Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Kulturförderung: Evaluation der Freien Theater hat begonnen | DarmstadtNews.de

Kulturförderung: Evaluation der Freien Theater hat begonnen


26. März 2009 - 10:45 | von | Kategorie: Pressemitteilung |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Die Jury zur Evaluation der Freien Theater in der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat am vergangen Freitag (20.03.09) ihre Arbeit aufgenommen. Die Jury wird vom Darmstädter Kulturdezernenten, Oberbürgermeister Walter Hoffmann, geleitet, weitere Mitglieder sind Martin Apelt (Schauspieldirektor Staatstheater Darmstadt), Jan Deck (Landesverband Professionelles Freies Theater Hessen e.V.), Gordon Vajen (Intendant des Theaterhauses Frankfurt) und Albert Zetzsche (Wiesbaden). Für die Vergabe von Fördermitteln für die Freien Theater steht ein Betrag von 236.810 Euro im städtischen Haushalt 2009 bereit.
„Ein wichtiger Fördermaßstab für die Freien Theater in Darmstadt wird ab 2009 die klar definierte Qualität von Konzepten und Projekten sein. Kriterien zur Förderung können künstlerische Produktivität, ein hohes Maß an theatralischer Qualität, konzeptionelle Stringenz, innovative Arbeit nach Inhalt und Form sowie Zielgruppenorientierung sein. Außerdem können bei der Beurteilung die Aspekte Ensemblearbeit und Nachwuchsförderung Berücksichtigung finden“ erläutert Kulturdezernent und Oberbürgermeister Walter Hoffmann die zentralen Kategorien der Juryarbeit.Seit dem 1. Januar gelten für die Förderung der Freien Theater neue Richtlinien. Dazu wurde mit dem Beschluss des Magistrats der Wissenschaftsstadt Darmstadt vom 3. September 2008 die „Konzeptionellen Förderung“ als neue Förderart eingeführt, neue Förderkriterien und Antragsfristen wurden. festgelegt. Ergänzend wurde eine Jury zur Begutachtung und Bewertung von Anträgen und Produktionen der Antragsteller eingesetzt. Diesem Verfahren war eine vom Kulturdezernenten einberufene extern besetzte Arbeitsgruppe vorgeschaltet, die den Auftrag hatte, Empfehlungen für die künftige Förderung der Freien Theater vorzuschlagen. Mit der Evaluation der Freien Theater durch die Fach-Jury soll der zunehmenden Professionalisierung der Theaterhäuser und Theatergruppen Rechnung getragen werden.
Diese Vorgehensweise war mit Vertretern der Freien Theater im Vorfeld diskutiert und abgestimmt worden: „Der Verein Freie Szene e.V. hat sehr engagiert an der Vorbereitung des neuen Verfahrens mitgewirkt und den kulturpolitisch Verantwortlichen großes Vertrauen entgegen gebracht. Dieses Vertrauen und die damit zusammenhängende positive Aufbruchstimmung soll sich für beide Seiten gewinnbringend auszahlen“, erläutert Oberbürgermeister und Kulturdezernent Walter Hoffmann.
Mit der Förderung der Freien Theater unterstützt die Wissenschaftsstadt Darmstadt ausdrücklich das breite Spektrum der Theatergruppen und deren institutionelle Unabhängigkeit, durch die sie ihre kreativen Freiräume ausschöpfen können. Die Stadt Darmstadt verbindet damit auch einen bildungspolitischen Auftrag, in den sie ausdrücklich die Vermittlung ästhetischer Bildung an Kinder und Jugendliche durch die freien Theater mit einbezieht: „Ich erwarte deshalb durch die neuen Richtlinien zum einen eine Stärkung der Freien Theater und zum anderen auch eine positive Entwicklung für das kulturelle Profil unserer Stadt“, so der Oberbürgermeister.

Mit der Einführung der Konzeptionellen Förderung, die für einen Zeitraum von maximal drei Jahren beantragt und vergeben werden kann, soll eine zielgerichtete, künstlerische Weiterentwicklung der Freien Theater in Darmstadt unterstützt werden. Voraussetzung für diese Förderung ist eine Entwicklungskonzeption, die dem Förderantrag schriftlich beigefügt werden muss. „Mit dieser Form der Förderung wollen wir Planungssicherheit in einem vorgegebenen Zeitraum für die freien Theaterhäuser und Theatergruppen herstellen“, betont der Oberbürgermeister.
Für die Konzeptionelle Förderung und die Projektförderung gilt ab 2009, dass alle mit dem Theaterbetrieb im ursächlichen Zusammenhang stehenden Kosten, insbesondere auch Personalkosten, als förderfähig gelten. Erstmals können deshalb auch eigene Gagen und Regieleistungen anerkannt werden.

Bis zum Stichtag 31. Januar 2009 waren beim Kulturamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt zwölf Anträge auf Konzeptionelle Förderung und 26 Anträge auf Projektförderung eingegangen. Angepasst an die neuen Förderrichtlinien wurden auch die Antragsformulare für beide Förderarten. Die Formulare und die Förderrichtlinien sind auf der städtischen Homepage www.darmstadt.de unter der Rubrik „Bürgerservice“, Stichwort „Kultur – Kulturförderung„ veröffentlicht.

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,