Beständig im Erfolg: HEAG


9. Juli 2010 - 14:36 | von | Kategorie: Wirtschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

HEAG Holding AGDie HEAG konnte das Geschäftsjahr 2009 erfolgreich abschließen. Aus dem neuen Geschäftsbericht geht hervor, dass der HEAG-Konzern einen Umsatz von 1.553 Mio. Euro erwirtschaftete. Dies ist eine Steigerung um rund 151 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Gründe für die Umsatzsteigerung sind u. a. die Ausweitung der im Stromgroßhandel abgesetzten Mengen. Rund 680 Mio. Euro wurden als Wertschöpfung für die Region generiert. Auch dieser Wert konnte gegenüber 2008 um rund 80 Mio. Euro gesteigert werden. Dabei handelt es sich um Geld, das in der Region erwirtschaftet und hier vor Ort wieder ausgegeben wird. Somit verbleibt es im regionalen Wirtschaftskreislauf. Dazu zählen neben Löhnen und Gehältern, Aufträge an ortansässige Unternehmen, Steuern und Dividenden.
Insgesamt schüttet die HEAG für 2009 7,1 Mio. Euro aus, wovon 6,7 Mio. Euro direkt an die Wissenschaftsstadt Darmstadt fließen. Die Gesamtausschüttung liegt um 5,8 Mio. Euro niedriger als im Vorjahr. Dennoch ist dies ein sehr guter Wert, da die Ausschüttungen an die HEAG um 7 Mio. Euro niedriger ausfielen als im Vorjahr. „Die HEAG hat ihre Beständigkeit im Erfolg einmal mehr unter Beweis gestellt. Dass man zusammen viel erreichen kann, zeigt die Umsatzstärke des Konzerns deutlich. Dies ist in Zeiten einer Wirtschaftskrise ein gutes Ergebnis“, kommentiert Vorstandsmitglied Dr. Klaus-Michael Ahrend.

Der Kunde im Fokus
Insgesamt investierte der HEAG-Konzern in 2009 rund 215 Mio. Euro (Vorjahr: 190 Mio. Euro). Diese flossen vor allem in Wind-, Solar- und Biomasseprojekte, in Aufforstungsprojekte sowie in Wohnimmobilien und Verkehrsinfrastruktur in der Region. „Damit wird die Leistungsqualität für unsere Kunden weiter verbessert“, sagt Dr. Markus Hoschek, Vorstandsmitglied der HEAG.
Durch die positive Kundenansprache konnte die HSE-Gruppe 30.000 neue Ökostromkunden gewinnen. Auch das neuangebotene CO2-neutrale Gas wird von den Kunden positiv angenommen.
Die Kundenzufriedenheit bei der bauverein AG zeigt sich in der vergleichsweise niedrigen Mieterfluktuation. Die bauverein AG investierte umfangreich in Neubauten und Modernisierungen. Einen neuen Impuls für die Mieter setzte sie mit dem 1. Mehrgenerationenhaus im Passivhausstandard in Darmstadt.
Ebenfalls kräftig investiert hat die HEAG mobilo GmbH: Sie verbesserte das Angebot des ÖPNV und baute u. a. die Straßenbahnlinie zweigleisig bis Arheilgen, erneuerte die Gleise am Willy-Brandt-Platz und nahm eine neue Straßenbahnwaschanlage in Eberstadt in Betrieb. Das Unternehmen überzeugte 2009 noch mehr Menschen: Es lag in der Kundenzufriedenheit deutlich über dem Durchschnitt, was sich in der außergewöhnlichen Steigerung der Fahrgastzahlen um 8,3 % auf 38,6 Mio. Fahrgäste widerspiegelt.
Auch die kleinste Tochter der HEAG, die Kulturfreunde Darmstadt gemeinnützige GmbH, hat viel vor. Sie will ihr Engagement deutlich ausweiten.

Dr. Markus Hoschek, Vorstandsmitglied der HEAG, betont: „Die hohen Investitionen unterstreichen unseren Fokus auf den Kunden. Als einer der größten Investoren für Infrastruktur in der Region verfolgt der Konzern mit all seinen Einheiten weiterhin das Ziel, qualitativ hochwertige Daseinsvorsorge zu erbringen.“

HEAG – gelebtes Netzwerk
Die HEAG steht im engen Dialog mit den politisch Verantwortlichen, was sich auch im Geschäftsbericht zeigt. Dort sind Meinungen über die HEAG und das Beteiligungsmanagement einbezogen. Sie zeigen, dass der Weg der HEAG als der richtige angesehen wird. Dass der Darmstädter Weg über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus positiv aufgenommen wird, erfüllt nicht nur die HEAG selbst, sondern auch Oberbürgermeister Walter Hoffmann mit Stolz: „Darmstadt hat als erste hessische Großstadt eine Stadtwirtschaftsstrategie entwickelt. Hiermit kann die Stadt ihren Einfluss sichern und den Unternehmen Klarheit geben, was von ihnen erwartet wird. Dies war nur mit Unterstützung der HEAG möglich. Das zeigt mir, dass wir mit der Übertragung des Beteiligungsmanagements auf die HEAG im Jahr 2007 den richtigen Weg gegangen sind!“

Die HEAG mit ihren Tochtergesellschaften HEAG Südhessische Energie AG (HSE), bauverein AG und HEAG mobilo GmbH ist einer der größten Arbeitgeber der Region. Insgesamt gehören der HEAG-Gruppe 3140 Beschäftigte an; hiervon befanden sich 159 junge Menschen in Ausbildung. Der Konzern nimmt seine Verantwortung gegenüber der nachwachsenden Generation weiterhin sehr ernst und bildet über Bedarf aus.

Synergien für die Stadt
Die Flexibilität der Kommunen bei der Wahl der Organisationsform für die Wahrnehmung der Daseinsvorsorge, wurde mit dem Vertrag von Lissabon erneut gestärkt. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich für ein eigenes Modell des Beteiligungsmanagements entschieden. Die HEAG hat den ganzen Stadtkonzern im Blick und sucht nach Synergieeffekten zwischen den Töchtern im HEAG-Konzern und den weiteren Beteiligungen der Stadt. Sie selbst übernahm z. B. die Buchhaltung für eine Schwestergesellschaft, begleitete die Bündelung der Aufgaben im Geschäftsfeld Immobilien und realisierte Potentiale im gemeinsamen Einkauf von Gütern und Dienstleistungen.
Dazu gehört auch die Einführung eines Cash Managements im Stadtkonzern in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Darmstadt. Das Geld der Beteiligungen fließt hier ein und erwirtschaftet auf diese Weise mehr Zinsen. Im Gegenzug sind kurzfristige Darlehen zu attraktiven Konditionen möglich. Ein weiterer Vorteil hierbei: dieses Geld verbleibt im Stadtkonzern.

Zusammen mehr erreichen
Im Frühjahr 2009 fand das erste Stadtwirtschaftsforum in Darmstadt statt. Die Darmstädter Politik hatte die Möglichkeit, sich im direkten Kontakt mit den Verantwortlichen der Stadtwirtschaft auszutauschen.
Diese Veranstaltung war der Auftakt zur Erarbeitung der Stadtwirtschaftsstrategie, die von den politisch Verantwortlichen und den Verantwortlichen der Stadtwirtschaft unter der Federführung der HEAG entwickelt wurde. Auch bei der Umsetzung der Strategie wird intensiv zusammengearbeitet. Verschiedene Projekte befinden sich bereits in der Umsetzung, z. B. die Erstellung eines Beteiligungskodex, Cross Mentoring, Überprüfung Schulbusverkehr und Gemeinsamer Einkauf. Die Stadtwirtschaftsstrategie sieht auch den Ausbau von Kooperationen der Beteiligungen der Stadtwirtschaft mit lokalen Hochschul- und Forschungseinrichtungen vor. In diesem Sinne ging die HEAG eine Kooperation mit der TU Darmstadt und der Hochschule Darmstadt ein, um die Beschäftigten weiterzubilden.

Quelle: HEAG Holding AG – Beteiligungsmanagement der Wissenschaftsstadt Darmstadt (HEAG)

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen