Wissenschaftsstadt Darmstadt lädt zur nächsten öffentliche Sitzung der Magistratskommission Mathildenhöhe


31. Juli 2016 - 09:33 | von | Kategorie: Lokal | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Die Magistratskommission Mathildenhöhe trifft sich am Donnerstag (04.08.16) um 15 Uhr zu ihrer nächsten öffentlichen Sitzung im Neuen Rathaus, Luisenplatz 5 A, 2. Stock, Raum „Graz“. Die Mitglieder der Kommission werden sich in der konstituierenden Sitzung über den Stand des Welterbeantrags informieren. Dazu wird die bisherige Arbeit der von der Stadt Darmstadt eingerichteten Expertenrunde Welterbe-Workshop, der aus Interessensvertretern der Mathildenhöhe bestehenden Koordinierungsrunde und der Arbeitsgemeinschaft Welterbe sowie die Ausarbeitung des Managementplans und des Nominierungsdossiers vorgestellt. Auf der Tagesordnung stehen außerdem das Thema Spendenmittel Mathildenhöhe und deren Verwendung im Zeitraum 2013 bis 2015, die Bürgerinformationsveranstaltungen 2015 und 2016 sowie ein Rückblick auf die Fachtagung „Eine Stadt müssen wir erbauen, eine ganze Stadt!“. Darmstadts Oberbürgermeister und Kulturdezernent Jochen Partsch wird die Sitzung leiten, interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

„Die Magistratskommission Mathildenhöhe ist Dreh- und Angelpunkt für unser Ziel, die Künstlerkolonie zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären zu lassen. Hier sitzen Mitglieder aus den städtischen Gremien, Sach- und Fachexperten aus Kultur und Wissenschaft sowie Vertreter aus der Bürgerschaft vereint an einem Tisch und diskutieren erfolgsorientiert alle Aktivitäten zu den verschiedenen Themenbereichen der Bewerbung. Die Erfahrung aus der vergangenen öffentlichen Sitzung hat uns gezeigt, dass das Interesse der Bürgerinnen und Bürger über das Verfahren hoch ist. Daher sind wir zum einen gespannt, wie wir die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung weiter in die Arbeit der Magistratskommission integrieren können und zum anderen, welche Auswirkungen die Ergebnisse der Fachtagung ‚Eine Stadt müssen wir erbauen, eine ganze Stadt!‘, bei der Ort und Rang der Künstlerkolonie Mathildenhöhe im europäischen Vergleich näher bestimmt und ihr außergewöhnlicher universeller sowie historischer Wert als inhaltliche Grundlage für den Welterbeantrag schärfer herausgearbeitet wurde, für die Aufnahme auf die deutsche Tentativliste der UNESCO nutzen können“, erläutert Oberbürgermeister und Kulturdezernent Jochen Partsch.

Die Magistratskommission Mathildenhöhe hat 21 gewählte Mitglieder und besteht aus dem Oberbürgermeister als Vorsitzenden, der Bau- und Planungsdezernentin Cornelia Zuschke sowie fünf weiteren Mitgliedern des Magistrats (Iris Bachmann, Doris Fröhlich, Dr. Wolfgang Gehrke, Uwe Schneider und Dr. Dierk Molter), sieben Mitgliedern aus den Reihen der Stadtverordnetenversammlung (Hildegard Förster-Heldmann, Irmgard Klaff-Isselmann, Dr. Anna Zdiara, Roland Desch, Dagmar Metzger, Martina Hübscher-Paul und Dr. Frank Sabais), dem Direktor des Instituts Mathildenhöhe und sechs fachkundigen Bürgerinnen und Bürgern, die von Darmstädter Institutionen entsandt wurden. Zu diesem Personenkreis gehören Professor Christian K. Pfestorf (entsandt von der Hochschule Darmstadt), Professor Dr. Werner Durth (entsandt von der Technischen Universität Darmstadt), Dr. Bernd Busch (entsandt von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung), Professor Kerstin Schultz (entsandt vom Deutschen Polen-Institut), Nikolaus Heiss (entsandt von der Bürgerstiftung Darmstadt), und Hans Gerhard Knöll (entsandt vom Forum Welterbe Mathildenhöhe).

Aufgabe der Magistratskommission Mathildenhöhe ist unter anderem das Begleiten des weiteren Wegs im Antragsverfahren zur Aufnahme der Künstlerkolonie in die Liste der UNESCO-Welterbestätten. Dazu zählt das Unterbreiten von Vorschlägen für die Durchführung baulicher Maßnahmen, die Außendarstellung und der damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit sowie die Verwendung der eingeworbenen Spendenmittel.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen