Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Jetzt noch Gehölze schneiden – Rückschnitte sind ab dem Beginn der Nestbau-Saison verboten | DarmstadtNews.de

Jetzt noch Gehölze schneiden – Rückschnitte sind ab dem Beginn der Nestbau-Saison verboten


26. Januar 2022 - 15:08 | von | Kategorie: Umwelt |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

In einigen Tagen werden uns die ersten Amseln in unseren Gärten wieder mit ihrem morgendlichen Gesang erfreuen. Die Kohlmeisen begutachten schon jetzt die Nistkästen in denen sie im Sommer brüten werden. Der Frühling scheint zu kommen, auch wenn es draußen noch kalt ist. Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Darmstadt – Dieburg weist deshalb darauf hin, dass Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze nur in den Monaten Oktober bis Februar zurückgeschnitten oder „auf den Stock gesetzt“ werden dürfen. Es ist also höchste Zeit, den Rückschnitt der Gartengehölze abzuschließen.

Ab März bis Ende September sind lediglich schonende Formschnitte, also der Rückschnitt des jährlichen Zuwachses zulässig, diesen Zuwachs erkennt man oft an der helleren Blattfarbe. Dabei ist auf brütende Vögel besondere Rücksicht zu nehmen, eine Störung ist ab dem Beginn des Nestbaus verboten. Bei bekannten Standorten von Vogelnestern ist daher der Sommerschnitt mindestens bis auf die Zeit nach dem Ausfliegen der Jungvögel zu verschieben.

Nachfragen und Ärger vermeiden

Bei Bäumen in unseren Gärten gestalten sich die Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes wieder etwas anders. Das Fällen von Bäumen – die das Orts- bzw. Landschaftsbild prägen – ist nur mit einer Genehmigung der Naturschutzbehörde zulässig. Im Zweifel sollte man bei der Behörde nachfragen. Das kann viel Ärger ersparen!

Die Naturschutzbehörde empfiehlt, die Gärten sehr naturnah zu gestalten. Vor allem sollten einheimische Gehölzarten gepflanzt werden, da unsere heimische Tierwelt an diese Arten angepasst ist und sie zum Überleben braucht. Ein naturnah gestalteter Garten ist ein kleiner, aber wichtiger Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Quelle: Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: ,