Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Literarischer März 2017 in Darmstadt: Leonce-und-Lena-Preis geht an Andra Schwarz –  Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise für Jan Skudlarek und Christoph Szalay


19. März 2017 - 07:18 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Literarischer MärzDer Kulturdezernent der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Oberbürgermeister Jochen Partsch, hat am Samstag (18.03.17) um 20 Uhr im Kulturwerk Centralstation den Leonce-und-Lena-Preis 2017 an Andra Schwarz (geboren 1982 in der Oberlausitz) für ihren Gedichtzyklus ‚Gespinste aus Luft‘ vergeben. Die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise gehen an Jan Skudlarek (geboren 1986 in Hamm) und Christoph Szalay (geboren 1987 in Graz). Mit dem Leonce-und-Lena-Preis ist ein Preisgeld von 8.000 Euro verbunden, die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise sind mit jeweils 4.000 Euro dotiert. Die Entscheidung über die Preisvergabe trafen die Jurymitglieder Kurt Drawert, Jan Koneffke, Michael Braun, Ulrike Draesner und Marion Poschmann. Dem Lektorat, das eine Vorauswahl unter den insgesamt 486 Bewerbungen traf, gehörten Fritz Deppert, Christian Döring und Hanne F. Juritz an.

Die Jury schreibt in ihrer Begründung zur Preisvergabe des Leonce-und-Lena-Preises an Andra Schwarz: „Der Leonce-und-Lena-Preis 2017 der Stadt Darmstadt wird vergeben für einen Gedichtzyklus, dem es gelingt, von einem zentralen menschlichen und alten poetischen Thema mit großer Eindringlichkeit und Dynamik zu sprechen, der Helligkeit ins Dunkle bringt und dabei Dunkelheit verdichtet, der anrührt, indem er das Subjekt als ich, du und Kind, als undurchschaubare Energie, aggressiv und verletzlich, als Atem, verflüchtigt und doch gefunden, als Sprung, Soldaten, Chimäre und suchende Figur in den Schlingen von Zeit und Sprache zeigt, oszillierend zwischen Schlaf und Gewehr, Gehirn und Spatz: ‚eine kleine helle im system ein funken‘ – der Leonce- und Lena-Preis 2017 geht an Andra Schwarz für ‚Gespinste aus Luft‘.“

Zu Jan Skudlarek schreibt die Jury: „Den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis verleiht die Stadt Darmstadt für Gedichte von zeitdiagnostischer Schärfe. Bewegungen der Entwirklichung und Sinnentleerung werden in Bildern von überraschender Komik vorgeführt und konterkariert. Onirische Zierfische mutieren mit Hilfe einer raffinierten Sprachmechanik zu Helden des Alltags. In einer Welt, in der eine Illusion die andere ablöst, wird das Gedicht zum Gotteswitz – der Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis 2017 geht an Jan Skudlarek.“

„Der Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis wird verliehen für einen Gedichtzyklus, der zum prekären Ort Heimat führt, die als historische Heimsuchung erfahren wird. Die Gegend, die einmal Heimat war, ist hier kontaminiert mit den Schrecken der Geschichte. Die lyrische Fließbewegung des Zyklus führt auch romantische Stoffe mit sich wie Wilhelm Müllers Winterreise und ihre Grunderfahrung der Fremdheit: „Fremd bin ich eingezogen, / Fremd zieh` ich wieder aus“. Der Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis 2017 geht an Christoph Szalay für seinen Zyklus ‚Reisig an den Sohlen‘, heißt es in der Würdigung der Jury für Christoph Szalay.

Bereits zum 20. Mal hat die Wissenschaftsstadt Darmstadt den Literarischen März ausgerichtet. Seit 1979 werden in diesem Rahmen der Leonce-und-Lena-Preis und seit 1997 der Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis alle zwei Jahre von der Wissenschaftsstadt Darmstadt vergeben.  Neun junge Autorinnen und Autoren hatte das Lektorat des Literarischen März 2017 unter 486 Bewerbungen ausgewählt: Am 17. und 18. März 2017 traten sie in öffentlichen Lesungen in der Darmstädter Centralstation auf und stellten sich der Kritik. Bewerben konnten sich Nachwuchslyrikerinnen und -lyriker, die nicht vor 1981 geboren sind.

Autobiografien:

Andra Schwarz

wurde 1982 in der Oberlausitz geboren und lebt in Leipzig. 2012 wurde sie mit dem 2. Preis beim 10. Feldkircher Lyrikpreis ausgezeichnet und 2015 erhielt sie den Lyrikpreis beim 23. open mike der Literaturwerkstatt Berlin. Seit 2013 studiert sie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sie veröffentlicht Gedichte in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Veröffentlichungen
2016 Poet Nr. 21. Literaturmagazin. Hg. von Andreas Heidtmann.  Leipzig: Poetenladen Herbst 2016.  Cyrus Console: Brief Under Water. Gedichte. Berlin: Brueterich Press 2016. (Literarische Übersetzung aus dem Englischen ‐ Gemeinschaftsprojekt) Tippgemeinschaft 2016. Jahresanthologie der Studierenden des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. Leipzig: Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2016.
2015 23. open mike. Internationaler Wettbewerb junger deutschsprachiger Prosa und Lyrik. Die 20 Finaltexte. Hg. der Literaturwerkstatt Berlin. München: Allitera Verlag 2015.
2012 Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2012. Hg. von Erika Kronabitter. Wien: Edition Art Science 11/2012. Der Lärm verstummt, bis Stille in dir ist. Anthologie zum 4. Brüggener Literaturherbst. Hg. von Ellen Roemer. Vechta: Geest‐Verlag 2012.

Jan Skudlarek

Geboren 1986 in Hamm. Aufgewachsen in NRW und Spanien. Studium der Philosophie. Redakteur bei „S T I L L – Magazin für junge Literatur und Fotografie“ (www.stillonline.de). Einzeltitel „erloschene finger“ (parasitenpresse) und „Elektrosmog“ (luxbooks). Im Winter 2016 erschien das Lyrikheft „Du hast Lippen wie Mozart“ bei SuKuLTuR. Wohnt in Berlin-Neukölln.

Christoph Szalay

geboren 1987 in Graz. Studium der Germanistik in Graz sowie Kunst im Kontext an der UdK Berlin. arbeitet in unterschiedlichen Konstellationen an Textproduktion und -präsentation, u.a. als Teil des Performance Duos AND THEN WE RAN INTO THE OCEAN. zuletzt: dreiteilige Lecture Serie When I think of palace (UA im Rahmen der Ausstellung Ouzhou Palace, eine Kooperation des Forum Stadtpark mit dem Steirischen Herbst 2016) sowie Re-Considering Trieste or OH, HOW I WANTED TO BE YOUR BABY (but you wouldn’t let me), limitierte Publikation (100 Stück) im Rahmen von AiR Trieste 2016.

Veröffentlichungen in Zeitschriften (u.a.: Lichtungen, Podium, ostragehege, der Poet, perspektive, S T I L L, bellatriste), Anthologien (u.a.: Lyrik von Jetzt 3, kookbooks) sowie im Rundfunk. Stipendien/Preise (u. a.): Literaturförderpreis der Stadt Graz 2009, Finalist des Meraner Lyrikpreises 2014, Projektstipendium des Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur 2014/2015, Literaturstipendium der Stadt Graz 2014, Preisträger Feldkircher Lyrikpreis 2015, Wiener Werkstattpreis 2015, Stipendiat Künstlerdorf Schöppingen 2016, Stipendiat AiR Trieste 2016.

Veröffentlichungen
Alex & der Mond. Kinderbuch. Mit Illustrationen von Lisa-Maria Wagner. Luftschacht 2016.
Asbury Park. NJ. Luftschacht 2013.
flimmern. Gedichte. Leykam 2012.
stadt/land/fluss. Gedichte. Leykam 2009.
toutlemondesaitque.com
andthenweranintotheocean.com

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , ,




Kommentar verfassen