Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Wissenschaftsstadt Darmstadt organisiert schrittweise Rückkehr der Kitas in den eingeschränkten Kita-Regelbetrieb | DarmstadtNews.de

Wissenschaftsstadt Darmstadt organisiert schrittweise Rückkehr der Kitas in den eingeschränkten Kita-Regelbetrieb


29. Mai 2020 - 14:06 | von | Kategorie: Info |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat in den vergangenen Tagen in sehr kurzer Zeit und durch zahlreiche Abstimmungsgespräche mit Trägern, Eltern und Einrichtungen die Rückkehr der Kitas in Darmstadt in den vom Land Hessen beschlossenen eingeschränkten Regelbetrieb ab Dienstag, 2. Juni 2020, organisiert. Die Einrichtungen waren seit Wochen aufgrund der Covid-19-Pandemie nur für einen Notbetrieb geöffnet. Nun wird wieder eine Perspektive für Kinder und Eltern eröffnet.

„Soziale Kontakte sind für die Entwicklung von Kindern extrem wichtig. In unseren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt erhalten Kinder eine professionelle und fördernde Begleitung. Eltern sind stark gefordert, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ohne Kinderbetreuung kaum möglich“, konstatiert Sozialdezernentin Barbara Akdeniz.

Grundlage des weiteren Handelns ist das nach wie vor geltende Betretungsverbot der Kitas sowie die Einschränkungen im Regelbetrieb auf der Basis der 12. Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Corona-Virus. Darüber hinaus bilden die erlassenen Hygieneempfehlungen des Landes und die Hygieneregeln der Stadt für die Kinderbetreuung einen wichtigen Rahmen. Demnach gilt weiterhin, dass systemrelevante Berufsgruppen und weitere Personengruppen einen Anspruch auf Notbetreuung haben.
Die darüber hinaus zur Verfügung stehenden Plätze hängen – je nach Einrichtung sehr unterschiedlich – von vorhandenen personellen und räumlichen Kapazitäten ab.

„In mehreren Telefonkonferenzen und Besprechungen mit den großen freien und kirchlichen Trägern sowie den Leitungen von Kindertagesstätten und mit dem Hauptelternbeirat der städtischen Kindertagesstätten haben wir folgendes Vorgehen entwickelt: Wir werden in drei Schritten die Kitas öffnen, zunächst am 2. Juni für sogenannte ‚Vorschulkinder‘ und Kinder im Übergang von der Krippe in den Kindergarten, um ihnen noch ein paar Tage und einen Abschied in der Kita zu ermöglichen“, erläutert Akdeniz weiter. „Ab dem 8. Juni sollen Kinder von berufstätigen Eltern zum Zuge kommen und ab dem 15. Juni 2020 soll ein Angebot für möglichst alle Kinder erfolgen.“

Der Zeitplan bei den freien Trägern kann variieren und ist abhängig von den individuellen Rahmenbedingungen vor Ort. „Das Vorgehen setzt in der Regel ein Platz-Sharing-System voraus, denn eines ist klar – auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes und dem weiter bestehenden Infektionsrisiko wird es keine Öffnung in vollem und gewohntem Umfang geben können“, so Akdeniz.

Um möglichst vielen Kindern den Zugang in die Kita zu ermöglichen, werden die Träger in jeder Einrichtung individuell vorgehen, denn überall sind die Rahmenbedingungen verschieden. „Mit Flexibilität und Kreativität sollen Möglichkeiten eröffnet werden. Von daher wird es Angebote geben, die in der Regel einen bzw. zwei Tage umfassen, dies ist abhängig von der bereits bestehenden Anzahl an Notbetreuungskindern und den räumlichen sowie personellen Ressourcen. Waldkindergärten haben beispielsweise andere Bedingungen als Einrichtungen mit einer Betriebserlaubnis von über 100 Kindern im regulären Betrieb“, so Akdeniz.

Wichtig ist allen Trägern gemeinsam: „Unsere Haltung ist, so viele Kinder wie möglich zu erreichen. Dafür werden wir große Anstrengungen unternehmen und auf die Eltern zugehen“, erklären Kerstin Reichel, Das Kind e.V., für die kleinen Freien Träger, Barbara Lücke für die AWO, Andrea Potthast für den ASB, Michael Müller-Möscheid für das Evangelische Dekanat-Darmstadt, Barbara Themel, für den Trägerverbund evangelische Kitas, Hildegard Kewes vom Bistum Mainz für die katholischen Kindertagesstätten sowie Barbara Akdeniz und Imke Jung-Kroh für die städtischen Kindertagesstätten.

Mit dieser Botschaft bieten wir den Familien in Darmstadt eine Perspektive und stellen ab der kommenden Woche ein Stück Normalität in Aussicht. Ebenfalls stellen wir uns der gemeinsamen Verantwortung, mit dem Ziel, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die frühkindliche Bildung in Darmstadt wieder möglichst vieler Kinder zu ermöglichen. Im Fokus sind dabei die Entlastung der Familien und der Blick auf die Bedarfe der Kinder.

Die Kitaleitungen werden nun auf alle Eltern zugehen und sie über die konkreten nächsten Schritte in Ihrer Kita informieren.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , ,