Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. EAD erhält Bundesmittel für Klimaschutzprojekt auf seinem Betriebsgelände | DarmstadtNews.de

EAD erhält Bundesmittel für Klimaschutzprojekt auf seinem Betriebsgelände


17. Juni 2020 - 08:44 | von | Kategorie: Umwelt |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Der Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit für die Umrüstung der Beleuchtung seiner Werkstatt- und Fahrzeughallen im Sensfelderweg auf LED-Technik einen 30-prozentigen Zuschuss erhalten. Die vorherige Beleuchtung bestand überwiegend aus Halogenstrahlern und Leuchtstoffröhren und wurde durch ein energieeffizientes LED-Beleuchtungssystem ersetzt. Die Umrüstung wurde im April 2020 abgeschlossen.

Mit Blick auf die Klimaschutzmaßnahmen der Wissenschaftsstadt Darmstadt sagt der für den EAD zuständige Stadtkämmerer André Schellenberg: „Diese Umrüstung ist ein wichtiger Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz: Nach der Umstellung auf die LED-Technik werden in den Werkstatt- und Fahrzeughallen des EAD mindestens 65 Prozent des aktuellen Energiebedarfs pro Jahr eingespart. Das sind jährlich ungefähr 50.000 Kilowattstunden Strom. Zudem kann der Kohlendioxidausstoß gesenkt werden, da die LED-Technik sehr langlebig ist.“

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Damit trägt die Nationale Klimaschutzinitiative zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , ,