Jugendbegegnung zwischen Bursa und Darmstadt


24. August 2015 - 15:49 | von | Kategorie: Jugend | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Jugendbegegnung zwischen Bursa und Darmstadt / Bild: Jugendzentrum "Penthaus WX"Bursa ist seit 1971 die Partnerstadt Darmstadts. In der Nähe Istanbuls gelegen, zählt sie knapp 2,8 Millionen Einwohner, darunter zahlreiche Jugendliche, von denen viele eines der zwei dortigen Jugendzentren besuchen. Im Rahmen der zweiten Jugendbegegnung zwischen den Jugendzentren „Yunusemre“ in Bursa und „Penthaus WX“ in Darmstadt Wixhausen, kamen zehn Jugendliche aus Bursa mit ihren Betreuern Anfang August nach Darmstadt. Während der ersten Begegnung, die im Oktober in Bursa stattgefunden hatte, wurden bereits eifrig Pläne geschmiedet, was bei einer Rückbegegnung in Deutschland gemacht werden sollte und wie die türkischen Jugendlichen in Empfang genommen werden könnten. Im Vorfeld des Austausches im August planten die deutschen Jugendlichen gemeinsam mit den MitarbeiterInnen des Jugendzentrums ein abwechslungsreiches Programm.

Als es am Samstag, 08.08.2015, soweit war, waren Aufregung und Nervosität bei den Gastgebern zunächst groß, doch diese legte sich bald. Bei einem gemeinsamen Abend im Jugendzentrum wurde an die positiven Erlebnisse in Bursa angeknüpft, verschiedene Spiele gespielt und das Programm vorgestellt, welches durch die Wünsche der türkischen Jugendlichen an einigen Stellen noch ergänzt wurde.

Sonntags wurde die Gruppe durch verschiedene sportliche Aktivitäten gestärkt. Der Tag begann mit einem Ausflug in den Kletterwald. Eine große Überraschung für die türkischen Jugendlichen, denn solche „Parks“ kannten sie aus der Türkei bisher noch nicht. Alle waren aber schnell begeistert von den verschiedenen „Parcours“ die es zu überwinden galt. Nach dem Mittagessen lernte die Gruppe einen typischen deutschen Verein kennen – die TSG Wixhausen. Zusammen mit deren Trainern wurde in der Sporthalle Fußball und Basketball gespielt. Bei Pizza im Jugendzentrum konnten sich abschließend alle stärken und gemütlich den Tag ausklingen lassen.

Die Stadträtin Iris Behr übernahm am Montag die offizielle Begrüßung durch die Stadt Darmstadt. Dabei erzählte sie viel Wissenswertes über die Stadt und Stadtpolitik. Nach den interessierten Fragen der Jugendlichen wurde im Schlossgraben gepicknickt. Als nachmittags die gesamte Gruppe den Maintower besichtigte, konnte wegen eines technischen Defekts ein Teil der Gruppe leider unten bleiben. Die Aufzüge machten in der Hitze schlapp. Zum Glück blieb jedoch niemand im Aufzug stecken und so waren alle froh im Erdgeschoss wieder zusammen zu treffen. Ein Teil der Gruppe besichtigte die Wahrzeichen Römer und Paulskirche, ein anderer Teil zog die klimatisierten Einkaufshäuser der Hitze vor.

Nach den anstrengenden Tagen wurde am Dienstag ein Ausflug in den Holiday Park unternommen. Gemeinsam wurden alle Fahrgeschäfte ausprobiert und während der Verschnaufpausen sorgten Lunchpakete, die zum Teil von der Bäckerei Bormuth gespendet worden waren, für Stärkung. Auf der Rückfahrt wurde es friedlicher als die Gruppe gemeinsam das Kloster Lorsch besichtigte und die Abendstimmung genoss.

Am Mittwoch entstand nach vielen Diskussionen und Entwürfen auf einer Wand im Außengelände des Jugendzentrums ein Bild, welches die Begegnung der Jugendlichen symbolisiert. Im Rahmen eines Graffiti-Workshops sprühten alle Jugendlichen gemeinsam eine Brücke aus den Städtenamen sowie den Namen aller Teilnehmenden. Zufrieden mit der gemeinsamen Aktion wurde danach im Garten gegrillt, wo der Abend seinen Ausklang fand.

Donnerstags beschäftigen sich die Jugendlichen mit der Geschichte Darmstadts. Stadtführerin Evelyn Schenkelberger, die uns unentgeltlich durch die Innenstadt führte, konnte viel über die alte und neuere Geschichte Darmstadts erzählen. Besonderes Interesse bei den Gästen erweckten die Europa Eiche und die Partnerschaftsplatten vor dem Luisenplatz. Nach dem Mittagessen wurde die Mathildenhöhe besichtigt und danach verteilten sich die Jugendlichen auf die verschiedenen Geschäfte um Mitbringsel und Souvenirs zu erstehen. Abends kam die ganze Gruppe wieder beim Bowling zusammen.

Am Freitag traf sich die Gruppe schon früh, um eines der Highlights zu erleben. Ulrike Strobel empfing die Gruppe bei Merck und führte über das Betriebsgelände. Nach einem Mittagessen in der Betriebskantine klärte einer ihrer Kollegen über die verschiedenen Ausbildungsberufe bei Merck auf. Besonders die deutschen Jugendlichen hingen an seinen Lippen, wohingegen die türkischen erzählten wie eine Berufsausbildung in der Türkei abläuft. Nach diesem intensiven Austausch wurde das Hundertwasserhaus besichtigt. Den letzten Abend hatten die deutschen Jugendlichen gestaltet. Nach einer spannenden Runde Lasertag, gab es ein letztes großes Abschiedsessen.

Die gemeinsame Woche fand einen Abschluss bei einem gemeinsamen Brunch im Jugendzentrum. Alle deutschen Teilnehmenden brachten etwas mit und so entstand ein Büffet voller Leckereien. Während des Essens wurden Fotos gezeigt sowie auch ein Film, der im Laufe der Woche entstanden ist. Nach dem Überreichen der Abschiedsgeschenke wurde es emotional. Viele der Jugendlichen beteuerten, die Woche nie in ihrem Leben zu vergessen.

Viele neue Eindrücke waren auf Gäste sowie auch Gastgeber während der Woche nieder gegangen. Die Gäste waren zum ersten Mal in Deutschland und überrascht über das große Freizeitangebot, insbesondere für Jugendliche. Die gastgebenden Jugendlichen sammelten neue Eindrücke über ihre Heimatstadt, indem sie sich als Gastgeber in einer neuen Rolle reflektieren und die Stadt mit den Augen eines Fremden wahrnahmen.

Natürlich wurden nebenbei Sprachfähigkeiten verbessert und Selbstbewusstsein hinzugewonnen. Das die gesamte Woche ein voller Erfolg war, ist besonders dem Engagement der Jugendlichen zu verdanken, die sich als hervorragende Gastgeber zeigten und Verantwortung übernahmen.

Möglich gemacht wurde diese Begegnung durch Fördergelder der Stadt Darmstadt, des Landes Hessen sowie der deutsch türkischen Jugendbrücke.

Wer selbst noch einmal einen Eindruck von diesem Projekt gewinnen möchte, ist herzlich zum Sommerfest des Jugendzentrums am 05. September 2015 ab 13 Uhr im Garten der Falltorstr. 3, eingeladen. Dort wird es neben Leckereien vom Grill und verschiedenen Spielangeboten auch einen Einblick in die Arbeit des Jugendzentrums geben.

Quelle & Bild: Jugendzentrum „Penthaus WX“

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen