Fünfzigtausend Euro ergaunert – Enkeltrickbetrüger machen reiche Beute


4. September 2012 - 15:33 | von | Kategorie: Polizei | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

PolizeiEs wäre zu schön gewesen. Bis zum späten Montagnachmittag (03.09.2012) war die Polizei in Darmstadt davon ausgegangen, dass Trickbetrüger am vergangenen Wochenende mit der Enkeltrickmasche nicht an das Geld älterer Menschen gelangt waren. Dann erstattete die Tochter eines 84-jährigen Mannes Strafanzeige beim 1.Polizeirevier, weil dieser am Samstagnachmittag (01.09.2012) fünfzigtausend Euro an die Geldabholerin seiner angeblichen Enkelin übergeben hatte.

Schon am Freitag (31.08.2012) waren der Polizei in Darmstadt vier dieser Fälle angezeigt worden, die allerdings im Versuchsstadium stecken geblieben waren.

Bei dem 84-Jährigen hatte sich am Samstagnachmittag telefonisch eine Frau gemeldet, die diesem suggerierte, eine tatsächlich existierende Enkelin am Telefon zu haben. Die „Enkelin“ gab an, bei einem Rechtsanwalt zu sitzen und 25.000,- EUR für den Kauf einer Immobilie zu benötigen. Da die tatsächliche Enkelin tatsächlich in einem Immobilienbüro arbeitet, schöpfte der 84-Jährige keinen Verdacht. Während die angebliche Enkelin den telefonischen Kontakt permanent aufrecht erhielt, kam deren Komplizin, eine angebliche Freundin der Enkelin, zum Einsatz. Sie nahm das Geld an der Wohnungstür in Empfang und verschwand zunächst.

Zwischenzeitlich hatte die Telefonbetrügerin offenbar den Eindruck gewonnen, dass hier noch mehr zu holen ist. So erfand sie eine weitere Geschichte. „Schwierigkeiten und weitere anfallende Kosten“ erforderten noch einmal 25.000,- EUR. Der gutgläubige Geschädigte übergab daraufhin auch die zweite Summe an der Wohnungstür an die „Freundin der Enkelin“. Diese verschwand dann endgültig mit einem dunklen VW Golf.

Die Polizei nimmt den Fall zum Anlass, erneut zu warnen: Lassen Sie sich nicht auf Geldforderungen am Telefon ein. Informieren Sie eine Vertrauensperson, um die Anfrage mit dieser zu besprechen. Rufen Sie den Verwandten, den vermeintlich erkannt haben, unter der bei Ihnen bekannten Rufnummer an. Oder informieren Sie die Polizei. Die Beamten sind rund um die Uhr für Sie da und können zusammen mit Ihnen beratschlagen, was sich hinter dem Anruf verbergen könnte. Händigen Sie in keinem Fall wildfremden Personen, die Ihnen als Vertraute Ihres angeblichen Verwandten angekündigt werden, Bargeld aus. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch und wenden Sie sich an Ihre Polizei.

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , ,




Kommentar verfassen