Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Wissenschaftsstadt Darmstadt legt 22. Beteiligungsbericht vor: Geschäftsjahr 2019 setzt positive Entwicklung fort – kommunale Unternehmen investieren 312 Millionen Euro in die Daseinsvorsorge | DarmstadtNews.de

Wissenschaftsstadt Darmstadt legt 22. Beteiligungsbericht vor: Geschäftsjahr 2019 setzt positive Entwicklung fort – kommunale Unternehmen investieren 312 Millionen Euro in die Daseinsvorsorge


25. September 2020 - 12:33 | von | Kategorie: Wirtschaft |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

EuroDie Wissenschaftsstadt Darmstadt hat eine leistungsfähige Stadtwirtschaft. Das haben die vergangenen Monate während der Covid-19-Pandemie gezeigt – das untermauern ebenso die Unternehmenszahlen und Berichte zur wirtschaftlichen Lage, die im 22. Beteiligungsbericht von der Wissenschaftsstadt Darmstadt veröffentlicht wurden. Auf über 500 Seiten gibt der Beteiligungsbericht 2019 detailliert Auskunft über die Aktivitäten der 113 kommunalen Unternehmen, an denen die Stadt mit mindestens 20 Prozent beteiligt ist.

„Die Unternehmen der Stadtwirtschaft prägen mit ihren Leistungen den Alltag der Darmstädter Bürgerinnen und Bürger und der Menschen in der Region. Dass die Leistungen verlässlich und qualitativ hochwertig erbracht werden, ist dem Engagement der Beschäftigten in den kommunalen Unternehmen zu verdanken. Sie sind es auch, die die Infrastruktur mit Weitblick gestalten und dafür sorgen, dass die Daseinsvorsorge zukunftsfähig bleibt“, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch. Erstellt wurde der Beteiligungsbericht 2019 wie in den Jahren zuvor von der HEAG, die als Steuerungsgesellschaft der Beteiligungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt, die Entwicklung und Ausrichtung maßgeblich mitgestaltet. „Diese Zeiten zeigen, wie wichtig die zuverlässige Arbeit der städtischen Unternehmen ist und wie unbedingt notwendig die Leistungen der Daseinsvorsorge und grundlegende Infrastruktur in die Hand der Kommunen gehören. Die HEAG sorgt dabei unter anderem für eine bestmögliche Vernetzung der Unternehmen untereinander und hebt gemeinsam mit den Unternehmensführungen ertragreiche Synergien“, erläuterten die HEAG-Vorstände Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend und Dr. Markus Hoschek.

Gegliedert ist der Beteiligungsbericht 2019 in die Geschäftsfelder der Stadtwirtschaft. Deren Bezeichnungen wurden im Rahmen der Überarbeitung der Stadtwirtschaftsstrategie 2025 zum Teil neu benannt: Energie & Wasser, Immobilien, Mobilität, Gesundheit & Teilhabe (zuvor: Gesundheit & Soziales), Kultur & Freizeit, Digitalisierung & Telekommunikation (zuvor: Telekommunikation & IT), Entsorgung & Abwasser sowie Strategie, Finanzen & Innovationen (zuvor: Beteiligungsmanagement).

Im Geschäftsjahr 2019 haben die im Beteiligungsbericht vorgestellten Unternehmen mit ihren 8.686 Beschäftigten eine Gesamtleistung von 2.635 Millionen Euro (Vorjahr: 2.449 Millionen Euro) und eine Bilanzsumme von 4.855 Millionen Euro (Vorjahr: 4.684 Millionen Euro) erzielt. Mit der positiven Entwicklung stieg ebenfalls der Betrag der Investitionen um 22 Millionen Euro auf 312 Millionen Euro und es wurde ein Jahresergebnis von 5 Millionen Euro erwirtschaftet „Ein großer Teil der kommunalen Unternehmen erwirtschaftet jährlich einen positiven Ergebnisbetrag. Diese unterstützen Bereiche, die strukturbedingt negative Ergebnisse erzielen, die aber aufgrund ihrer außerordentlichen Bedeutung unentbehrlich sind. Dies sind beispielsweise Leistungen aus der Gesundheitsversorgung, kulturelle Angebote oder der Öffentliche Personennahverkehr“, so die HEAG-Vorstände weiter. Sie werden traditionell durch Überschüsse aus den Geschäftsfeldern Energie & Wasser, Immobilien, Digitalisierung & Telekommunikation und der Sparkasse getragen.

„Die Anbindung des TU-Campus an das Straßenbahnnetz mit direkter Verbindung zum Hauptbahnhof ist ein Beispiel für den Ausbau einer zukunftsfähigen ÖPNV-Infrastruktur. Die Lichtwiesenbahn trägt dazu bei, Mobilität attraktiv, sicher und umweltfreundlicher zu gestalten“, führte Oberbürgermeister Jochen Partsch aus. Das Investitionsprojekt der HEAG mobilo umrahmt gemeinsam mit der Mathildenhöhe illustrativ den Beteiligungsbericht 2019. „Das Jugendstil-Ensemble ist national und international bekannt. Die Bewerbung um den UNESCO-Welterbetitel hat Darmstadts Attraktivität als Kulturstandort weiter gesteigert. Beide Projekte veranschaulichen, wie Unternehmen der Stadtwirtschaft nicht nur täglich Versorgungsleistungen erbringen, sondern diese auch planvoll erweitern und für den Erhalt historischer Substanz sorgen.“

Der Beteiligungsbericht kann online auf https://www.heag.de/stadtwirtschaft/beteiligungsbericht/  als PDF abgerufen werden. Für mobile Endgeräte steht er auch als App zur Verfügung. Eine kompakte Übersicht über die 113 Beteiligungen, deren Strukturen und wesentlichen Kennzahlen bietet ein Poster, das ebenfalls als PDF downloadbar ist.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,