Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten. Wissenschaftsstadt Darmstadt will durch versehentlichen Endausbau entstandene Engstelle in der Eschollbrücker Straße ausbessern | DarmstadtNews.de

Wissenschaftsstadt Darmstadt will durch versehentlichen Endausbau entstandene Engstelle in der Eschollbrücker Straße ausbessern


20. Oktober 2018 - 07:31 | von | Kategorie: Info, Verkehr |
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

StraßenbauDie Wissenschaftsstadt Darmstadt plant, die Engstelle in der Eschollbrücker Straße auf Höhe des neuen Alnatura-Firmensitzes spätestens im November 2018 zu beseitigen. Nach intensiver Abstimmung mit Radfahrverbänden wurde die bauliche Umgestaltung modifiziert. Die neue Planung sieht die Installation einer Ampel vor, die an dieser Stelle eine bessere Situation für querende Fußgänger ermöglichen soll.

Verkehrsdezernentin Dr. Barbara Boczek erläutert die derzeitige Situation und die weitere Vorgehensweise: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sind dabei, die Situation so schnell es geht zu entschärfen. Die erste Überlegung, die westliche Insel zurückzubauen und die weiter östlich gelegene Querungshilfe zum Schutz der zu Fuß Gehenden zu erhalten, wäre bis Ende September umsetzbar gewesen. Bei der Abstimmung mit den Radverbänden wurde jedoch deutlich, dass die dann notwendige Führung der Radfahrenden auf einer Länge von rund 300 Meter auf dem Gehweg nicht konsensfähig ist. Daraufhin hat die Verwaltung auch den Rückbau der östlichen Querungshilfe in die Planungen aufgenommen. Zum Schutz der zu Fuß Gehenden, die die Eschollbrücker Straße an der betreffenden Stelle queren wollen, wird bei dieser Planungsvariante eine Lichtsignalanlage erforderlich. Diese wird gerade beschafft und parallel zu dieser Beschaffung werden die übrigen Randbedingungen wie etwa die Stromversorgung bearbeitet. Die notwendige verkehrsrechtliche Anordnung der beschriebenen Planungsvariante liegt bereits vor.“

Die in Umsetzung befindliche Planungsvariante wurde gemeinsam mit den Interessenvertretern der Radfahrenden erarbeitet und stellt eine sichere Lösung für alle Verkehrsteilnehmer dar. Die Verkehrsdezernentin wirbt daher um Verständnis dafür, „dass eine technisch aufwendigere und darüber hinaus auch teurere Lösung auch eine längere Planungs- und Umsetzungsdauer benötigt.“ Nach derzeitigem Kenntnisstand sei die Umgestaltung der Engstelle im Laufe des Novembers 2018 realistisch.

Im Rahmen des Baufortschrittes der Alnatura-Zentrale waren im Sommer 2018 umfangreiche Arbeiten auf dem Privatgelände ausgeführt, sowie die Zufahrten zur Eschollbrücker Straße hergestellt worden. Eine Erschließungsvereinbarung sieht vor, dass das Unternehmen erforderliche Baumaßnahmen im eigenen Auftrag in Abstimmung mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt vergibt. In diesem Zusammenhang wurde der Auftrag erteilt, Teile der Baumaßnahmen in der Eschollbrücker Straße ebenfalls umzusetzen. Dabei wurde jedoch versehentlich ein Endausbauzustand hergestellt, der erst bei Fertigstellung des Supermarktes benötigt wird und eine Veränderung der Fahrbahnränder notwendig macht.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: