Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Wissenschaftsstadt Darmstadt lädt zum Fachtag zur Prävention rechtsextremer Radikalisierung | DarmstadtNews.de

Wissenschaftsstadt Darmstadt lädt zum Fachtag zur Prävention rechtsextremer Radikalisierung


5. April 2019 - 06:29 | von | Kategorie: Veranstaltung |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Die diesjährige Darmstädter Demokratiereihe startet in diesem Jahr mit einem Fachtag zur Prävention rechtsextremer Radikalisierung am 11. April 2019 in der Oetinger Villa, Kranichsteiner Straße 81. Themenschwerpunkte des von der Darmstädter Koordinierungs- und Fachstelle des Bundesprogramms beim Spielmobil Darmstadt e.V., dem Amt für Interkulturelles und Internationales und der Kinder- und Jugendförderung des Jugendamts der Wissenschaftsstadt Darmstadt organisierten Fachtags sind in diesem Förderjahr Antirassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Homo- und Transfeindlichkeit, rechte (Denk-)Strukturen, religiöser Extremismus, Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft (insbesondere Demokratieförderung), Partizipation von Jugendorganisationen – insbesondere Selbstorganisationen jugendlicher Migranten und Migrantinnen.

Oberbürgermeister Jochen Partsch lädt Fachpersonal und interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Veranstaltung ein: „Mit dem Fachtag schaffen wir ein weiteres Forum für den Austausch rund um das Thema rechtsextreme Radikalisierung. Zusammenkünfte wie diese sind wichtig, um herauszufinden, wie sich ein Abgleiten von Menschen in rechtsextreme Spektren verhindern lässt. Auch soll damit noch einmal unterstrichen werden, dass Rassismus und Menschenfeindlichkeit im weltoffenen Darmstadt keinen Platz haben. Wir werden weiterhin für eine vielfältige, offene und demokratische Gesellschaft kämpfen. Es ist wichtig, dass wir unsere Demokratie verteidigen, stärken und weiter entwickeln und dabei alle an einem Strang ziehen: Politik, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Wissenschaft können diese Aufgabe nur gemeinsam bewältigen. Wir freuen uns, dass wir wieder kompetente Expertinnen und Experten für unsere Veranstaltungsreihe gewinnen konnten und danken dem Spielmobil Darmstadt für die gute Zusammenarbeit.“

Jugend- und Sozialdezernentin Barbara Akdeniz sieht die Notwendigkeit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen ein Fortbildungsangebot zu machen: „Sich gegen zunehmenden Rechtsextremismus und die Verrohung von Sprache zu stellen, ist aktuell eine große Herausforderung für unsere Gesellschaft. Das pädagogische Fachpersonal in unseren Schulen, Kinder- und Jugendrichtungen leistet hier einen wichtigen Beitrag, Kinder und Jugendliche zu befähigen, eine klare Haltung gegen diese Gefahren zu entwickeln. Wir sind froh, mit dieser Veranstaltung den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre wichtige Arbeit in den Stadtteilen eine Möglichkeit zur Schulung und zum Austausch von Erfahrungen bieten zu können.“

Klaus Bechthold, Vorstand beim Spielmobil Darmstadt e.V. ergänzt: „Auch Kinder und Jugendliche sind mit Formen von Demokratiefeindlichkeit konfrontiert, die ihre Einstellung beeinflussen können. Aus diesem Grunde ist es wichtig, mit Veranstaltungen, wie der Demokratiereihe, präventive Ansätze in der pädagogischen Praxis zu entwickeln und zu etablieren, um Kinder und Jugendliche stark zu machen gegen solche menschenverachtenden Ideologien.“

Bereits seit 2007 nimmt Darmstadt am Bundesprogramm „Demokratie leben!“ teil und fördert unter anderem als „Lokale Partnerschaft für Demokratie“ verschiedene Projekte und Initiativen.
Am 4. Juni 2019 gibt es bereits die zweite Veranstaltung der Reihe, diesmal im Justus-Liebig-Haus. Ein Fachtag zur Prävention radikalreligiöser Tendenzen und Muslimfeindlichkeit. Weitere Informationen gibt es auf www.vielfalt-in-darmstadt.de.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , ,