Gewaltverbrechen in Babenhausen: Schüsse werden am Tatort rekonstruiert


2. Juni 2009 - 15:20 | von | Kategorie: Polizei | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

PolizeiMit Schussabgaben am Tatort in der Friedrich-Ebert-Straße 36 in Babenhausen wollen am Mittwoch (03.06.09) Polizei und Staatsanwaltschaft Tatabläufe rekonstruieren und damit Erkenntnisse gewinnen, die im Zusammenhang mit den Schüssen stehen. Ab 18.00 Uhr kann es daher bis in die Abendstunden wegen Schussgeräuschen und Absperrmaßnahmen zu Beeinträchtigungen kommen. Mit Handzettel wurden am Dienstag die Anwohner in der Friedrich-Ebert-Straße und der näheren Umgebung über die Aktion informiert.

Nach dem Gewaltverbrechen in Babenhausen, bei dem die Eheleute Klaus und Petra Toll (62, 58 Jahre alt) erschossen und ihre Tochter Astrid Toll (37) schwer verletzt worden war, hat die Sonderkommission noch keine konkreten Erkenntnisse über Täter und Motiv. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Sonderkommission gehen unvermindert weiter.

Wie bereits berichtet, hat der Täter einen selbstgebauten Schalldämpfer mit Dämmstoffen verwendet. Noch nicht festlegen will man sich auf die Beschaffenheit des Eigenbaus und die Art des Dämmstoffs, da die labortechnischen Untersuchungen derzeit noch andauern.

Weitere Informationen zu dem Gewaltverbrechen erhalten Sie neben der kontinuierlichen Medienberichterstattung auf der Internetseite der Polizei unter www.polizei.hessen.de sowie im Schaukasten am Tatort.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat für Hinweise, die zur Ermittlung und zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung auf 25.000,- Euro ausgesetzt.

Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder Kenntnisse über mögliche Hintergründe der Tat geben kann, wird gebeten diese weiterzugeben. Dies kann auch vertraulich geschehen, falls der Hinweisgeber anonym bleiben will. Telefon (06151) 969 4804.

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




Kommentar verfassen