„Eine Nacht in Rot“ – Darmstädter Jugendstiltage 2014


14. Mai 2014 - 15:52 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

"Eine Nacht in Rot" – Darmstädter Jugendstiltage 2014„Eine Nacht in Rot“ wird Darmstadts Stadtkrone am Samstagabend (17.05.14) wieder in ein ganz besonderes, magisches Licht und in eine unvergessliche Atmosphäre tauchen – als einen Höhepunkt der Darmstädter Jugendstiltage vom 16. bis 18. Mai 2014. Darmstadt Marketing organisiert dieses Fest, zu dem tausende Besucher erwartet werden, in der Tradition der vier großen Jugendstilausstellungen Anfang des letzten Jahrhunderts bis zum Jahr 1914, als der 1. Weltkrieg ausbrach. In dieser Zeit entstand auf Initiative von Großherzog Ernst Ludwig die Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe mit dem hauptsächlich von Joseph Maria Olbrich geprägten „Darmstädter Jugendstil“.

Die Darmstädter Jugendstiltage sollen einladen zum Feiern, Flanieren und vielem mehr. Bereits am Vorabend (15.) hält die Kunsthistorikerin Renate Charlotte Hoffmann im Schlossmuseum um 18 Uhr einen Vortrag zum Jugendstilkünstler „Albin Müller – vom Möbelbauer zum Architekten“.

Milonga und Absinth am Schwanentempel
Die mittlerweile 11. Darmstädter Jugendstiltage beginnen dann am Freitag 16. Mai mit einem „Tango“. Der Tanz wird im Schwanentempel (von Albin Müller entworfen) auf der Mathildenhöhe präsentiert, mitmachen können alle – von Anfängern bis zu geübten Tänzern – oder einfach nur zuschauen. Zeitgleich geht es dort mit einer Führung über die Mathildenhöhe und einem Abend über Absinth und Art Nouveau weiter: „Welchen Klang hat Absinth?“. Die Bar hat von 18 bis 22 Uhr geöffnet. Anja Herdel, Geschäftsführerin der Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH, wird hier die Darmstädter Jugendstiltage um 19.30 Uhr stilgerecht eröffnen.

Museum Künstlerkolonie: „Dem Licht entgegen“
Schon eine Stunde eher wird ebenfalls am Freitag um 18.30 h die Jubiläums-Ausstellung des Instituts Mathildenhöhe eröffnet: „Dem Licht entgegen – Die Künstlerkolonie-Ausstellung 1914“, sie findet im Museum Künstlerkolonie und auf dem Freigelände der Mathildenhöhe Darmstadt statt (17. Mai – 14. September 2014). Hier wird erinnert an die letzte Ausstellung der Darmstädter Künstlerkolonie vor 100 Jahren und ihr harmonisches Zusammenspiel von Architektur, Baukunst, Malerei, Skulptur, Kunsthandwerk, Gebrauchsgrafik, Textilkunst, Musik und Tanz.

Illuminationsfest am Samstag
Der Höhepunkt der Darmstädter Jugendstiltage gehört dem Samstagabend und seinem Lichterfest: 2.000 Windlichter, 300 Lampions und die angestrahlten Gebäude versetzen den Musenhügel in eine unvergessliche Atmosphäre. Schon zu Zeiten der Künstlerkolonie vor mehr als 100 Jahren wurden auf der Mathildenhöhe Lichterfeste gefeiert – Grund genug, im Zentrum der Darmstädter Jugendstiltage ein Illuminationsfest zu feiern. Das Lichterfest „Eine Nacht in Rot“ beginnt dieses Jahr am 17. Mai um 17 Uhr mit Führungen über Darmstadts Stadtkrone.

Kostümierte Gästeführerinnen in Jugendstil-Roben warten auf neu- und wissbegierige Besucher, um ihnen die Tradition und das Besondere des Gesamtensembles Mathildenhöhe darzulegen. Ab 18 Uhr sind sie in den Jugendstilhäusern auf der Mathildenhöhe anzutreffen und beantworten gerne alle Fragen. Offen sind an diesem Abend der Hochzeitsturm, das Designhaus Darmstadt, das Museum Künstlerkolonie (bis 22 Uhr), der Artikel-Shop (bis 22 Uhr) und die sonst der Öffentlichkeit weitgehend verschlossenen Jugendstil-Häuser Olbrich, Glückert und Deiters bis 24 Uhr.

Um 19 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Jochen Partsch offiziell das Illuminationsfest auf der Freilichtbühne vor dem Ausstellungsgebäude. Chor-Gesänge, feurige Walk-Acts von artArtistica, ein Kunsthandwerkermarkt und das Kulinarische Dorf sorgen für ein abwechslungsreiches Begeleitprogramm. Zu den Künstlern gehören Marko & Sava mit Gitarre und Gesang, Zauberkünstler SIGMA mit Salonmagie um 1900, artArtistica mit seiner Animationsshow, „Soundbites“ – der Kinder- und Jugendchor aus Wixhausen – oder Kirsten Kunze (Cello) und Anje Hoenisch (Klavier) mit einem bunten Strauß von Melodien (im Haus Olbrich). Das Illuminationsfest endet gegen Mitternacht mit einem Lichtspektakel und Abschlussfeuerwerk. Zum gemeinsamen, stimmungsvollen Abschluss werden wieder Wunderkerzen an alle Besucher verteilt.

Russische Kapelle
Sehr erlebenswert kann man den Samstag auch beim Tag der offenen Tür in der Russischen Kapelle verbringen, der Russisch-orthodoxen Kirche der Hl. Maria Magdalena. Die Kirche ist bereits von 11 – 16 Uhr geöffnet, mit Kirchenführungen, einer Hilfsaktion für krebskranke Kinder aus Russland, der Ukraine und Weißrussland, Erklärungen zum orthodoxen Glockengeläut, einem Vortrag zu „Den Darmstädter Heiligen“: Zarin Alexandras und Großfürstin Elisabeths Leben und Martyrium – sowie einer Musikalische Reise durch die Orthodoxie.

Hochzeitsturm
Zwei besondere Führungen jeweils am Samstag und am Sonntag zeigen die Ausstellung „Dem Licht entgegen. Die Künstlerkolonie Ausstellung 1914“ – sowie den Hochzeitsturm, das Darmstädter Wahrzeichen und eines der markantesten Bauwerke der Jugendstilarchitektur. Der Förderkreis Hochzeitsturm e.V. betreibt die öffentlich zugänglichen Räume des Turmes und stellt das Hochzeitszimmer für standesamtliche Trauungen zur Verfügung. Dieses Jahr bietet der Förderkreis ein buntes Programm mit wissenswerten Informationen zum Thema Hochzeitsturm, Führungen mit dem Vortrag „Großherzog Ernst Ludwig in seiner Zeit“ und spannende Aspekte und Hintergründe zur Brautbecherzeremonie. Ein Infostand des Förderkreis Hochzeitsturms e. V wird am Samstag und Sonntag vor dem Hochzeitsturm zu finden sein.

Designhaus Darmstadt
Die Fotoausstellung der vier Preisträger der Förderpreise Dokumentarfotografie 09 der Wüstenrot Stiftung zeigt lebensnah vier Themen, die uns alle betreffen: Anonyme Arbeitsplätze einer seelenlosen Dienstleisterbranche, eine Portraitserie von krisengeschüttelten Protagonisten der Finanzwelt, die malerische Landschaft der Sorben in der Lausitz, die dem Braunkohleabbau weichen muss sowie ein Einblick in die prekären Lebensverhältnisse der Menschen in Kenia. Führungen durch die Ausstellung und zur Historie des Designhauses finden am Samstagabend mehrfach statt.

Haus Deiters
Auf „Spurensuche“ geht der Foto-Club Darmstadt im Haus Deiters – nach verbliebenen Werken in Darmstadt aus der letzten Künstlerkolonie-Ausstellung 1914 auf der Mathildenhöhe – bleibenden Akzenten von Albin Müller, Bernhard Hoetger, Wilhelm Kleukens oder Edmund Körner.

Platanenhain
Der Kunsthandwerkermarkt und das Kulinarische Dorf warten wieder unter dem grünen Dach des Platanenhains auf die Gäste, die sich hier bei Speisen und Getränken für die nächste Führung stärken können, oder für die kunsthandwerklichen Erzeugnisse wie Naturseife, Keramik, Jugendstil-Schmuck, Mode und Accessoires, Deko und Floristik (geöffnet am Samstag von 16 bis 24 Uhr, am Sonntag von 12 bis 17 Uhr).

Familienfest am Sonntag
Am Sonntag (18.) beginnt um 12 Uhr das Familienfest im Platanenhain auf der Mathildenhöhe. Die artArtistica-Schule kommt mit einem spannenden und vielfältigen Spielematerial angereist und lädt ein zum Mitspielen, Toben, Bauen, Experimentieren, Geschicklichkeit ausprobieren, Zirkuskünste erlernen und vielem mehr. Um 14 und um 15.30 Uhr gibt es eine Führung für Familien: „Für Mathilde wird´s Ernst“. Um 13 und um 15 Uhr können sich Erwachsene an einem kostümierten Rundgang über das Jugendstil-Ensemble beteiligen und jede Menge Wissenswertes erfahren oder sich im kulinarischen Dorf stärken und über den Kunsthandwerkermarkt bummeln.

Mit Milch und Zucker?
Zahlreiche Jugendstilführungen auf dem Musenhügel und zu anderen Darmstädter Jugendstil-Orten runden das Programm am Wochenende ab. Etwa die Gästeführung „Jugendstil im Martinsviertel“ oder auch die Gästeführung „Jugendstilbad – ein Juwel deutscher Baukunst, in dem Sie von Damen im historischem Gewand der Jugendstilzeit durch das Bad in eine andere Zeit entführt werden. Oder auch „Mit Milch und Zucker? – Stilvoller Teegenuss in der Tradition des Jugendstils“ eine kulturhistorische Entdeckungsreise in der authentischen Atmosphäre des Hauses Glückert führt zur Darmstädter Teekultur um 1900 – mit Lokalhistorie, alten Werbegraphiken, Teegeschirr – und natürlich mit Tee, Kuchen und Gebäck.

Infos und Tickets gibt es während des Festes am Info-Stand von Darmstadt-Marketing gegenüber dem Ausstellungsgebäude Mathildenhöhe.
Nähere Informationen zum Jugendstilfest, zu möglichen Unterkünften, weiteren Rahmenprogrammen und Darmstädter Highlights finden Sie unter: www.darmstadt-tourismus.de. Alle Angaben ohne Gewähr!

Quelle Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen