Zoo Vivarium stellt erstmals Binturong als Präparation für das Frankfurter Senckenberg Naturmuseum zur Verfügung


27. Juli 2017 - 18:17 | von | Kategorie: Umwelt | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Foto: Binturong, Quelle: Wissenschaftsstadt DarmstadtIm Darmstädter Tiergarten leben Binturongs, die umgangssprachlich auch Maderbären genannt werden. Es handelt sich dabei um eine seltene dämmerungsaktive Raubtierart aus der Familie der Schleichkatzen. Ihre Heimat ist Südostasien. Im Juli 2014 verstarb im Vivarium das Weibchen „Nita“. Der Zoo hat den Körper nun dem Frankfurter Senckenberg Naturmuseum zur Präparation und Ausstellung zur Verfügung gestellt.

„Verstirbt ein Tier im Vivarium fragen wir das Senckenberg Museum an, ob Interesse besteht, dieses für die Bildungseinrichtung zu präparieren. Dies gilt besonders für exotische Tiere, da diese selten sind und somit für die Forschung als auch zu Lernzwecken für die Nachwelt erhalten werden können“, erklärt Stadtkämmerer André Schellenberg. „So auch im Fall von ‚Nita‘, die in unserem Zoo am 8. September 1995 geboren wurde und in einem respektablen Alter von 19 Jahren gestorben ist. Binturongs erreichen maximal ein Lebensalter von 25 Jahren. Gleichzeitig ist mit ‚Nita‘ auch das erste Säugetier aus dem Darmstädter Zoo präpariert worden.“

Udo Becker aus der Abteilung Zoologische Präparation des Senckenberg Naturmuseums hat sich „Nita“ bereits angenommen. Die Herausforderung für die körperliche Erhaltung lag in der Exotik dieser Tierart. Im Internet als auch in der Fachliteratur ist wenig über Binturongs zu finden. Für ein naturnahes Präparat ist es jedoch wichtig, die arttypische Anatomie und den Bewegungsablauf des Tieres zu kennen. Becker besuchte daher das aktuell im Darmstädter Zoo lebende Binturong-Paar, um unter anderem die spezielle Pupillenform und Irisfärbung der Augen festzustellen. Die gegerbte Haut von „Nita“ ist das einzige original erhaltene Körpermaterial des Präparats.

Wer sich die Umsetzung des präparierten Binturongs anschauen möchte, kann „Nita“ in der Ausstellung des Senckenberg Naturmuseums Frankfurt, Senckenberganlage 25, in Vitrine Nummer 6 des Säugetier-Saales besuchen.

Quelle & Bild: Pressestelle der Wiisenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , ,




Kommentar verfassen