Nest an Kläranlage in Münster: Der Storch ist da und wartet auf die neue Kamera


9. Februar 2011 - 15:58 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

StorchDie beliebte Storchen-Soap im Internet geht weiter. Die HSE installiert am Donnerstag (10.02.11) eine neue Webcam, die wieder Live-Bilder aus dem Storchennest an der Kläranlage in Münster bei Dieburg fürs Internet senden wird.

Einer der Hauptdarsteller ist derweil schon am Set eingetroffen: Bereits Ende Januar 2011 hat der Storch seine Sommerresidenz in Münster bezogen – rund vier Wochen vor dem gewohnten Termin. Vielleicht war es in Afrika zu warm, wahrscheinlicher ist allerdings, dass der gefiederte Medienprofi die Montage der Kamera persönlich überwachen wollte. Diese ist noch leistungsfähiger als die alte und macht es möglich, dass Storchenfreunde auch in diesem Jahr wieder miterleben können, wenn Herr und Frau Adebar balzen, brüten und ihre Kinder aufziehen. Alle dreißig Sekunden gibt es ab Freitag unter www.hse.ag/storchencam ein aktuelles Bild vom Nest. Dort kann man mit ein bisschen Glück auch dabei sein, wenn Frau Storch bei ihrem Gatten eintrifft.

Die Storchen-Webcam ist möglich durch eine Kooperation des Unternehmens mit der Gemeinde Münster. An der dortigen Kläranlage steht ein von der HSE gestifteter ehemaliger Strommast mit einem Storchennest, das die Vögel seit dem Jahr 2000 nutzen. Betreut wird das Projekt vom Ornithologen Wolfgang Kleinheinz (Nabu). Der Nabu hat in den vergangenen Jahren Nisthilfen geschaffen und ein Feuchtbiotop angelegt, das den Störchen ein reichhaltiges Nahrungsangebot bietet.

Quelle: HEAG Suedhessische Energie AG (HSE)
Bild: juergen.mangelsdorf

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




Kommentar verfassen