Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Hassia Mineralquellen spendet Darmstadt zehn Bäume – Feldahorn für die Flotowstraße | DarmstadtNews.de

Hassia Mineralquellen spendet Darmstadt zehn Bäume – Feldahorn für die Flotowstraße


26. Februar 2019 - 11:08 | von | Kategorie: Umwelt |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

FeldahornZum zehnjährigen Jubiläum ihres Klimaschutzengagements schenkt die Firma Hassia Mineralquellen zehn hessischen Städten je zehn Bäume. In der Wissenschaftsstadt Darmstadt sind am Dienstag, 26. Februar 2019, in der Flotowstraße robuste, heimische Feldahorne gesetzt worden, die dort an die Stelle alter, geschwächter Schwedischer Mehlbeeren treten. Die Bäume runden gleichzeitig die städtische Baumspendenaktion 2018 ab. „Die Spendenbäume sind ein Gewinn für Darmstadt und seine Bürgerinnen und Bürger; dafür danke ich dem Unternehmen Hassia herzlich“, sagte Stadträtin Doris Fröhlich anlässlich der Übergabe.

Von seinem Namen sollte man sich nicht täuschen lassen: Der Feldahorn (Acer campestre Elsrijk) gilt als hervorragender Stadtbaum, unempfindlich gegen Trockenheit, Wind, Frost, Streusalz und Mehltau und mit einer dichten, schlanken Krone perfekt geeignet selbst für schmale Straßen. Obendrein lieben ihn Schmetterlinge und Bienen als Futterstelle. Zehn zusätzliche Bäume dieser Art werden nun zu einem vielfältigen Baumbestand und einem gesunden Mikroklima in Darmstadt beitragen – im Komponistenviertel ersetzen sie alte Schwedische Mehlbeeren, die unter anderem durch Pilzbefall geschwächt waren und entfernt werden mussten.
Die neuen Feldahorne bilden die gelungene Symbiose zweier Baumspendenprojekte: Gespendet werden sie von Hassia, dem Mineralwasser-Brunnen aus Bad Vilbel. Die Marke engagiert sich seit zehn Jahren für den Klimaschutz und spendete bereits 1,2 Millionen Bäume für Waldaufforstungen in Deutschland und weltweit. Zum Jubiläum soll diese Klimaschutzaktion unter dem Motto „Baumstark für Hessen“ noch mehr in die Heimatregion Hessen getragen werden: mit je zehn Bäumen für zehn Städte, symbolisch für zehn Jahre Engagement.

In Darmstadt schließen diese zehn Bäume wiederum die jährliche Spendenaktion der Wissenschaftsstadt ab. Seit 2012 wird hierbei zu Baumspenden aufgerufen, um die Vielfalt des Bestandes von aktuell 39 000 Bäumen zu wahren und gleichzeitig gegen die zunehmend längeren Trockenperioden zu stärken. Die beiden ersten neuen Feldahorn-Bäume wurden heute in der Flotowstraße gemeinsam von Stadträtin Fröhlich und der Hassia-Markenmanagerin Corinna Fuchs gepflanzt. „2018 hatten wir durch den langen, heißen Sommer viele Ausfälle im Baumbestand. Das ganze Ausmaß werden wir erst nach dem Austrieb im Frühjahr erkennen, aber jeder neue Baum ist ein großer Gewinn für unsere Stadt, besonders Arten wie der Feldahorn, der Trockenzeiten gut standhalten kann“, erklärte Fröhlich. „Die Bäume verschönern das Stadtbild, bieten Lebensraum für Tiere, spenden Schatten und sind ein Beitrag, um den Temperaturanstieg zu verhindern.“ 2018 hatte die Stadt 150 Stellen für Baumspenden ausgeschrieben, 89 wurden vergeben. Seit 2012 fanden sich Spender für insgesamt 500 Bäume im gesamten Stadtgebiet.

Die Marke Hassia hat im Rahmen von „Baumstark in Hessen“ bereits in Bad Vilbel und Wiesbaden je zehn Bäume gepflanzt. „Wir freuen uns, dass wir nun auch gemeinsam mit den Darmstädtern einen Beitrag zu einem gesunden Baumbestand und damit zu einer besseren Luftqualität leisten können“, betonte Corinna Fuchs. Bis zum Hessentag 2020 werden noch Frankfurt, Bad Hersfeld, Wetzlar, Fulda, Kassel, Gießen und Marburg neue Bäume von Hassia bekommen. „Das ist jedoch noch lange nicht das Ende unseres Klimaschutzengagements. Seit diesem Jahr produzieren wir unsere Hassia-Getränke komplett klimaneutral. Dafür haben wir mit unseren Lieferanten unter großen Anstrengungen in der gesamten Produktionskette so viele CO2-Emissionen wie möglich verringert. Nicht vermeidbare Emissionen werden durch Baumspenden ausgeglichen“, sagte Fuchs.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , ,