Split gegen Freising läßt Whippets unzufrieden


18. Mai 2009 - 16:22 | von | Kategorie: Sport | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Darmstadt WhippetsMit einem Split gegen die Gäste aus Freising mußte sich am vergangenen Samstag (16.05.09) die 2. Bundesligamannschaft der Darmstadt Whippets begnügen. Gegen den Mitaufsteiger zeigten die Whippets eine starke Offensivleistung in Spiel eins, mußten jedoch die zweite Partie des Tages knapp abgeben. „Das geht schon in Ordnung. Wir haben in der zweiten Partie nicht an unsere Offensivleistung vom ersten Spiel anknüpfen können.“, zeigte sich Headcoach Könecke nicht unzufrieden, bemängelte jedoch „dass wir in einigen Situationen nicht die Läufer heimbringen konnten.“  Offensive stark: 12-4 Sieg in Spiel 1
Jason Mills bekam wie gewohnt das Vertrauen des Trainers im ersten Spiel als Pitcher die Offensive der Grizzlies zu stoppen. Das gelang ihm trotz einiger Unsicherheiten seiner Feldverteidigung zum größten Teil recht gut und so gelangen den Gästen aus Bayern im gesamten Spiel nur vier Runs, davon einer bereits im ersten Inning, als ein Fehler der Verteidigung zum 1-0 aus Gästesicht führte. Darmstadt antwortete postwendend und konnte mit zwei Aus noch drei Runs zur 4-1 Führung erzielen. Auch im zweiten Spielabschnitt machten die Whippets, nach drei schnellen Outs in der Verteidigung, mit ihrer Offensive dort weiter, wo sie im Inning zuvor aufgehört hatten. Fabian Araya Ramos wuchtete einen Pitch des Freisinger Werfers tief in die Lücke zwischen Centerfield und Rightfield und erlief mit schnellen Beinen einen Inside-The-Park-Homerun zum Auftakt des Innings. „Ich dachte nur, naja, wenigstens ein Triple – als mich der 3rd-Basecoach in Richtung Home geschickt hat. Im Endeffekt bin ich aber stolz auf meinen ersten Homerun mit einem Holzschläger.“, freute sich „Paco“ Araya Ramos nach seinem fabelhaften Schlag. Drei Hits folgten und schnell stand es 7-1 für die Südhessen.
Bis zum sechsten Inning hielt Mills die Grizzlies bei einem Punkt. Die Offensive der Darmstädter legte zeitweilig Pausen ein, konnte jedoch im vierten Inning auf 9-1 erhöhen. Dann läuteten die Freisinger die letzte Phase des Spiels mit 3 Runs im sechsten Spielabschnitt ein. Doch auch die Whippets legten nochmal nach und konnten im Nachschlag ebensfalls 3 Punkte. So ging es bei einem Spielstand von 12-4 ins letzte Inning. Mills gab zwar noch ein Single ab und auch seine Verteidigung erlaubte einem Freisinger noch den Weg auf eine Base, doch mit Läufern auf den Infield-Ecken beendte ein Flyout die Hoffung der Gäste auf eine Verbesserung des Spielstandes.

Punkte für Darmstadt: (Runs, Hits, RBIs):
Araya Ramos (2, 2, 2), Jason Lillebo (2, 1, 1), Jörn Bremer (3, 2, 0), Martin Durst (3, 2, 2), Tobias Kuzculaba (1, 2, 2), Patrick Runkel (1, 1, 3)

Unötige Niederlage wegen schwacher Schlagleistung
So gut die Offensive in Spiel 1 war, so launisch präsentierten sich die Schlagmänner der Whippets in Spiel 2. Es gelang zwar immer wieder, Läufer in aussichtsreiche Positionen zu bringen, doch die entscheidenden Treffer fehlten den Darmstädtern, um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Dass das Spiel bis zum Ende offen blieb, war dem guten Pitching von Starter Swen Hess und Reliever Jason Lillebo zu verdanken. Im Angriff dauerte es freilich bis zum dritten Inning, bevor die Hessen einen Punkt verzeichnen konnten, während Freising bis dahin schon drei Runs erzielt hatten.
Einmal mehr war es Araya Ramos, der die Offensive der Darmstädter in Schwung brachte. Seinem Leadoff-Basehit folgte Strassner mit einem Single und nach zwei produktiven Outs gelang den Whippets der Anschluss zum 1-3.
Im fünften Inning übernahm nach einem weiteren Run der Grizzlies Lillebo als Pitcher für Heß. „Ich bin kein Reliever.“, so seine Worte nach dem Spiel, doch er machte seine Sache gut und ließ selbst keine weiteren Punkte zu, konnte aber den letzten Punkt für Freising zum 1-5 nicht verhindern, und so sahen sich die Whippets bei noch drei zu spielenden Offensivinnings einem Rückstend von vier Punkten gegenüber.
Im sechsten Inning dann die große Chance ein paar Punkte zu holen. Nach dem 2-5 durch Kuczulaba erzielte Runkel ein schönes Triple. Nun wurde ein hoher Ball ins Rightield geschlagen, und Runkel sprinter vom 32. Base nach Hause, doch dem Freisinger Rightfielder gelang ein schöner Worf an die Homeplate, Runkel ist nur um Zentimeter Aus, das Inning vorbei und die Chance damit vertan.
Die Whippets geben sich aber nicht auf und schafften es im letzten Spielabschnitt bei null Aus, Läufer auf allen Beses zu platzieren. Jörn Bremer ist am Schlag und opfert sich durch einen weiten Flyball ins Centerfield („Sacrifice Fly“), Bermer ist dadurch Aus und der Läufer anf der 3. Base kann punkten – jetzt steht nur noch es 3-5. Doch danach versagen Marin Durst und Kuczulaba die Nerven, die nötige Abgeklärtheit fehlt, um noch den Ausgleich oder den Siegpunkt erreichen zu können.

„Wir hätten heute durchaus zwei Spiele gewinnen können. Ich bin froh, dass die Mannschaft sauer ist, nicht zwei Siege verbucht zu haben, aber wenn uns einer gesagt hätte, dass wir nach zwölf Spielen 9 zu 3 dastehen würden, hätte das wahrscheinlich keiner geglaubt.“, so Thomas Könecke nach den beiden Partien.

Punkte für Darmstadt: (Runs, Hits, RBIs):
Araya Ramos (2, 2, 0), Kuczulaba (1, 0, 0)

Am nächsten Sonntag (24.05.09) steht schon der nächste Doubleheader auf dem heimischen Memory Field an, wenn der Tabellenführer aus Regensburg in Darmstadt gastiert. Spielbeginn ist um 13 Uhr, für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

Quelle: Baseball-Club Darmstadt Whippets 1992 e.V.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags:




Kommentar verfassen