Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Impulse aus Biologie und Maschinenbau für die Medizin – Land Hessen fördert neuen LOEWE-Forschungsschwerpunkt an der TU Darmstadt | DarmstadtNews.de

Impulse aus Biologie und Maschinenbau für die Medizin – Land Hessen fördert neuen LOEWE-Forschungsschwerpunkt an der TU Darmstadt


6. Juli 2021 - 06:57 | von | Kategorie: Wissenschaft |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Erfolg für die TU Darmstadt in der 14. Förderstaffel der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE): Ab Januar 2022 wird der neue LOEWE-Schwerpunkt „FLOW FOR LIFE“ für vier Jahre mit einer Gesamtsumme von rund 4,7 Millionen Euro gefördert.

„Mit dem neuen LOEWE-Schwerpunkt Flow For Life wird die TU Darmstadt ein faszinierendes Forschungsgebiet mit immensen Potenzialen für innovative Medizin und nachhaltige Ernährung erschließen“, betont die TU-Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Professorin Barbara Albert. „Ein starkes, interdisziplinär arbeitendes Team wird zeigen, wie Zellen gedruckt und biologisches Material durch Engineering einsetzbar gemacht werden kann.“

Etwa 80 Prozent der Medikamentenkandidaten, die präklinische Untersuchungen einschließlich Versuchen an Tieren erfolgreich durchlaufen haben, scheitern an der Zulassung, weil sie sich in Studien am Menschen als nicht ausreichend wirksam oder sogar als ausgesprochen schädlich erweisen. Ein wichtiger Faktor dieser hohen Misserfolgsrate sind Tiermodelle, da sie menschliche Krankheitsprozesse und Medikamentenreaktionen in vielen Fällen nicht ausreichend gut widerspiegeln.

Vielversprechende Alternativen, die Effektivitäts- und Toxizitätstests an menschlichen Zellen außerhalb des Körpers ermöglichen, sind im Labor hergestellte, dreidimensionale Nachbildungen von Geweben oder Organen. Diese könnten künftig auch für die regenerative Medizin interessant sein. Jedoch reicht die Qualität dieser Modelle von organähnlichen Zellverbänden im Zentimeter-Maßstab noch nicht aus. Insbesondere mangelt es an einem Gefäßsystem, durch das Flüssigkeiten strömen können.

Steuer- und messbare, künstliche Versorgungsnetzwerke wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt im LOEWE-Schwerpunkt FLOW FOR LIFE entwickeln. Ihre Forschung soll es zukünftig ermöglichen, eine ausreichende Nährstoff- und Sauerstoffzufuhr für organähnliche dreidimensionale Zellverbände zu erreichen.

Das Team der TU Darmstadt vereint ingenieurwissenschaftliche und naturwissenschaftliche Expertise und verbindet zugleich zwei Profilthemen der TU Darmstadt, „Synthetische Biologie“ und „Thermofluide und Grenzflächenphänomene“. So bildet der LOEWE-Schwerpunkt eine multidisziplinäre Brücke zwischen zwei der drei zentralen Forschungsfelder der TU – „Matter and Materials“ und „Energy and Environment“.

Drei Unternehmen, welche für die Stärke Hessens in der Medizintechnik und Pharmaforschung stehen, wirken als Partner mit – Merck, B. Braun und Fresenius Medical Care durch das Tochterunternehmen Unicyte.

Quelle: TU Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: ,