Football: Diamonds verschenken Heimsieg


5. August 2012 - 14:55 | von | Kategorie: Sport | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

dd040812Die Darmstadt Diamonds haben am Samstag (4. August 2012) die dritte Niederlage in Folge hinnehmen müssen. Die Südhessen eroberten im ersten Spielviertel gegen die Nürnberg Rams die Führung, die sie aber 34 Sekunden vor Schluss abgeben mussten. Am Ende zogen die Diamanten mit 23:28 (7:0, 10:7, 6:7, 0:14) den Kürzeren.

In der ersten Spielhälfte hatten die Gastgeber die Nase vorn und erreichen doppelt so viel Raumgewinn wie die Franken. Das erste Erfolgserlebnis für Darmstadt war ein 11 Meter weiter Touchdown-Pass von Spielmacher Shane Sabine auf Heiko Besser zur 7:0 Führung (Extrapunkt Nenad Prodanovic).

Noch ehe die Rams zum ersten Mal in die Nähe der Darmstädter Endzone kommen konnten, erhöhten die Darmstädter TSG-Footballer durch einen 41-Meter Touchdown-Lauf von Sabine auf 14:0.

Doch im Verlauf des zweiten Spielviertels wachten die Nürnberger langsam auf. Der US-Neuzugang auf der Quarterback-Position Kyle Simmons fand ein ums andere Mal Lücken in der Darmstädter Passverteidigung. Sein 10-Meter-Zuspiel auf Florian Rabe verkürzte auf 14:7.

Mit dem Pausenpfiff konnte Darmstadts Kicker Nenad Prodanovic durch ein weites Fieldgoal aus 47 Metern Entfernung die Führung auf 17:7 ausbauen.

Die Gäste kamen in der zweiten Halbzeit zuerst in Ballbesitz, was sie gleich in Punkte ummünzen konnten. Nationalspieler Jerome Morris lief 9 Meter in die Darmstädter Endzone zum 17:14.

Doch die Diamonds schlugen schnell zurück: Sebastian Silva-Gomez, der von wenigen Wochen noch in der A-Jugend als Linebacker spielte, sprintete 70 Meter weit in die Gäste-Endzone zum viel umjubelten 23:14.

Im Schlussviertel begann dann die entscheidende Phase der Partie. Es war erneut Morris, der einen Touchdown für die Rams erzielte und so auf 23:21 verkürzte. Was folgte, war eine lange Darmstädter Angriffsserie, die an der eigenen 10-Meter-Linie begann und schnell bis an die 40-Meter-Linie voran schritt. Dort gab es ein Personal-Foul-Strafe gegen Rams-Verteidiger Manuell Pöllmann, die viel Aufregung und zwei weitere Personal Fouls gegen die Gäste einbrachte. So fanden sich die Darmstädter 15 Meter vor der gegnerischen Endzone wieder.

Anstatt dieses Geschenk im Punkte zu verwandeln, scheiterten die Gastgeber wenige Zentimeter vor dem Ziel. Zwar wähnten viele der Anwesenden den Darmstädter Spielmacher in der Endzone, doch die Schiedsrichter sahen es anders. So kamen die Gäste mit knapp zwei Minuten auf der Uhr an der eigenen Zwei-Meter-Linie in Ballbesitz.

Nun zeigte Gäste-Quarterback Simmons sein Können. Ein 46-Meter-Zuspiel auf Rabe brachte die Rams schnell in die Hälfte der Diamonds, und am Ende war es wieder der wuchtige Morris, der 34 Sekunden vor Schluss zum Touchdown lief und den Nürnbergern den 28:23-Sieg bescherte.

Die Diamonds haben wie in Frankfurt wieder eine Führung kurz vor Schluss verspielt. Die nächste Gelegenheit auf einen doppelten Punktgewinn gibt es am kommenden Samstag bei den zu Hause noch ungeschlagenen Kirchdorf Wildcats.

Bild: Sebastian Pöthig
Quelle: Darmstadt Diamonds

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,




Kommentar verfassen