High-Tech-Unternehmen Isra Vision zieht auf die Knell


3. Dezember 2017 - 09:14 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Das Darmstädter Unternehmen Isra Vision errichtet seine neue Firmenzentrale an der Frankfurter Straße, auf der „Knell“. Dies hat Isra Vision am Mittwoch, 29. November 2017, bekanntgegeben. Auf der Knell, dem Gelände des ehemaligen Bundesbahn-Ausbesserungswerks, hat das Unternehmen von der Stadt Darmstadt ein 15 184 Quadratmeter großes Grundstück erworben. Nach Plänen eines Darmstädter Architekturbüros soll dort ab 2018 ein Komplex aus drei Gebäuderiegeln entstehen, wie der Vorstandsvorsitzende, Enis Ersü, am Mittwoch in einem Gespräch mit Oberbürgermeister Jochen Partsch erläuterte.

Partsch zeigte sich hoch erfreut über die Entscheidung der Firma, dem Standort Darmstadt treu zu bleiben. „Dieser Entschluss fügt sich ein in das Jubiläum 20 Jahre Wissenschaftsstadt, das wir in diesem Jahr begehen, es spiegelt die Auszeichnung Darmstadts als Digitalstadt, die uns gerade zuerkannt wurde, ebenso wie die zum dritten Mal erfolgte Anerkennung Darmstadts als Zukunftsstadt Nummer eins in Deutschland durch die ,Wirtschaftswoche‘. Isra Vision ist eines jener Symbolunternehmen, die beispielhaft Darmstadts Rang als Ort der Forschung und der High-Tech-Industrie repräsentieren.“ Partsch erinnerte daran, dass Isra Vision seinerzeit als Spin-Off aus der Technischen Hochschule Darmstadt gegründet worden war; „damit steht es für die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, die eine besondere Stärke Darmstadts ist. Als hoch innovatives Unternehmen vereint Isra Vision die Leitsegmente des Darmstädter Wirtschaftslebens: Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik.“ Als international und weltoffen aufgestellte Firma, in der Menschen aus fünfzehn Nationen arbeiten, stehe Isra Vision zudem stellvertretend für die Darmstädter Zivilgesellschaft.

Der Oberbürgermeister wies auch auf die städtebauliche Bedeutung der Bebauung des Quartiers „Knell Nord“ hin – zusammen mit dem neuen Entree der Firma Merck werde sich in wenigen Jahren der Charakter der nördlichen Frankfurter Straße völlig gewandelt haben. Auf dem Gelände, bisher schon Sitz der Entega, ist nun noch das Eckgrundstück zum Martin-Luther-King-Ring zu vergeben.

Isra Vision ist ein Anbieter von Automatisierungslösungen auf dem Gebiet industrieller Bildverarbeitung („Machine Vision“). Die Firmenzentrale nutzt bislang sieben Gebäude im Süden des Stadtteils Eberstadt; dort sind 170 Mitarbeiter beschäftigt. Weltweit hat Isra Vision rund 700 Mitarbeiter. Am neuen Ort der Firmenzentrale auf der Knell soll die Beschäftigtenzahl, so Ersü, binnen kurzem um hundert wachsen. Der Vorstandsvorsitzende hob hervor, dass die Suche nach einem geeigneten Grundstück nicht einfach gewesen, aber glücklich gelungen sei: „Deshalb danke ich Oberbürgermeister Jochen Partsch für seinen Einsatz. Wir bleiben hier; Darmstadt ist unsere Heimatstadt.“

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen