Darmstädter Seniorentage 2010 – Themenschwerpunkt: Bewegung und Sport im Alter


23. August 2010 - 09:45 | von | Kategorie: Veranstaltung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

darmstadtium - Foto: darmstadtium / juergenmai.comAuch in diesem Jahr gibt es wieder die Darmstädter Seniorentage, die gemeinsam vom Darmstädter Seniorenrat e,V. und der Wissenschaftsstadt Darmstadt organisiert werden. „Die ersten Darmstädter Seniorentage im vergangenen Jahr haben über 2.000 interessierte Senioren besucht. Wir haben letztes Jahr die Messlatte sehr hoch gelegt und versuchen, sie dieses Jahr noch einmal zu überspringen. Unser Programm ist noch ausgereifter, das Vortragsangebot umfangreicher, zahlreiche Workshops und Schnupperkurse laden zum Mitmachen ein“, erklärt Irmgard Klaff-Isselmann für den Darmstädter Seniorenrat e.V.

Darmstadts Sozialdezernent, Stadtrat Jochen Partsch, erläutert den Themenschwerpunkt Bewegung und Sport im Alter: „Wir greifen bewusst das Jahresthema „Gesundheit – Bewegung – Sport“ des Darmstädter Gesunde Städte Netzwerks auf. Gesundheitsbewußtes Verhalten und gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen in unserer Stadt werden gerade auch von Senioren eingefordert und müssen in all unseren Kooperationen gefördert werden. Wir wollen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Ältere für regelmäßige Bewegung und Sport gewinnen, damit die gesunde Stadt generationenübergreifend gemeinsam gelebt werden kann, von Jungen und Älteren, von Menschen ohne Einschränkungen und von Menschen mit Handycaps. Auf den Seniorentagen finden sie alle neue Anregungen und Partner.“

„Fast jeder fünfte in Darmstadt lebende Mensch ist über 60 Jahre, 26.208 Menschen haben das 65. Lebensjahr bereits überschritten. Die Lebenslagen von älteren Menschen sind so unterschiedlich wie ihre Bedürfnisse und Bedarfslagen. Es ist von daher wichtig, die Angebotspalette der Auftaktveranstaltung der Seniorentage sehr vielfältig zu gestalten. Das ist in Kooperation mit dem Seniorenrat sehr gut gelungen“, erläutert Barbara Akdeniz, Leiterin des Amtes für Soziales und Prävention der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Das Programm der Auftaktveranstaltung der 2. Darmstädter Seniorentage am 4. September 2010 von 10 Uhr bis 18 Uhr im Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadtium bietet Informationen zu Themen wie Pflege, finanzielle und psychosoziale Hilfen im Alter, Wohnformen und Wohnraumanpassung; es werden aber auch eine Modenschau und ein Selbstverteidigungs-Schnupperkurs angeboten. Zahlreiche städtische Ämter, darunter das Amt für Soziales und Prävention, das Familienzentrum, die Sportberatung, das Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung, Frauenbüro und Interkulturelles Büro, das Amt für Wohnungswesen und die Volkshochschule geben an Informationsständen und in Fachvorträgen einen Überblick über die kommunalen Dienstleistungen. Auch die Entwicklung im Beteiligungsprozess „Aktiv im Alter“ im Stadtteil Wixhausen wird vorgestellt.

Das zentrale Thema Bewegung und Gesundheit wird für die Besucher des Seniorentages aktiv angeboten: Es gibt einen Bewegungsparcours, der durch die Ausstellungsfläche im Darmstadtium führt und zum Mitmachen anregt, ein Walkingangebot, Pilates und Tai Chi können ausprobiert werden, ergänzend werden Vorträge zu gesunder Ernährung, Sport im Alter oder auch Sucht und Depression angeboten.

Parallel zur Ausstellung gibt es am 4. September 2010  im Darmstadtium ein Fachforum mit dem Titel „Leben in Darmstadt – alt werden im Quartier“, das von der Fachkonferenz Altenhilfe organisiert wird. Ein Fachvortrag und eine anschließende Podiumsdiskussion sind weitere interessante Höhepunkte des Seniorentages.

Die Stadtbücherei im Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, wird im September einen Thementisch mit Medien aus den Bereichen Gesundheit, Bewegung, Sport im Alter, Finanzen und Recht, Lernen in der dritten Lebensphase und Wohnen im Alter präsentieren.

Stadtrat Jochen Partsch sieht in den Seniorentagen die Chance, Impulse für eine aktive Beteiligung von Senioren zu setzen: „Gut informierte und aufgeklärte Menschen bringen sich in das Gemeinwesen ein und beteiligen sich bei der Entwicklung sozialpolitischer Ziele für unsere Stadt. Niemand weiß besser, was ältere Menschen in Darmstadt brauchen, als die Seniorinnen und Senioren selbst. Wir sind auf ihre Erfahrungen angewiesen. Die durch Beteiligung gewonnenen Erkenntnisse müssen in unsere kommunale Altenhilfeplanung einfließen“, erklärt Partsch.

Beteiligungsorientierte Altenhilfeplanung beinhalte, so Partsch, die konsequente Orientierung an den Lebenslagen älterer Menschen. Damit sei Planung ein qualitativer und kommunikativer Prozess, in dem unterschiedliche Perspektiven zusammengeführt werden. „Partizipative Planungsprozesse lassen sich als lokale Bildungsprozesse verstehen und sind damit ein Gewinn für das Gemeinwesen insgesamt“, erläutert Stadtrat Jochen Partsch.

Detaillierte Informationen zu den Seniorentagen 2010 gibt es beim Seniorenrat e.V., Irmgard Klaff-Isselmann, Telefon 0174/3079423, Mail: klaff-isselmann [at] t-online.de oder beim Amt für Soziales und Prävention, Barbara Akdeniz, Telefon 06151/13-2468, Mail: amt-fuer-soziales-und-praevention [at] darmstadt.de

Das Veranstaltungsprogramm der Seniorentage liegt ab sofort im Bürgerinformationszentrum am Luisenplatz, im Amt für Soziales und Prävention, Beratungs- und Servicezentrum für Ältere und Menschen mit Behinderung in der Frankfurter Straße 71, den Seniorentreffs und den Bezirksverwaltungen bereit. Das Amt für Soziales und Prävention sendet das Programm mobilitätseingeschränkten Personen auch per Post zu.

Quelle: Stadt Darmstadt – Pressestelle – Pressedienst

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen