Vom Datterich zum Riwwelmaddes – Günter Körner berichtet über die Entwicklung der Darmstädter Mundart


8. Februar 2011 - 13:38 | von | Kategorie: Veranstaltung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Wohnpark KranichsteinViele kennen und schätzen ihn: Seit über 30 Jahren betätigt sich Günter Körner unter dem Pseudonym ,,Riwwelmaddhes“ als Mundart-Kolumnist im ,,Darmstädter Echo“. Am Montag, den 14. Februar 2011 um 10:30 Uhr erzählt er Kurioses und Witziges über Darmstädter Originale wie den berühmten „Datterich“ im Wohnpark Kranichstein.

Vorab erklärt der echte „Bessunger Bub“ Günter Körner woher der Name Riwwelmaddes kommt und welche Besonderheiten die Darmstädter Mundart auszeichnet. Es verspricht spannend zu werden, denn wer weiß schon warum die Heiner früher unruhige Zeitgenossen mahnten ihre „Fiduz“ (Geduld) nicht zu verlieren? Auch Eigenes wie Gedichte und Possen kann der 69jährige den Zuhörern zum Schmunzeln und Genießen präsentieren. Denn Günter Körner besitzt profunde Kenntnisse über die Darmstädter Geschichte und Literatur, wovon seine zahlreichen Vorträge und Stadtführungen zeugen.

Veranstaltungsadresse: Wohnpark Kranichstein, Borsdorffstr. 40, 64289 Darmstadt. Eintritt frei.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




2 Kommentare
Kommentar verfassen »

  1. Mit meinem Freund hab ich mich geeinigt, dass er ein Olwel und ich ein Urumbel bin. Aber was ist ein Oscheroh ? Er ist ein original Dammstädder und ich bin en Lapping.
    Mit freundlichen Grüßen
    Urumbel

  2. Der Artikel ist 5 Jahre alt! Vielleicht suchen sie Kontakt zu Herrn Körner über das Darmstädter Echo. Wir können Ihnen da nicht weiter helfen.

Kommentar verfassen