Oberbürgermeister Jochen Partsch begrüßt geplante Hauptsitzverlegung des US-Kosmetikunternehmens Coty und Rückkehr von Wella nach Darmstadt


2. November 2015 - 18:17 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

WellaDer Oberbürgermeister und Wirtschaftsdezernent der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Jochen Partsch, hat die am Freitag (30.10.15) veröffentlichten Pläne des US-Kosmetikkonzerns Coty, seinen Deutschlandsitz von Mainz nach Darmstadt zu verlegen, ausdrücklich begrüßt. Dabei zeigte sich Partsch besonders erfreut über die Nachricht, dass mit Coty auch die Anfang Juli 2015 vom US-Konzern Procter & Gamble übernommene Unternehmenstochter Wella an ihren alten und traditionsreichen Standort in der Wissenschaftsstadt zurückkehren wird.

„Dass Wella als Tochtergesellschaft des US-Konzerns Coty nun nach Darmstadt zurückkehrt, ist ein großer wirtschaftspolitischer Erfolg für die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die gesamte Region. Hier zeigt sich, wie richtig es war, dass wir immer daran festgehalten haben, dass Darmstadt nicht nur ein starker Standort für IT-, Chemie- oder Weltraumcluster ist, sondern auch für die Kosmetikindustrie und für die professionelle Haarkosmetik im Speziellen. Das hat sich bereits bei der Standortwahl als Europazentrale von KAO bewiesen und zeigt sich nun erneut. Wir haben die Nachricht über die Haupsitznahme von Coty daher mit großer Freude aufgenommen und heißen das Unternehmen, wie auch die Unternehmenstochter Wella, herzlich willkommen“, erklärt Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Auch für den Arbeitsmarkt berge der geplante Unternehmensumzug große Potentiale, erläutert der Oberbürgermeister weiter: „Obwohl der Verlust an Arbeitsplätzen in der Stadt bereits kompensiert war, so war es doch stets ein Stich ins Darmstädter Herz, dass die Marke Wella als Teil der Stadtgeschichte und der Stadtidentität seit der Nachkriegszeit verloren schien. Der städtebaulich anspruchsvolle Umgang der Eigentümer mit dem Firmenareal war und ist wichtig. Nun kehrt der Name Wella ganz an seinen angestammten Platz zurück, was eine nachhaltige Stärkung des Wirtschaftsstandorts mit sich bringt. Wir als Stadt begleiten die städtebauliche Entwicklung des Wella-Areals seit der Übernahme durch die SFO (Ströher Family Office) sehr eng und sind kontinuierlich im Kontakt. Die quartiersbildende Bebauung ist ein qualitätsvoller Stadtbaustein für Darmstadt. Entsprechend waren wir seit sich die Übernahme seitens Coty ankündigte und die Möglichkeit entstand, Wella nach Darmstadt zurück zu holen, involviert. Die Stadt, ich als Oberbürgermeister und Wirtschaftsdezernent sowie Baudezernentin Cornelia Zuschke, haben den Prozess immer positiv begleitet, haben unterstützt, wo dies notwendig war, und werden dies auch weiterhin tun“, so Partsch abschließend.

Die ehemalige Wella-Zentrale in Darmstadt umfasst 59.000 Quadratmeter Fläche und hatte bis 2013 Platz für Verwaltung und Forschung geboten, bevor Wella in einen Neubau nach Schwalbach umzog. Laut einer am vergangenen Freitag veröffentlichten Stellungnahme von Wella berge das Areal „ein riesiges Potenzial, um die Vision von Coty für einen Beauty Standort Realität werden zu lassen.“ Als Kriterien für die Standortwahl führt das Unternehmen die geografische Lage und Erreichbarkeit, die Ausbauperspektiven, den Platz für rund 1000 Mitarbeiter und die Möglichkeit, ein chemisches Labor aufzubauen, an.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,




Kommentar verfassen