Vier Vizes für das Präsidium – Universitätsversammlung der TU Darmstadt folgt Wahlvorschlag


8. Dezember 2016 - 08:29 | von | Kategorie: Wissenschaft | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

TU DarmstadtZwei neu gewählte und zwei wiedergewählte Vizepräsidenten und Vizepräsidentinnen gehören ab 1. Januar 2017 dem Präsidium der TU Darmstadt an: Die Universitätsversammlung folgte in ihrer Sitzung am Mittwoch. 7. Dezember 2016, den Wahlvorschlägen von Präsident Professor Hans Jürgen Prömel. 

Professor Ralph Bruder wurde mit 44 von 58 abgegebenen Stimmen für eine zweite dreijährige Amtszeit als hauptamtlicher Vizepräsident für Studium, Lehre und wissenschaftlichen Nachwuchs bestätigt. Bruder ist seit 2006 Professor für Arbeitswissenschaft im Fachbereich Maschinenbau und seit 2011 wissenschaftlicher Direktor von Ingenium, der Dachorganisation zur Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt.

Professorin Mira Mezini wurde zur Vizepräsidentin für Forschung und Innovation gewählt. Für sie votierten 46 der 58 anwesenden Mitglieder der Universitätsversammlung.  Die Informatik-Professorin, die 2002 an die TU berufen wurde und das Fachgebiet Softwaretechnik leitet, verantwortete seit 2014 im Präsidium die Ressorts Wissens- und Technologietransfer sowie Alumni.

Professor Matthias Rehahn wurde mit 39 Ja-Stimmen zum neuen Vizepräsidenten für Wissens- und Technologietransfer, Alumni und Fundraising  gewählt. Er ist seit 1999 Professor für Makromolekulare Chemie an der TU Darmstadt. Rehahn leitete bis 2012 das Deutsche Kunststoff-Institut  in Darmstadt und hatte in dessen Nachfolge-Einrichtung, dem Bereich „Kunststoffe“ des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, bis Ende 2015 die Bereichsleitung sowie die stellvertretende Institutsleitung inne.

Ebenfalls neu ins Leitungsteam rückt Professorin Andrea Rapp. Die künftige Vizepräsidentin für wissenschaftliche Informationsinfrastruktur erhielt 55 Ja-Stimmen. Rapp ist seit 2010 Professorin für Germanistische Computerphilologie und Mediävistik am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft.

Aus dem Präsidium scheidet zum Jahresende Professor Jürgen Rödel aus, der seit 2014 das Amt des Vizepräsidenten für Forschung innehatte.  Der Professor für Nichtmetallisch-Anorganische Werkstoffe stand nur für eine Amtsperiode von drei Jahren zur Verfügung.

Hintergrund:
Der Universitätsversammlung gehören 61 stimmberechtigte Mitglieder an – 31 Mitglieder der Professorengruppe, 15 Studierende, zehn wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie fünf administrativ-technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Quelle: TU Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: ,




Kommentar verfassen