Ministerin Kühne-Hörmann bekräftigt das Engagement des Landes für das Schlossmuseum Darmstadt


19. Mai 2009 - 16:03 | von | Kategorie: Politik | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Schloss GlockenturmStaatsministerin Eva Kühne-Hörmann hat das Engagement des Landes für das Schlossmuseum Darmstadt bekräftigt. „Die fürstlichen Sammlungen, die auf das Jahr 1820 zurückgehen, gehören zu den wichtigsten und traditionsreichsten Dokumenten der Geschichte unseres Landes“, sagte sie nach einem Gespräch am 19. Mai 2009 im Ministerium, an dem Staatssekretär Gerd Krämer, der Abteilungsleiter Kunst und Kultur, Günter Schmitteckert, der Darmstädter Oberbürgermeister Walter Hoffmann und die Kulturbeauftragte der Stadt, Dr. Inge Lorenz, sowie Kulturamtsleiter Helmut Stütz teilnahmen. „Wir bleiben im Gespräch über die Zukunft des Schlossmuseums und suchen nach einer gemeinsamen Lösung, an der natürlich auch das Haus Hessen als Hauptleihgeber beteiligt wird.“ Ministerin und Oberbürgermeister werden nun kurzfristig auf das Haus Hessen zugehen. „Wir haben ein hohes Interesse an einer sachgerechten und einvernehmlichen Lösung, die eine deutliche Zukunftsorientierung für das Schlossmuseum aufweist. In diesem Sinne arbeitet auch die Expertenkommission, der Vertreter der Stadt, des Landes und des Hauses Hessen angehören, und von deren Rat ich mir wertvolle Impulse erhoffe,“ so Oberbürgermeister Walter Hoffmann.

Ministerin Kühne-Hörmann erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die Koalitionsvereinbarung. Dort heißt es: „Wir werden eine Neukonzeption für das Schlossmuseum Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum, der Technischen Universität und der Stadt Darmstadt sowie der Hessischen Hausstiftung anstreben.“

Vorstand und Mitgliederversammlung des Vereins Schlossmuseum – dem das Land Hessen, die Stadt Darmstadt und die Hessische Hausstiftung angehörten – hatten im November vorigen Jahres einstimmig die Auflösung des Vereins zum 31. Dezember 2008 beschlossen, nachdem die Stadt aus finanziellen Gründen ihren Austritt zu diesem Termin erklärt hatte. Gleichzeitig wurde seinerzeit ebenso einstimmig ein Liquidator bestellt, der seit dem 1. Januar 2009 die Abwicklung des Vereins vornimmt.

Quelle: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,




Kommentar verfassen