HSE hat junge Kreative zu Gast – Künstlerin gestaltet Wand im Verwaltungsneubau


13. Februar 2010 - 06:58 | von | Kategorie: Ausstellung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Die junge Künstlerin Özlem Günyol hat gemeinsam mit Mustafa Kunt eine Wand im Foyer des neuen HSE-Verwaltungsgebäudes in der Frankfurter Straße 110 gestaltet. Özlem Günyol ist aktuelle Preisträgerin des Darmstädter Charlotte-Prinz-Stipendiums. Sie eröffnet mit ihrer großen Wandinstallation die neue HSE-Ausstellungsreihe „Junge Kreative zu Gast“. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Carl Orffs Musikdrama „Gisei – Das Opfer“, das Ende Januar im Staatstheater Darmstadt uraufgeführt wurde. Die HSE hat Bühnen- und Kostümbild des Werks unterstützt. 

„Mit unserer neuen Reihe ,Junge Kreative zu Gast‘ wollen wir zeitgenössischer Kunst im neuen Gebäude künftig ein kontinuierliches Forum bieten“, sagt HSE-Pressesprecher Jürgen Hein-Benz. Das Unternehmen lädt junge Künstler ein, sich auf ein regionales Kulturereignis zu beziehen und die große zentrale Wand im Foyer frei zu gestalten. Das dabei entstandene Werk ist jeweils für einige Monate zu sehen und wird dabei ganz eigene kreative Akzente setzen.

Untitled (Gisei), die raumgreifende Wandinstallation von Özlem Günyol, gleicht visuell einer Sammlung von Mustern und verschiedenen Ornamenten. Diese wurden nacheinander von oben nach unten auf die Wand gebracht und umfassen den gesamten Text des Orffschen Dramas. Dieser besteht aus 6.948 Buchstaben und Satzzeichen. Sie wurden von Özlem Günyol gezählt und sortiert. So ließen sich zum Beispiel 978 e’s und 124 Kommata ermitteln. Jedes Ornament der Wandinstallation wurde anschließend durch die Aneinanderreihung und das Ineinanderschieben der gezählten Menge eines jeden Buchstabens und Satzzeichens geschaffen.

Die Künstlerin Özlem Günyol wurde 1977 in der türkischen Hauptstadt Ankara geboren. Sie lebt und arbeitet mit dem Künstler Mustafa Kunt in Frankfurt am Main. Studiert hat sie von 1997 bis 2001 an der Hattecepe University, Fachbereich Skulptur, in Ankara und anschließend von 2001 bis 2006 an der Städelschule in Frankfurt.

Quelle: HEAG Südhessische Energie AG (HSE)

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




Kommentar verfassen