Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Menu
Kategorien
DarmstadtNews.de
Nachrichten aus Darmstadt und Umgebung
Impressum | Datenschutz
Anzeige

Magistrat beschließt Sanierung des Grünzugs Havelstraße
21. Januar 2021 Umwelt

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat die Sanierung des Grünzugs entlang der Havelstraße beschlossen. „In einer dynamisch wachsenden Stadt sind nicht nur Wohnangebote, soziale und verkehrliche Infrastruktur von hoher Bedeutung, sondern es sind insbesondere Freiflächen und Grünanlagen“, erklärt Umweltdezernentin Barbara Akdeniz. „Sie werden umso wichtiger, je dichter ein Quartier besiedelt ist – ganz unmittelbar für die Menschen selbst, die dort wohnen, darüber hinaus aber zur Steigerung der Biodiversität und nicht zuletzt im Hinblick auf das prioritäre Ziel des Klimaschutzes.“
Derzeit entstehen im Bereich Berliner Allee und Haardtring zahlreiche neue Wohneinheiten auf ehemaligen Gewerbeflächen. In den nächsten Jahren werden hier über 1500 weitere Menschen eine Wohnung beziehen. Ebenso nimmt die Anzahl der Studierenden der angrenzenden Hochschule Darmstadt stetig zu.

Dieser steigenden Anzahl von Anwohnenden und Studierenden im westlichen Stadtgebiet stehen dagegen nur wenige öffentliche Grünflächen zur Verfügung. Der Grünzug Havelstraße, der seinen Ursprung an der Berliner Allee hat und im Osten in die Albert-Schweitzer-Anlage mündet, bietet als nächstgelegene Grünfläche Möglichkeiten zur wohnungsnahen Erholung. Gleichzeitig ist er eine wichtige Durchlüftungsschneise für das Stadtgebiet sowie eine bedeutende Fuß- und Radwegeverbindung in den Innenstadtbereich.

Durch die zusätzlichen Bewohner und Bewohnerinnen sowie Studierenden wird der Nutzungsdruck auf den Grünzug Havelstraße deutlich erhöht. Die Sanierung zur Anpassung an die steigenden Anforderungen durch das Grünflächenamt ist deshalb notwendig und so auch im Masterplan 2030+ als Anforderung festgehalten worden.

Momentan lässt der Grünzug ein über die Jahre abgenutztes Erscheinungsbild und eine teilweise eingeschränkte Nutzungsqualität erkennen. Die Wege sind stellenweise kaputt und uneben, die vorhandenen Gehölzgruppen überaltert und verwachsen. Die Ausstattungselemente wie Sitzbänke und Spielgeräte sind überholt und laden kaum zum Verweilen oder Spielen ein.

Die vielfältigen Funktionen des Grünzuges als Erholungs- und Spielfläche, Wegeverbindung, Treffpunkt, innerstädtischer Naturraum sowie Durchlüftungsschneise werden durch die Sanierung gestärkt. Zur Erhöhung der Biodiversität wurden bereits im Jahr 2018 durch das Grünflächenamt einzelne offene Bereiche mit Wiesenmischungen angesät. Mit der Umwandlung von weiteren Rasen- in Wiesenflächen werden hier zusätzliche Blühflächen geschaffen. Überalterte Gehölze werden herausgenommen und durch vereinzelte Nachpflanzungen werden größere Gehölzgruppen geschaffen. Sie bilden Rückzugsorte für Vogelarten und Kleinsäuger. Die Verwendung heimischer Gehölze mit Blühaspekten sowie regionalen Saatgutes verbessert die Artenvielfalt und bietet Vögeln und Insekten ein zusätzliches Nahrungsangebot.

Zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität für alle Altersgruppen werden die vorhandenen Sitzbänke erneuert und zusätzliche Verweilmöglichkeiten geschaffen. Dies können, gerade im Umfeld der Hochschule, auch Podeste zum Sitzen und Liegen sein. Im Bereich des vorhandenen Spielplatzes werden abgenutzte Geräte abgebaut und die Fläche wird neu aufgeteilt. Neue Spielgeräte mit unterschiedlichen Bewegungsabläufen bieten den Kindern vielfältige Möglichkeiten zur freien Betätigung und zum Ausprobieren ihrer Fähigkeiten.

Die Sanierung des Grünzuges Havelstraße durch das Grünflächenamt wird in drei Bauabschnitte aufgeteilt. Der erste Abschnitt (6480 Quadratmeter) erstreckt sich vom Birkenweg über die Schöfferstraße bis zur Kindertagesstätte Regenbogenland. Der zweite Abschnitt (4020 qm) reicht vom bestehenden Spielplatz westlich der Kita bis zur Berliner Allee. Der dritte Abschnitt (725 qm) umfasst den Umbau des ehemaligen Bolzplatzes. Der erste Bauabschnitt soll 2022 umgesetzt werden, die weiteren folgen.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Werbung
***