Neuer Darmstädter Mietspiegel vorgestellt


16. Mai 2014 - 07:52 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Die Sozialdezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Barbara Akdeniz, hat am Donnerstag (15.05.14) den neuen qualifizierten Mietspiegel für Darmstadt vorgestellt. Demnach sind die Nettomieten in Darmstadt, entsprechend eines bundesweiten Trends, seit der letzten Neuerhebung im Jahr 2007 im Durchschnitt jedes Jahr um rund vier Prozent gestiegen. „Darmstadt ist eine attraktive, dynamische Stadt mit Zuzug von Familien, Studierenden oder auch Einzelpersonen, das macht sich auch auf dem Wohnungsmarkt bemerkbar. Deshalb wurden im Jahr 2012 und auch 2013 jeweils rund 1000 Wohneinheiten neu gebaut. Zentrales sozialpolitisches Ziel ist dabei, preiswerten Wohnraum vorzuhalten. Wir tragen den Mietpreisentwicklungen Rechnung, indem wir im sozial geförderten Wohnungsbau gemeinsam mit der städtischen Bauverein AG eine Kooperationsvereinbarung zur Schaffung von jährlich 100 neuen Preisbindungen entwickelt haben. Auch werden Mietwohnungen für Familien mit Einkommen etwas oberhalb der Einkommensgrenzen des sozialen Wohnungsbaus geschaffen“, erklärte Wohnungsdezernentin Akdeniz bei der Vorstellung der Erhebung am Donnerstag.

Der Mietspiegel gibt Auskunft über die ortsübliche durchschnittliche Nettomiete. Er wird von der Stadt Darmstadt bereits seit 1978 für die Bürgerinnen und Bürger herausgegeben und trägt maßgeblich dazu bei, so Sozialdezernentin Akdeniz, das Mietpreisgefüge im nicht preisgebundenen Wohnungsbestand transparent zu machen, Streitigkeiten zwischen Mietvertragsparteien zu vermeiden und den Gerichten die Entscheidung in Streitfällen zu erleichtern. Eine gesetzliche Verpflichtung für die Kommunen zur Herausgabe eines Mietspiegels besteht jedoch nicht. Am Mietspiegel mitgearbeitet haben das Institut Wohnen und Umwelt (IWU), das die wissenschaftliche Untersuchung durchgeführt hat, der Mieterbund Darmstadt Region Südhessen e.V. und Haus & Grund Darmstadt e.V., die als Vertretungen der Mietvertragsparteien den Mietspiegel 2014 mittragen. Weiter haben in der Mietspiegelkommission das Amtsgericht Darmstadt, die Bauverein AG, die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Immobilienwerte sowie das Amt für Wohnungswesen teilgenommen. Erstmals wurde im Zuge der diesjährigen Erhebung eine schriftliche Befragung unter Mieterinnen und Mietern als auch Vermieterinnen und Vermietern durchgeführt und somit auf eine Befragung durch Interviewerinnen und Interviewer verzichtet. „Mein besonderer Dank gilt den Mieterinnen und Mietern sowie den Vermieterinnen und Vermietern, die sich die Zeit genommen und sich an der ausführlichen schriftlichen Befragung beteiligt haben“, erklärte Stadträtin Barbara Akdeniz. „Ohne sie wäre das vorliegende Ergebnis nicht zustande gekommen.“

Der neue Mietspiegel für Darmstadt richtet seinen Fokus erstmals auf ein zweistufiges Modell, das in der ersten Stufe Wohnungstypen und deren Grundausstattung und in der zweiten Stufe die durch einzelne Wohnungsmerkmale generierten Abweichungen (Abschläge und Zuschläge) berücksichtigt. Auch im Bereich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit hat der Mietspiegel eine Änderung erfahren. Es findet sich nun neben dem Energieausweis mit Bedarfskennwert ein Energiepunktesystem im Mietspiegel wieder. Dies resultiert aus der Tatsache, dass der Energiebedarfsausweis noch nicht so weit verbreitet ist.

Um dem großen Interesse an dem neuen Darmstädter Mietspiegel Rechnung zu tragen, werden die aktuellen Werte in den nächsten Tagen im Internet eingestellt. Ein entsprechender Hinweis wird sich auf der Internetseite www.darmstadt.de befinden. Nach Beschlussfassung durch die Stadtverordnetenversammlung soll der Mietspiegel in kommentierter Form in Druck gegeben werden und in der gewohnten Broschüre erhältlich sein. Die Broschüre kann voraussichtlich ab Juli 2014 bei den Bezirksverwaltungen sowie beim Bürgerberatungs- und Informationszentrum (Stadtfoyer), Luisenplatz 5a für eine Gebühr von zwei Euro erworben werden. Inhaberinnen und Inhaber einer Teilhabekarte erhalten den Mietspiegel kostenfrei. Auch über Internet ist die Broschüre kostenlos zum Download eingestellt.

Informationen und Beratungen zum Mietspiegel gibt es beim Amt für Wohnungswesen der Wissenschaftsstadt Darmstadt unter der Rufnummer 06151 / 13-2796 montags bis donnerstags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , ,




Kommentar verfassen