Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Meiste Covid-19-Fälle in der Altersgruppe zwischen 20 und 60 Jahre – Inzidenz bei 19 | DarmstadtNews.de

Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Meiste Covid-19-Fälle in der Altersgruppe zwischen 20 und 60 Jahre – Inzidenz bei 19


2. Juni 2021 - 17:05 | von | Kategorie: Info |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

CoronavirusDer Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich am Mittwoch (02.06.21) mit dem weiteren Impffortschritt sowie der weiterhin niedrigen Inzidenz befasst.

Rückblickend auf die KW 21/2021 beschreibt das Gesundheitsamt 27 neue Covid-19-Fälle. Davon zwei in der Altersgruppe 60 bis 80 Jahre, 6 in der Gruppe 40 bis 60 Jahre, 11 in der Altersgruppe zwischen 20 und 40 und 8 in der Gruppe der unter 20-Jährigen.
Seit Dienstag (01.06.21) sind drei neue laborbestätigte Covid-19-Fälle für die Wissenschaftsstadt Darmstadt hinzugekommen. Kumuliert sind damit 5.735 Covid-19-Fälle registriert. Davon gelten 5.662 als genesen. Es gibt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Die Inzidenz liegt aktuell bei 19.

„Damit ist die Wissenschaftsstadt Darmstadt zum dritten Mal in Folge die Gebietskörperschaft mit der niedrigsten Inzidenz in ganz Hessen. Zu verdanken haben wir das dem kooperativen Verhalten des Großteils der Darmstädterinnen und Darmstädter, die die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie seit Beginn dieser Krise verantwortungsbewusst und solidarisch umsetzen. Gleichzeitig“, so führt Oberbürgermeister Jochen Partsch aus, „bemerken wir aber leider auch immer wieder Verhaltensweisen, die diese Bemühungen konterkarieren und damit den weiteren guten Verlauf der Pandemie gefährden. Auch von den Ordnungskräften erhalten wir immer wieder Rückmeldungen über aggressives, unkooperatives und leichtsinniges Verhalten einzelner Bürgerinnen und Bürger. Das werden wir nicht dulden. Es ist keinesfalls cool oder lässig, die geltenden Regeln zu ignorieren. Wir werden nicht müde, unsolidarisches Benehmen dieser Gruppen zu sanktionieren und daran zu erinnern, dass jeder Einzelne und jede Einzelne ebenfalls eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung trägt, damit wir diese Krise bald hinter uns lassen können – im Interesse unser aller Freiheit und Gesundheit, im Interesse einer Zukunft für unsere Wirtschaft und Kultur.“

Positiv stimmt auch die Entwicklung in den Kliniken, die weiterhin leicht sinkende Patientenzahlen melden. Auf den Normal- und Intensivstationen liegen im Klinikum Darmstadt 9 (9), im Elisabethenstift 2 (1) und im Alice-Hospital 1 Patientinnen beziehungsweise Patienten mit Covid-19. In der Kinderklinik wird aktuell ein Fall 1 behandelt.

Im Impfzentrum sind bei Sonderimpfungen mit Johnson&Johnson einige Bürgerinnen und Bürger erschienen, die nach der aktuell noch geltenden Corona-Impfverordnung nicht in Prio-Gruppe-3 fallen und damit leider nicht zu einer Impfung berechtigt waren. Diese mussten wieder nach Hause geschickt werden, da sich die Impfzentren bis zur Aufhebung der Priorisierung am 7. Juni 2021 an die aktuellen Vorgaben halten müssen. Am 5. und 6. Juni 2021 werden im Bürgermeister-Pohl-Haus für die Zweitimpfungen weitere Impfdosen an die Berufsgruppe der Lehr- und Erziehungskräfte verimpft.

An den Schulen ist die Aufnahme des Schulbetriebs in Präsenz sehr gut angelaufen.

Aus den Kitas und dem Bereich der Pflege- und Altenheime gibt es keine Neuigkeiten zu vermelden.

Planmäßig werden die Mitglieder des Krisenstabs am Freitag (04.06.21) wieder zusammenkommen.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , ,