Ausstellung „Kris Scholz – Zeichen und Spuren“


23. November 2014 - 11:12 | von | Kategorie: Ausstellung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Hochschule Darmstadt  h_daSeit über 25 Jahren hält Kris Scholz ein eher ungewöhnliches Motiv mit der Kamera fest: Fußböden. Inspiriert von dem Maler Sigmar Polke hat der Professor für künstlerische Fotografie an der Hochschule Darmstadt (h_da) Böden ästhetischer und historischer Orte fotografiert und gelangte durch großformatige Abzüge zu überraschenden Bildwirkungen. In der Ausstellung „Zeichen und Spuren“ im Designhaus Darmstadt im Eugen-Bracht-Weg 6 sind nun 25 dieser Arbeiten zu sehen. Auf der Vernissage am Donnerstag, 27. November 2014, sprechen ab 19 Uhr neben dem Künstler h_da-Präsident Prof. Dr. Ralph Stengler und Justus Theinert, Professor für Designtheorie und Industrie-Design am Fachbereich Gestaltung der h_da. Die Schau beinhaltet auch analoge Schwarzweiß-Landschaftsaufnahmen aus Scholz‘ Serie „The Silent View“. Die Ausstellung ist vom 28. November bis zum 11. Januar 2014 freitags von 17 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr zu sehen. Am Dienstag, 9. Dezember 2014, werden ab 19 Uhr im Designhaus die Filme „Organhaus – Kunst zwischen Jangtse und Rhein“ von Corina Gertz und Kris Scholz sowie „Insel am Rhein – Künstlersiedlung Golzheim“ von Corina Gertz gezeigt. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

Auf Reisen durch Marokko und Spanien faszinierten Kris Scholz die interessanten Muster von Böden in einem alten Palazzo, in Apotheken, Treppenhäusern und Bars. Durch großformatige Vergrößerungen gelangte der Professor für künstlerische Fotografie an der h_da zu überraschenden Ergebnissen. Aus der Ferne erinnern die Fotografien an abstrakte Bilder von Gerhard Richter oder Jackson Pollock, aber aus der Nähe werden alle möglichen Spuren sichtbar – Spuren, die Hinweise auf Geschehnisse an den fotografierten Orten schließen lassen. Diese sind auch politisch relevant, denn Scholz besuchte für das Projekt „Zeichen und Spuren“ neben ästhetischen auch historische Orte wie den Tian’anmen-Platz in Peking oder Maos Arbeitsraum in Chongqing.

Für die Serie „The Silent View“ hat Scholz mit einer 35 Kilo schweren Großbildkamera aus den Dreißigerjahren fotografiert. Mit dem historischen Papiernegativverfahren auf Baryt-Papier gelangen ihm damit auf Reisen durch Spanien, Rumänien und China Schwarzweiß-Landschaftsbilder mit dramatischen Effekten.

Am 9. Dezember 2014 gibt Corina Gertz ab 19 Uhr mit ihrem 60-minütigen Film „Insel am Rhein – Künstlersiedlung Golzheim“ Einblicke in das Leben und Arbeiten in der einst von den Nationalsozialisten gebauten Düsseldorfer Künstlersiedlung, wo Scholz seit Jahren lebt. Die 37-minütige Dokumentation „Organhaus – Kunst zwischen Jangtse und Rhein“ von Corina Gertz und Kris Scholz gibt im Anschluss Einblick in den regen Austausch zwischen Düsseldorfer Künstlern und der unabhängigen Organisation „Organhaus Art Space“ im chinesischen Chongqing, die bis heute ihre Eigenständigkeit bewahrt.

Was? Vernissage Fotografie-Ausstellung „Kris Scholz – Zeichen und Spuren“

Wer? Prof. Dr. Christoph Scholz, Fachbereich Gestaltung, Hochschule Darmstadt

Wann? Donnerstag, 27. November 2014, 19 Uhr

Wo? Designhaus Darmstadt, Eugen-Bracht-Weg 6, 64287 Darmstadt

Quelle: Hochschule Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , ,




Kommentar verfassen