Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Traumatisierung erkennen und behandeln: Kultursensible Beratungsansätze für Menschen mit Fluchterfahrung | DarmstadtNews.de

Traumatisierung erkennen und behandeln: Kultursensible Beratungsansätze für Menschen mit Fluchterfahrung


18. Mai 2018 - 08:17 | von | Kategorie: Soziales | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Wie kann man traumatisierte geflüchtete Menschen kultursensibel begleiten und passende Therapieansätze einsetzen? Welches Wissen über kulturelle Einflussfaktoren ist bei der Therapiearbeit von Bedeutung? Wie werden psychische Erkrankungen sichtbar und wie geht man damit um?

Diesen und vielen weiteren Fragestellungen geht der Deutsch-Syrische Verein in Kooperation mit dem Amt für Interkulturelles und Internationales der Stadt Darmstadt in seiner zweiteiligen Workshop-Reihe „Trauma und Asyl. Psychosoziale Beratung im Fluchtkontext“ nach. Die Fortbildungsreihe richtet sich an Fachkräfte aus der psychosozialen Beratungsarbeit und startet mit dem ersten Workshop am 26. Mai 2018, 10:00 – 16:00 Uhr, im Heiner-Lehr-Zentrum (Kopernikusplatz 1) in Darmstadt.

In dem Seminar wird insbesondere das eigene Kulturverständnis der Teilnehmenden und die unterschiedlichen Denkmuster der Menschen mit Fluchterfahrung sowie ihre gegenseitigen Auswirkungen auf die Beratungsarbeit reflektiert. Auch Kriegs- und Gewalterfahrungen sowie der Einfluss des Asylverfahrens auf die psychische Gesundheit der Betroffenen werden thematisiert.

Die Teilnehmenden sollen dadurch ein Bewusstsein darüber erlangen, welche internen und externen Faktoren die Beratungsarbeit beeinflussen und wie sie einen adäquaten Umgang mit traumatisierten Geflüchteten umsetzen können.

Referent: Dr. Jasem Al-Mansour, Psychologischer Psychotherapeut (KVT) i.A. und Trauma-Therapeut

Termin: Samstag, 26. Mai 2018, 10:00 – 16:00 Uhr
Ort: Heiner-Lehr-Zentrum | AWO, Kopernikusplatz 1, 64289 Darmstadt

Interessierte können sich bis zum 20. Mai 2018 über die Projektkoordinatorin, Frau Isabella Bronkalla, unter der Telefonnummer (06151) 95 767 50 oder per E-Mail an i.bronkalla [at] ds-verein.org anmelden.  Die Fortbildung ist kostenfrei.

Der Workshop wird im Rahmen des Projektes „Deutsch-Syrischer Verein – ein starker Partner in Darmstadt“ angeboten. Mehr Informationen dazu finden Sie unter: www.ds-verein.org.

Quelle: Deutsch-Syrischer Verein e.V.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,