Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Magistrat beschließt Entwurf zur Umgestaltung des Grünzugs Havelstraße – Mehr Bänke, mehr Bäume und Sportgeräte | DarmstadtNews.de

Magistrat beschließt Entwurf zur Umgestaltung des Grünzugs Havelstraße – Mehr Bänke, mehr Bäume und Sportgeräte


3. Juni 2022 - 06:49 | von | Kategorie: Lokal |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat der Entwurfsplanung zugestimmt, nach der der Grünzug Havelstraße saniert werden soll; betroffen ist der erste Bauabschnitt zwischen Birkenweg und der städtischen Kita Regenbogenland. Die Umsetzung übernimmt das Grünflächenamt. Die Sanierung war im Januar 2021 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden.

„Der Grünzug Havelstraße hat zwei ganz wesentliche Funktionen im westlichen Teil des Stadtkerns“, erklärt Umweltdezernent Michael Kolmer. „Zum einen dient er Freizeit und Erholung in einem Quartier, dessen Nutzung sich stark vom Gewerbe zum Wohnen verlagert hat. Zum anderen ist der Grünzug – als Teil eines weiter reichenden grünen Bands, das am Wilhelminenplatz beginnt und über den Marienplatz bis zum Westwald führt – wichtig für die Frischluftzufuhr, für die Stärkung der Biodiversität, für die Resilienz der Stadt in Zeiten des Klimawandels. Zusätzlich hat er eine erhebliche Bedeutung als Verkehrsweg für die Studierenden der Hochschule Darmstadt. Diese Funktionen gilt es mit der Sanierung zu wahren und zu stützen.“

Der Grünzug Havelstraße entwickelt sich im Osten aus der Albert-Schweitzer-Anlage und mündet im Westen in die Berliner Allee. Im ersten Abschnitt soll der östliche Bereich zwischen der Einmündung Birkenweg und der Kita Regenbogenland saniert werden. Dieser ist geprägt durch seine Nachbarschaft zur Hochschule, südlich gehen die öffentlichen Grünflächen direkt in die Freiflächen der Hochschule über. Darin befinden sich ausnahmslos Einrichtungen für Studierende, hauptsächlich sind dies die Gebäude der HDA, aber auch einzelne Wohnanlagen für Studierende. Hierzu gehört auch das neu errichtete Studierendenhaus der HDA, das sich westlich der Einmündung der Schöfferstraße befindet. Nördlich schließt Wohnbebauung sowie gewerbliche Nutzung an.

Momentan ist die fast 30 Meter breite Grünzone geprägt durch punktuelle Aufenthaltsbereiche.  Offene Bereiche wechseln sich mit Strauchpflanzungen und Einzelbäumen ab. Durch die Lage abseits der großen Straßen bietet der Grünzug eine hohe Erholungsqualität. Mit der Sanierung soll der Grünzug für die wachsende Anzahl an Anwohnenden und Studierenden ertüchtigt werden. Zur Beteiligung der Nutzer und Nutzerinnen ist das Grünflächenamt auf die Studierenden und Angestellten der HDA zugegangen. Von ihnen wurde angeregt, die Idee des „Lebensraum Campus“ im Grünzug fortzusetzen. Diese sieht eine Erhöhung der Aufenthaltsqualität mittels Kommunikationspunkten, Rückzugsorten und Bewegungsmöglichkeiten vor.

So sollen unter anderem vorhandene Bänke erneuert und neue aufgestellt werden. Einfaches, aber für vielfältige Muskelstärkungsübungen gestaltetes Fitnessgerät wird die Möglichkeit zur körperlichen Ertüchtigung bieten. Gleichzeitig kann es von Kindern zum Klettern genutzt werden. Die umgebenden Bäume schaffen eine kleine Nische, in der die Trainierenden einen gewissen Sichtschutz zu den benachbarten Gebäuden haben. Nachdem der vorhandene Asphaltweg an  einigen Stellen gerissen ist oder nicht der geforderten Ebenheit entspricht, wird er abschnittsweise abgefräst und die Deckschicht erneuert.

Am Ende des historischen Laubengangs auf dem Hochschulgelände bindet ein neuer, im Zuge der Errichtung des Studierendenhauses angelegter Asphaltweg den Campus an den Grünzug an. Über diesen wird die Platzsituation an den Hochbeeten erschlossen. Die Hochbeete werden teilweise als Sitz- und Liegepodeste mit Holzauflage umgebaut, teilweise neu mit niedrigen Sträuchern bepflanzt. Mit der Verwendung heimischer Bäume wie Vogelkirsche, Hainbuche und Kiefer wird das bestehende Artenspektrum erweitert. Um das Nahrungsangebot für Vögel und Insekten zu erhöhen werden hier ausschließlich heimische Sträucher verwendet. Ein Augenmerk liegt dabei auf der Verwendung von Blütengehölzen, wie Weißdorn, Kornelkirsche, Felsenbirne oder Schneeball.

Die Umsetzung ist ab Frühjahr 2023 vorgesehen. Der zweite Bauabschnitt zwischen der Kita Regenbogenland und der Berliner Allee soll in den Jahren 2023 bis 2024 geplant und 2025/2026 umgebaut werden.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , ,