivstation: Klinikum Darmstadt 8 (17), Elisabethenstift 12 (5) und im Alice-Hospital 7 (0).

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken, die seit nunmehr einem Jahr in einem Ausnahmezustand so Großartiges leisten und Tag für Tag gegen Covid-19 kämpfen, verdienen unseren größten Respekt und unsere Anerkennung. Vor dem Hintergrund dieser außergewöhnlichen Belastungen im Gesundheitssystem sind Leugnungstendenzen und damit verbundene Großdemonstrationen umso erschreckender. Auch die persönlichen Rückmeldungen des Klinikpersonals zeigen uns, dass dort, an vorderster Front im Kampf gegen die Pandemie, großes Unverständnis gegenüber diesen Strömungen herrscht“, erklärt Partsch.

Das Impfzentrum informiert, dass die vergangene Woche (KW 11./21) wegen des kurzzeitigen AstraZeneca-Impfstopps ausgefallenen Impftermine komplett auf die Tage vom 6. bis 9. April 2021 gebucht wurden. Dann werden diese Termine en bloc nachgeholt. In der kommenden Woche (KW 13/21) beginnen die 820 angesetzten Impfungen der Personen, die über 80 sind und zu Hause geimpft werden müssen. Für das kommende Wochenende (27./28.03.21)  stehen erneut Gruppenimpfungen für das Grundschul- und Kitapersonal an. Außerdem weist die Leitung des Impfzentrums noch einmal darauf hin, dass Impftermine – abgesehen von den gesondert durchgeführten Gruppenimpfungen für bestimmte Berufsgruppen – ausschließlich über das Land Hessen gebucht werden können. Die Terminvergabe erfolgt nicht über das Impfzentrum selbst.

In den Alten- und Pflegeheimen ist die Lage nach wie vor ruhig. Erfreulicherweise werden ab dem 1. April 2021 wieder mehr Besuche in den Alten- und Pflegeheimen möglich sein.

Aus dem Bereich der Kitas ist zu vermelden, dass es vereinzelte Infektionen gibt, sowohl beim Personal als auch bei den Kindern. Die verantwortlichen Stellen stehen im ständigen Austausch.

Aus dem Bereich Schule gibt es aktuell keine Neuigkeiten zu vermelden.

Die Nachfrage im kommunalen Testzentrum auf dem Messplatz ist nach wie vor sehr hoch. Kurzfristige oder spontane Termine sind daher momentan kaum möglich. Das DRK hat die Taktung der Testkapazitäten noch einmal hochgefahren, nun wird pro Minute ein Test durchgeführt. Ab dem 6. April 2021 werden die Kapazitäten durch hauptamtliche Helferinnen und Helfer noch einmal deutlich erhöht, so dass die Testmöglichkeiten unter Woche verdoppelt werden können. Zusätzlich werden die Planungen für ein innenstadtnahes Testzentrum vorangetrieben.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,