Erfolgreiche Akkreditierung: Akademie für Tonkunst holt weiteren internationalen Bachelor-Studiengang in die Wissenschaftsstadt Darmstadt


13. Mai 2011 - 07:52 | von | Kategorie: Wissenschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

KlavierAls erste Hessische Musikakademie hat die Akademie für Tonkunst den Akkreditierungsprozess für den Bachelor-Studiengang Vokal- und Instrumentalpädagogik erfolgreich abgeschlossen. „Die Akademie für Tonkunst hat nicht nur inhaltlich das gewünschte Ziel erreicht, sondern aktiv die politischen Weichen bei der Neuordnung der hessischen Bildungslandschaft mit gestellt. Es ist geplant, bereits ab dem Wintersemester 2011/12 für den neuen internationalen Bachelor-Studiengang Vokal- und Instrumentalpädagogik Studienbewerber aufzunehmen. Damit kann die Akademie für Tonkunst erstmals wieder – seitdem ihr 1937 durch die nationalsozialistische Stadtregierung der Hochschulstatus aberkannt wurde – eigenständig ein hochschulgleiches Studienabschluss-Zeugnis vergeben.“, erläutert Darmstadts Kulturdezernent, Oberbürgermeister Walter Hoffmann.

Möglich wurde dieser Erfolg der Akademie auch durch eine zentrale Weichenstellung der europäischen Hochschulpolitik: 1999 wurde von 29 europäischen Bildungsministern im italienischen Bologna eine völkerrechtlich nicht bindende Bologna-Erklärung unterzeichnet. Diese Erklärung beschreibt ein politisches Vorhaben zur Schaffung eines einheitlichen Europäischen

Hochschulraums bis zum Jahr 2010. Dies bedeutete für die Hessischen Musikakademien, dass der Gegenstand der bislang erfolgreich mit der Frankfurter Musikhochschule durchgeführten Kooperation, der Diplomstudiengang, alsbald der Geschichte angehören würde. Damit stand die Akademie für Tonkunst gemeinsam mit den anderen Hessischen Musikakademien vor der Frage der eigenen Positionierung innerhalb der hessischen Bildungslandschaft: Das Diplom wurde abgeschafft und eine Akkreditierung der Studiengänge zwecks Verleihung von Bachelor-Abschlüssen war den Akademien aufgrund ihres Status verwehrt. In dieser scheinbar aussichtslosen Situation fand die Akademie für Tonkunst den entscheidenden Ausweg für alle Hessischen Musikakademien: Sie schlug vor, statt der eigentlich erforderlichen Akkreditierung eine Evaluation am Maßstab einer Akkreditierung durch eine Akkreditierungsagentur in Auftrag zu geben.

Nun folgte ein sehr aufwendiger Evaluationsprozess, bei dem die Qualitäten der Akademie für Tonkunst intensiv geprüft wurden. Die guten Ergebnisse dieser Evaluation wurden dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) vorgestellt, das Ministerium forderte hierauf alle Hessischen Musikakademien auf, ein Akkreditierungsverfahren zu veranlassen. Als erste Hessische Musikakademie hat die Akademie für Tonkunst diesen Akkreditierungsprozess nun abgeschlossen.

Um die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Vergabe von Bachelor-Abschlüssen zu schaffen, ist das Hessische Ministerium derzeit damit befasst, im Zusammenhang mit einer Novellierung des Hessischen Berufsakademiengesetzes die Hessischen Akademien n den Status von staatlich anerkannten Berufsakademien zu erheben. Im Zusammenhang mit diesem Gesetzgebungsverfahren, das Ende 2011 abgeschlossen sein soll, bezieht sich das HMWK in seiner Begründung ausdrücklich auf das “Pilotprojekt Akademie für Tonkunst Darmstadt”.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , ,




Kommentar verfassen