Aufgestockt: Erstmals Doppeldeckerbusse im Darmstädter Nahverkehr


4. Dezember 2014 - 06:59 | von | Kategorie: Verkehr | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

AirLiner / Bild: HEAG mobilo GmbHFahrgäste der Darmstädter Schnellbuslinie zum Frankfurter Flughafen – kurz AirLiner – genießen künftig deutlich mehr ÖPNV-Komfort. Am 25. November 2014 stellte das Darmstädter Verkehrsunternehmen HEAG mobiBus im Beisein von Darmstadts Verkehrsdezernentin und Vorsitzenden der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation (Dadina) Cornelia Zuschke sowie dem stellvertretenden Dadina-Vorsitzenden Kreisbeigeordneten Christel Fleischmann ihren neuesten Linienbustyp vor – einen vier Meter hohen Doppelstockbus, der seit 28. November auf der Schnellbuslinie eingesetzt wird.

Die Doppeldeckerbusse bedeuten nicht nur für das Darmstädter Busunternehmen eine Premiere, auch sonst sind die hellorangefarbigen zweigeschossigen Fahrzeuge im lokalen Linienverkehr eine Innovation. Insgesamt handelt es sich um drei für den Linienbetrieb umgebaute baugleiche Neufahrzeuge des Herstellers Setra vom Typ S 431 DT, mit der die HEAG mobiBus die Schnellbuslinie künftig betreibt.

Wirtschaftlich beste Lösung

„Die Fahrgastzahlen in Darmstadt steigen seit vielen Jahren stetig – diese positive Entwicklung zeigt sich auch beim AirLiner“, stellte Darmstadts Verkehrsdezernentin und Dadina-Vorstandsvorsitzende Cornelia Zuschke heraus. Angesichts steigender Nachfrage einerseits und größeren Kostendrucks andererseits seien die größeren Fahrzeuge mit deutlich mehr Sitzplätzen auch aus Sicht der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg wirtschaftlich die beste Lösung, um auf die höhere Nachfrage zu reagieren. „In Hinblick auf die knappen Verkehrsflächen in Darmstadt sind sie zudem besonders effizient“, zeigte sich Zuschke von der Investition überzeugt. Mit der außen aufgebrachten hellgrauen Stadtsilhouette wirkten die markanten orangenen Doppeldecker zudem als weithin sichtbarer Werbeträger für die Wissenschaftsstadt. Die Stadt Darmstadt und der Landkreis Darmstadt-Dieburg finanzieren die zusätzlichen Bestellkosten für die neuen Fahrzeuge gemeinsam. „Denn auch die Fahrgäste aus dem Landkreis nutzen den AirLiner, um schnell und komfortabel vom Darmstädter Hauptbahnhof zum Flughafen Frankfurt zu gelangen“, so Kreisbeigeordneter Fleischmann.

Seit knapp 25 Jahren auf Erfolgskurs

HEAG mobilo Geschäftsführer Matthias Kalbfuss erinnerte an die Erfolgsgeschichte des AirLiners, der seit April 1990 – vor knapp 25 Jahren – von der HEAG gefahren wird: „Damals war die Flughafenlinie ein völlig neuartiges ÖPNV-Angebot, das es nur in wenigen deutschen Städten gab und zukunftsweisend war. Bis heute ist der AirLiner ein Erfolgsprodukt im ÖPNV. Die neuen Doppeldeckerbusse stehen für den modernen und leistungsfähigen Nahverkehr in der Region und wirken über die Linie hinaus.“

Heute bieten Dadina und HEAG mobiBus mit dem AirLiner zwischen Darmstadt und dem Frankfurter Flughafen mehr als 30 Fahrten täglich – an 365 Tagen im Jahr. Zu den Kunden gehören nicht nur Urlauber und Geschäftsreisende, auch viele am Flughafen Beschäftigte nutzen die komfortable Direktlinie. Inzwischen sind es mehr als 1500 Fahrgäste täglich.

Erstmals W-LAN an Bord

Die Doppeldecker bieten eine umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung und erfüllen den Euro-6-Emissionsstandard. Im klimatisierten Innenraum bieten die Busse auf zwei Ebenen 75 bequeme Sitzplätze mit viel Beinfreiheit sowie 17 Stehplätze. Acht Plätze im Unterdeck verfügen dank kleiner Clubtische über Ablagefläche für Bücher oder Laptops. LED-Leseleuchten sorgen an allen Plätzen für angenehmes Licht. 230-Volt-Steckdosen ermöglichen den Fahrgästen das Aufladen elektronischer Geräte.

Für den HEAG-Verkehrskonzern bedeuten die neuen Fahrzeuge nicht allein eine „Aufstockung“ in der Höhe, denn auch in anderer Hinsicht steht der AirLiner für eine neue ÖPNV-Qualität. So haben Fahrgäste der Schnellbuslinie künftig über ein eigenes kostenfreies W-LAN auch unterwegs schnellen Zugang ins Internet. „W-LAN-Service findet in Deutschland zunehmende Verbreitung, im öffentlichen Nahverkehr ist das Angebot noch relativ neu und wir sind neugierig, wie dieser Zusatznutzen bei unseren Fahrgästen ankommt“, zeigte sich Kalbfuss gespannt.

Sitzbezüge im neuen Look

Die neuen Doppeldeckerbusse bringen noch eine weitere Veränderung mit sich: Die Sitze sind mit einem blauen Velourstoff bezogen, der mit seinem orangefarbenen grafischen Muster das Corporate Design des Verkehrskonzerns aufgreift. Dieser Bezug wird nach und nach auch in allen übrigen Fahrzeugen des Verkehrskonzerns eingesetzt und löst das bisherige rosa-blaue Anti-Graffiti-Muster ab, denn dank Videotechnik sind Vandalismusschäden in den Bussen und Bahnen deutlich rückläufig. „Wir wollen, dass sich unsere Fahrgäste bei uns wohlfühlen. Ein klarer, moderner Look im gesamten Fahrzeugdesign gehört unbedingt dazu. Zudem erreichen wir mit dem neuen Bezugsstoff in unseren Fahrzeugen eine Einheit von Innen und Außen, die es bislang so nicht gab, und stärken damit unsere Marke HEAG“, erläuterte Ralf Steinmetz, Geschäftsführer der HEAG mobiBus.

Wie inzwischen in allen eigenen Fahrzeugen der HEAG mobiBus gehören zur Innenausstattung auch Infotainment-Bildschirme für aktuelle Linieninformationen. Zudem können Werbetreibende die Bildschirme für sich nutzen, um mit ihren Produkten oder Dienstleistungen auf sich aufmerksam zu machen.

Wer zum Flughafen will, hat oft viel Gepäck bei sich. Stauraum für Taschen und Koffer gibt es einerseits im großen Gepäckfach, das von außen beladen wird, zum anderen im großen Gepäckregal im Fahrzeuginnern, das Fahrgäste auch vom Oberdeck aus dank Videobild im Blick behalten können.

Dank klappbarer Einstiegsrampe und einem Rollstuhlplatz können auch mobilitätseingeschränkte Personen das AirLiner-Angebot nutzen. Den Fahrplan des AirLiners gibt es im Internet unter www.heagmobibus.de und www.dadina.de.

Technische Daten

Komfort: kostenloses W-LAN, großes Gepäckregal, Clubtische im Unterdeck, 230-Volt-Steckdosen, LED-Leseleuchten, Infotainment, neues Stoffdesign

Barrierefreiheit: Niederflureinstieg mit faltbarer Rampe, Rollstuhlplatz,

Sicherheit: Videoüberwachung im Oberdeck für Gepäck, Abstandsregeltempomat, Spurassistent

Hersteller/Typ: Setra S 431 DT

Erstzulassung: 04.11.2014

Sitz-/Stehplätze: 75/17 (bisher 46/24)

Anzahl der Türen: 2   

Länge / Breite / Höhe: 13 890 cm / 2 550 cm / 4 000 cm          

Leer-Gewicht: 18 325 kg

Zugel. Gesamtgew.: 26 000 kg

Motorleistung: 375 kW / 510 PS

Euro-Norm: 6

Fahrzeugbestand: 3

Betriebsnummern: 294 – 296

 Quelle & Bild: HEAG mobilo GmbH

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , ,




Kommentar verfassen