Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Fortsetzung der Impfungen mit AstraZeneca | DarmstadtNews.de

Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Fortsetzung der Impfungen mit AstraZeneca


19. März 2021 - 14:21 | von | Kategorie: Info |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Nach der Entscheidung der EMA und des Bundes, die Impfungen mit AstraZeneca weiter fortzusetzen, hat sich der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt am Freitag (19.03.21) mit dem weiteren Vorgehen beschäftigt.

„Nach den ernüchternden Nachrichten für den Impffortschritt in Deutschland zu Beginn der Woche stimmt uns die gestrige Entscheidung wieder optimistisch, die Pandemie weiter bekämpfen zu können. Das Land Hessen hat die Bürgerinnen und Bürger, die über das Landesportal einen AstraZeneca-Impftermin vereinbart haben, bereits kontaktiert und auch wir haben die Beschäftigten der Schulen und Kitas, die im Rahmen der Gruppenimpfungen jetzt am Wochenende geimpft werden sollen, informiert, sodass die AstraZeneca-Impfungen schnell wieder anlaufen. Ab Samstag (20.03.21) wird der Regelbetrieb im Impfzentrum somit wieder wie geplant laufen“, erklärt Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Die Entwicklung der Infektionszahlen in Darmstadt, so teilt das Gesundheitsamt mit, sei im hessenweiten Vergleich noch sehr moderat. Darmstadt sei eine der Städte mit der niedrigsten Inzidenz. So sind in Darmstadt kumuliert 4.244 laborbestätigte Covid-19-Fälle registriert, die Inzidenz liegt bei 53,2. Darüber hinaus informiert das Gesundheitsamt über die 29. Änderungsverordnung der Quarantäneverordnung des Landes Hessen, die ab Freitag (19.03.21) gilt. Änderungen ergeben sich hier in der Notwendigkeit einer häuslichen Isolation aufgrund des jeweils verwendeten Testverfahrens. Konkret bedeutet das: Bei einem positiven Ergebnis eines PCR-Tests müssen sowohl die getestete Person als auch die Angehörigen ihres Hausstandes zwei Wochen in häusliche Isolation. Bei einem positiven Ergebnis eines Antigenschnelltests oder auch eines Selbsttests ist ein anschließender PCR-Test für die getestete Person verpflichtend. Die zwei Wochen häusliche Isolation gelten jedoch nur für die getestete Person und nicht auch für die Angehörigen ihres Hausstandes.

Die Kliniken melden unterdessen einen vermehrten Zustrom von stationär zu behandelnden Covid-19-Fällen, der aber noch immer beherrschbar sei. Die konkreten Zahlen aus den Darmstädter Kliniken auf Normal- und Intensivstation: Klinikum Darmstadt 12 (18), Elisabethenstift 11 (3) und im Alice-Hospital 6 (0).

Für die Schulen teilt das Staatliche Schulamt mit, dass aufgrund der landesweit steigenden Infektionszahlen in ganz Hessen Abstand davon genommen wurde, ab kommender Woche ab Jahrgangsstufe 7 einen Präsenztag pro Woche einzuführen. Weiterhin läuft auf Landesebene ein Pilotprojekt, um nach den Osterferien mit Selbsttestungen für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler zu beginnen. Da in diesem Punkt aber aktuell noch Abstimmungsgespräche laufen, liegen noch keine Detailinformationen zu dem Vorhaben vor.

Aus dem Bereich der Kitas ist zu vermelden, dass es vereinzelte Covid-19-Fälle gibt. Alle notwendigen Maßnahmen wurden bereits ergriffen und die verantwortlichen Stellen arbeiten eng und kooperativ zusammen.

In den Alten- und Pflegeheimen sind keine Ausbruchsgeschehen zu vermelden.

Das kommunale Testzentrum auf dem Messplatz, das das DRK im Auftrag der Wissenschaftsstadt Darmstadt betreibt, wird wie geplant am Samstag (20.03.21) in Betrieb gehen. Bürgerinnen und Bürger, die sich testen lassen wollen, müssen vorab darüber einen Termin buchen, eine Testung ohne Anmeldung ist nicht möglich. Termine können hier gebucht werden: www.drk-darmstadt.de/corona-schnelltestzentrum.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , ,