Gewaltverbrechen in Babenhausen: Sonderkommission bittet um weitere Hinweise


6. Mai 2009 - 07:20 | von | Kategorie: Polizei | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

PolizeiBabenhausen. Mit einem Schaukasten, der vor dem Haus in der Friederich-Ebert-Straße 36 am Dienstag von der Sonderkommission aufgestellt wurde, erhoffen sich die Fahnder vermehrte Hinweise zu erhalten, die zur Aufklärung des Gewaltverbrechens führen.

Am 18. April 2009 waren die Eheleute Klaus und Petra Toll erschossen in ihrem Haus gefunden worden. Die gemeinsame Tochter Astrid Toll überlebte schwer verletzt.

Es gibt noch keine Erkenntnisse, die ein Motiv erkennen lassen. Fest steht, dass es sich bei der Tatwaffe um eine Walther P38 gehandelt hat. Die Pistole wurde bisher nicht gefunden.

Die Sonderkommission möchte neben der kontinuierlichen Medienberichterstattung, nachlesbare Informationen darstellen, um auch damit weitere Menschen zu erreichen, die zu dem privaten und beruflichen Umfeld, zu den Lebensgewohnheiten der Opfer Angaben machen können. Jeder, auch nur scheinbar unbedeutender Hinweis, kann helfen, das Gewaltverbrechen aufzuklären.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

Wer Kenntnisse über mögliche Hintergründe der Tat geben kann, wird gebeten, diese weiterzugeben. Dies kann auch vertraulich geschehen, falls der Hinweisgeber anonym bleiben will. Telefon (06151) 969 4804.

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,




Kommentar verfassen