Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Darmstädter Stadtarchiv plant Dokumentation der Corona-Krise | DarmstadtNews.de

Darmstädter Stadtarchiv plant Dokumentation der Corona-Krise


29. April 2020 - 09:23 | von | Kategorie: Kultur |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Im Darmstädter Stadtarchiv beschäftigt man sich unter anderem mit der Frage, wie die derzeitigen Veränderungen und Ereignisse durch die Corona-Pandemie dokumentiert werden können. Denn aus Sicht des Stadtarchivs ist von großer Bedeutung, dass die aktuelle Entwicklung der Darmstädter Stadtgesellschaft zu einem späteren Zeitpunkt nachvollzogen werden kann. Die Universität Hamburg hat eigens für die Erfahrungen von Bürgerinnen und Bürger online das coronarchiv eröffnet. In dieses freie und offene Onlineportal können Erlebnisse, Gedanken, Medien und Erinnerungen zur „Corona-Krise“ eingestellt werden. Auf darmstadt.coronarchiv.de werden nun speziell die Erfahrungen Darmstädter Bürgerinnen und Bürger gesammelt.

In Kooperation mit dem coronarchiv ruft das Stadtarchiv Darmstadt daher alle Darmstädterinnen und Darmstädter dazu auf, ihre Eindrücke der Pandemie dort zu teilen. Beispielsweise mit Tagebucheinträgen, Video- oder Fotodokumentationen können die aktuellen Veränderungen des Arbeits- und Lernalltags sowie des Privatlebens und der Kommunikation mit Freunden und Familie dokumentiert werden.

Ganz gleich ob schriftlich, gemalt, analog, digital und als Ton- und Videodokument – das Stadtarchiv ist dankbar für alle Zusendungen, die künftigen Generationen zu einem besseren Verständnis der momentanen Lage und des Lebens in der Pandemie verhelfen. Die Abgabe von analogen Dokumenten ist ebenfalls möglich. Um das weitere Vorgehen in diesem Fall zu besprechen, bittet das Stadtarchiv um eine Kontaktaufnahme per E-Mail an stadtarchiv [at] darmstadt [dot] de. Gleiches gilt auch für Unterlagen von Vereinen, die sich gerade besonders engagieren, und beispielsweise auch für die neu gegründeten solidarischen Zusammenschlüsse in Darmstadt zur Bewältigung der Krise.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Stadtarchivs: www.stadtarchiv.darmstadt.de und auf dem Archivblog DAblog.hypotheses.org.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , ,