Literaturhaus Darmstadt: Frühjahrsprogramm 2015


24. März 2015 - 09:34 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Literaturhaus DarmstadtBeim „Heimspiel im Literaturland Hessen“ dürfen Autoren sich diesen Ort aussuchen. Alina Bronsky, die lange in Darmstadt gelebt hat und als Redakteurin bei der regionalen Tageszeitung Darmstädter Echo gearbeitet hat, kommt am 24. März wieder ins Literaturhaus Darmstadt. Dort liest sie aus ihren Büchern und spricht mit hr2-Moderatorin Tanja Küchle über Literatur die ihr wichtig ist, über ihr Schreiben, ihre Träume und Talente. Die Lesung beginnt um 19 Uhr.

Am 25. März 2015 jährt sich der Einmarsch der amerikanischen Truppen in Darmstadt und die Befreiung von der NS-Diktatur zum siebzigsten Mal. Am 14. April stellt der Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch das 320-seitige Flipbook vom Ohlhauser Verlag vor, indem Antje Voutta die Geschichten hinter den Spuren der US-amerikanischen Besatzung in Darmstadt nachzeichnet. Kern des Buches ist eine fotografische Schwarz-Weiß-Reportage von Christoph Rau über das Leben in den amerikanischen Stadtteilen von 1945 bis zum Abzug 2008. Besonders in den amerikanischen Besatzungszonen entwickelte sich der Nachkriegs-Jazz. Der in Darmstadt geborene Uli Partheil wird an diesem Abend am Literaturhaus-Flügel diese Musik spielen. Veranstaltungsbeginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Auch Peter Bichsel soll in Darmstadt gewürdigt werden, er wird in diesem Jahr 80 Jahre alt. Bekannt für seine Kurzgeschichten und Kolumnen, kommt er am 24. April voraussichtlich mit seinem neuen Kolumnenband „Über das Wetter reden“, das jetzt im Frühjahr erscheinen soll, auf die Literaturhaus-Bühne. Die Lesung beginnt um 19 Uhr.

Am 16. Juni steht die aktuelle politische Situation in der Ukraine im Mittelpunkt des Abends. Juri Andruchowytsch gilt als eine der wichtigsten und markantesten Stimmen seines Landes. Im Rahmen der Wiesbadener Literaturtage liest er aus seinem jüngsten Roman „Perversion“ sowie aus noch unveröffentlichten Texten. Im Gespräch mit der Frankfurter Autorin Hanne Kulessa wird es dann ebenso um den Schriftsteller, wie um den Bürger Andruchowytsch gehen. Veranstaltungsbeginn ist um 19 Uhr.

Mit einem außergewöhnlichen Projekt jeweils um 19 Uhr stellt sich im Frühjahrsprogramm das Literaturhaus in einer Ringveranstaltung allen Fragen, die mit der Entstehung eines Buches zu tun haben. An vier Abenden und einer großen Abschluss-Matinee sprechen anerkannte „Buchmacher“ über ihre Arbeit. Peter Härtling, Kurt Drawert und Andreas Lehmann sprechen am 28. April über das Thema „Kann man Schreiben lernen und lehren“. Am 5. Mai berichten die Lektoren Dr. Petra Gropp vom S. Fischer Verlag, Dr. Thorsten Ahrend vom Wallstein Verlag und der Autor Clemens Meyer aus der Praxis und über „Die Zusammenarbeit von Autor und Lektor“. „Über (schöne) Bücher mit und ohne Papier“ unterhalten sich am 19. Mai der Verleger des Matthes & Seitz Verlages, Andreas Rötzer, und Nikola Richter vom Digitalverlag „mikrotext“. Gegenstand des Gesprächs ist vor allem die Frage nach der Notwendigkeit gedruckter Bücher die Eigenarten des elektronischen Publizierens. „Wie Bücher den Weg zum Leser finden“ erfahren Interessierte am 26. Mai beim Gespräch zwischen Reinhold Joppich, ehemals Kiepenheuer & Witsch sowie Nina Wagenbach und Oliver Jungen von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Thematisiert wird die gezielte Absatz-Förderung eines Buches. Ihren Abschluss findet sie Reihe in einer Matinee am „Tag der Literatur“ am Sonntag, 31. Mai um 11 Uhr mit den Gästen Dr. Uwe Rosenfeld vom Fischer Verlag und Joachim Unseld von der Frankfurter Verlagsanstalt. Gesprochen wird „Über die Zukunft der Literatur“ und die Buch-Branche im Umbruch. Die Moderationen werden von den Redakteuren des Hessischen Rundfunks, Ruth Fühner, Ruthard Stäblein, Martin Maria Schwarz, Ulrich Sonnenschein und Alf Mentzer, übernommen. Die Diskussionen werden aufzeichnet und später bei hr2-kultur gesendet.

Zuhörer, die an allen fünf Abenden zum Thema „Vom Büchermachen“ teilnehmen möchten, haben erstmals die Möglichkeit eines Abonnements für 20 Euro. Zum Abo kommt ein Geschenk, das vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels zur Verfügung gestellt wurde. Alle Veranstaltungen finden im Vortragssaal des Darmstädter Literaturhauses, Kasinostraße 3, statt. Der Eintritt beträgt 6 Euro (ermäßigt 4 Euro). Das Gesamtprogramm im Literaturhaus kann auf der Webseite www.literaturhaus-darmstadt.de nachgelesen werden.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen