Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Wissenschaftsstadt Darmstadt führt mit Hessischem Landesamt mehrwöchige Messungen zu tieffrequenten Geräuschen durch | DarmstadtNews.de

Wissenschaftsstadt Darmstadt führt mit Hessischem Landesamt mehrwöchige Messungen zu tieffrequenten Geräuschen durch


14. Juli 2021 - 06:29 | von | Kategorie: Lokal, Umwelt |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Nachdem das städtische Umweltamt in den letzten Wochen und Monaten vermehrt Meldungen von betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zum Auftreten tieffrequenter Geräusche („Brummtöne“) erreicht hatten, hat die Wissenschaftsstadt Darmstadt Kontakt mit dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) zu Messmöglichkeiten aufgenommen.

Das HLNUG hat sich bereit erklärt, entsprechende Messungen durchzuführen. In enger Abstimmung mit dem HLNUG wurden drei Messstandorte in Wohnungen betroffener Bürgerinnen und Bürger ausgewählt und die Messtechnik vom 5. bis 7. Juli 2021 installiert. Die Messungen erstrecken sich über eine Zeitdauer von etwa fünf Wochen, um möglichst auch Geräusche zu erfassen, die als unregelmäßig auftretend beschrieben werden. Nach der Messung werden die gewonnenen Daten vom HLNUG ausgewertet und auf den messtechnischen Nachweis tieffrequenter Geräusche hin untersucht.

„Wir nehmen die eingegangen Meldungen zu Brummgeräuschen sehr ernst“, erklärt Darmstadts Umweltdezernent Michael Kolmer. „Deshalb haben wir das HLNUG kontaktiert und sind für die Unterstützung dankbar – beim HLNUG sind sowohl die Fachkompetenz als auch die technische Ausrüstung für solche Messungen vorhanden. Wir sind auf das Ergebnis der Messungen gespannt und arbeiten daran, dass die Lärmmessungen zur Problemlösung beitragen und wir den Betroffenen weiterhelfen können.“ Die Wissenschaftsstadt Darmstadt rechnet Ende September mit ersten Ergebnissen der Auswertung.

Die Stadtverwaltung steht nach wie vor für Rückfragen zu dem Thema zur Verfügung. Es wird darum gebeten, dass auch Veränderungen hinsichtlich bereits eingegangener Beschwerden mitgeteilt werden. Insbesondere auch dann, wenn die Lärmbelästigung nicht mehr wahrgenommen wird. Das ist für die fachgerechte Aufarbeitung der Beschwerden von großer Bedeutung. Nachfragen der Stadt im Zuge der Abstimmungsgespräche zu den geplanten Messungen haben nämlich gezeigt, dass an einigen Orten keine tieffrequenten Geräusche mehr gehört werden.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es im Internet. Rückfragen zum Thema der tieffrequenten Geräusche beantworten das Team des Umweltamts Darmstadt per E-Mail: umweltamt [at] darmstadt [dot] de oder per Telefon: 06151 13 32 80.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , ,