Wie soll der öffentliche Nahverkehr ab 2019 aussehen? – DADINA und Wissenschaftsstadt Darmstadt bieten Möglichkeit zur Online-Beteiligung


20. Mai 2017 - 13:47 | von | Kategorie: Verkehr | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Großes Interesse bei den Bürgern in der Stadt Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg besteht für die Themen rund um den öffentlichen Nahverkehr. Grundlage für die zukünftige Gestaltung des ÖPNV-Angebots ist der gemeinsame Nahverkehrsplan der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg, der seit Januar 2017 von der DADINA zusammen mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und den Planungsbüros plan:mobil und Mobilitätslösung neu aufgestellt wird. Hierbei gibt es in mehreren Projektphasen eine umfangreiche Beteiligung von verschiedenen Institutionen und Interessensgruppen.

Ziel der im Nahverkehrsplan festzulegenden Maßnahmen ist es, den öffentlichen Personennahverkehr im Zeitraum 2019 – 2024 in seiner Attraktivität zu steigern und um neue Mobilitätsangebote zu ergänzen. Hierbei geht es auch um Zukunftsthemen wie Klimaschutz, Elektro-Busse und vernetzte Mobilitätsangebote. „Bei der Öffentlichkeitsbeteiligung zum neuen Nahverkehrsplan setzen die Gebietskörperschaften auch auf Ideen und Erfahrungen aus der Bevölkerung, und werden deshalb ein Online-Beteiligungsverfahren anbieten“, teilen die beiden Vorstandsvorsitzenden Erster Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann und Stadträtin Dr. Barbara Boczek mit.

Meinungsbild der Bevölkerung erwünscht
In dem Online-Beteiligungsverfahren sollen Anregungen aus der Bevölkerung zur Gestaltung und Verbesserung des ÖPNV-Angebots gesammelt werden. Bis Ende Juni hat die DADINA dazu unter www.dadina.de ein Kontaktformular bereitgestellt. Direkt auf der Startseite leitet ein Button die Interessenten an die entsprechende Stelle auf der Homepage weiter. Im Kontaktformular können anhand von vorgegeben Fragen Anmerkungen z. B. zu den Themen Fahrplanangebot, Liniennetz, Haltestellen oder Erschließung formuliert werden.

Alle Anregungen werden geprüft
Es besteht auch die Möglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger, ihre Vorstellungen zu Liniennetz und Fahrtenangebot, Haltestellen und Fahrzeugen sowie deren Ausstattung, Pünktlichkeit oder Information bei Verkehrsabweichungen mitzuteilen.
Alle eingereichten Anregungen werden von dem Planungsbüro geprüft und bewertet und fließen in die weitere Arbeit zur Aufstellung des gemeinsamen Nahverkehrsplans ein. „Der Arbeitsprozess ist durch eine intensive fachliche Abstimmung zwischen der DADINA, der Wissenschaftsstadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg gekennzeichnet“, versichern Fleischmann und Dr. Boczek.

Mehrjähriger Arbeitsprozess
An der Bestandsanalyse des Nahverkehrsplans wird bereits intensiv gearbeitet. Zum weiteren Ablauf teilen sie mit, dass in der zweiten Jahreshälfte 2017 die Maßnahmenentwicklung und die Angebotskonzeption im Mittelpunkt stehen werden. Für das erste Halbjahr 2018 ist die weitere Ausarbeitung des Entwurfs des Nahverkehrsplans vorgesehen, damit bis Jahresende 2018 die endgültigen Beschlüsse in der Stadtverordnetenversammlung der Wissenschaftsstadt Darmstadt und im Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg gefasst werden können.

Weitere Infos erhalten Sie auf den Seiten der DADINA.

Quelle: HEAG mobilo GmbH

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,




Kommentar verfassen