Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt beschäftigt sich mit Rückkehr zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kitas | DarmstadtNews.de

Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt beschäftigt sich mit Rückkehr zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kitas


25. Mai 2020 - 17:10 | von | Kategorie: Info |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Corona-VirusDer Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich am Montag, 25. Mai 2020, vor allem mit der vom Land Hessen beschlossenen Rückkehr in den eingeschränkten Regelbetrieb bei den Kindertagesstätten ab dem kommenden Dienstag, 2. Juni 2020, beschäftigt. Weitere Themen waren die derzeit niedrige Inzidenz in Darmstadt und die Situation in den Krankenhäusern.

Im Bereich der Kinderbetreuung kann die Tagespflege seit dem 25. Mai 2020 wieder genutzt werden. Wie das Sozialdezernat berichtet, haben auch nahezu alle Tageseltern ihr Angebot wieder zur Verfügung gestellt. Dies sei auch vor allem im U3-Bereich bereits eine Entlastung. Zusätzlich dürfen seit heute auch Kinder mit einer körperlichen Beeinträchtigung wieder zurück in die Einrichtungen. Mit Blick auf Dienstag, 2. Juni 2020, und der Rückkehr in den sogenannten eingeschränkten Regelbetrieb kündigt die Verwaltung die Überführung der Vorgaben des Landes Hessen in ein transparentes Regelwerk an. Nach der Verordnung sollen zusätzlich zu den bisher betreuten Kindern in der Notbetreuung noch Kinder hinzukommen, bei denen außergewöhnliche Härte als Kriterium vorliegt. Da dies jedoch im jeweiligen Fall entschieden werden muss, wird sich die Verwaltung im Verlauf dieser Woche jede Kita betrachten, den Bedarf der Eltern abfragen, den Status quo eruieren und die Personalsituation berücksichtigen. Dabei soll auch ermittelt werden, wie viele zusätzliche Plätze eventuell noch möglich sind. Sozialdezernentin Barbara Akdeniz setzt hier auf ein sogenanntes Platz-Sharing-Modell, bei dem sich die Kinder in der Kita abwechseln. Wichtig sei, so Akdeniz, dass den Kindern grundsätzlich wieder Kontaktmöglichkeiten zu anderen Kindern eingeräumt werden.

Wie das Gesundheitsamt berichtet, sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt seit der letzten Sitzung des Krisenstabs am 20. Mai 2020 zwei neue Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 214 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. 186 davon betrachtet das Gesundheitsamt als wieder genesen. Mit diesen 2 Fällen innerhalb der letzten Kalenderwoche beträgt die Inzidenz für die letzte Woche 1,26. In der Woche davor war es noch 3,8. Erste Zahlen weisen außerdem keine signifikante Übersterblichkeit im Zeitraum der letzten drei Wochen aus.

Auch aus den Darmstädter Kliniken kommen gute Nachrichten. So gibt es im Klinikum keinen
Covid-19 Patienten mehr auf der Intensivstation. Stationär wurde in den vergangenen zwei Wochen kein neuer Covid-Fall aufgenommen. Auch im Alice-Hospital gibt es derzeit keine Covid-19 Patienten und auch keine Verdachtsfälle. Das Elisabethenstift dagegen überprüft derzeit noch einige wenige Verdachtsfälle.

Die HEAG mobilo informiert darüber hinaus, dass man plant, ab dem 2. Juni 2020 wieder den fast normalen Betrieb bei den Straßenbahnen aufnehmen. Derzeit befinde man sich bei punktuell 50  Prozent Auslastung in den Spitzenzeiten, im Schnitt liege man bei 25 Prozent Auslastung.

Der Krisenstab kommt am Donnerstag, 28. Mai 2020, um 10 Uhr zu seiner nächsten Sitzung zusammen.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , ,