Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag am 8. März


6. März 2014 - 07:50 | von | Kategorie: Veranstaltung | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

WeiblichSeit über 100 Jahren wird der 8. März als Internationaler Frauentag weltweit begangen, um die Erfolge auf dem Weg zur Gleichberechtigung zu feiern und Impulse für die weitere Gleichstellungsarbeit zu setzen.

Zentrale Veranstaltungen des Frauenbüros der Wissenschaftsstadt Darmstadt sind in diesem Jahr ein Kabarettabend „Megatrend Frauen – mehr als Blumen“ am Samstag (08.03.14) um 19 Uhr in Kooperation mit Gewerkschaftsfrauen in der Bessunger Knabenschule und ein literarisch-musikalischer Nachmittag „Brot und Rosen“ am Sonntag (09.03.14) um 16 Uhr in Kooperation mit der Luise-Büchner-Bibliothek im Literaturhaus.

Zusätzlich gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Veranstaltungsreihe des Darmstädter Frauennetzwerks mit Vorträgen, thematischen Frauenfrühstücken, Aktionen und einem Kinoabend.

Frauendezernentin Barbara Akdeniz benennt als Kernthema der Frauenpolitik die gerechte Verteilung von Arbeit, Geld und Macht. „In Darmstadt leben derzeit fast 75.445 Frauen. Deshalb muss Stadtpolitik Frauenpolitik und frauenpolitische Infrastruktur als Querschnittsaufgabe mitdenken, sichern und verankern. Im Bereich der bezahlten Arbeit haben wir zwar 70 Prozent erwerbstätige Frauen, jedoch arbeiten diese immer noch überwiegend in Branchen mit weniger Aufstiegsmöglichkeiten und niedrigerer Bezahlung. Es finden sich überproportional hohe Anteile arbeitender Frauen in Minijobs und im Niedriglohnsektor sowie in Teilzeit. Noch immer erhalten Frauen durchschnittlich 22 Prozent weniger Einkommen als Männer für gleichwertige Arbeit und 60 Prozent niedrigere Renten im Alter. Das sind Fakten, die uns zur Weiterarbeit auffordern und die Herstellung von Gleichberechtigung als wichtiges politisches Ziel definieren.“

Edda Feess, Frauenbeauftragte der Wissenschaftsstadt Darmstadt, erläutert: „Das Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt arbeitet auf kommunaler Ebene fortlaufend an der Herstellung von Gleichberechtigung von Frauen und Männern in den unterschiedlichsten Themenbereichen. In zahlreichen Kooperationen greift das Frauenbüro Themen auf wie gerechte Bezahlung, Frauen in Führungspositionen, Mädchenarbeit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie – hier insbesondere die Situation von Alleinerziehenden, Gewalt gegen Frauen und Kinder und viele mehr auf und entwickelt konzeptionell Verbesserungen und Angebote.“

Im „Netzwerk Gewaltschutz“ arbeitet die Wissenschaftsstadt Darmstadt in einem professionellen Hilfesystem federführend mit, mit dem Ziel, ein abgestimmtes Vorgehen in den Bereichen Prävention, Intervention, Nachsorge und Sensibilisierung der Öffentlichkeit herzustellen. Erfolgreiche Gleichstellungsarbeit gelingt nur mit einem starken Frauen-Netzwerk. „Deshalb werden wir einen Runden Tisch „Frauenpolitische Zukunftswege für Darmstadt“ einrichten, zu dem ich alle Frauenvereine und –organisationen, politisch Verantwortliche sowie frauenpolitisch Interessierte einlade. Ziel ist es, auf der Basis des 1. Gleichstellungsberichts der Bundesregierung die kommunalen Handlungsnotwendigkeiten in Sachen Gleichstellung zu diskutieren und zu reflektieren. Dieser Runde Tisch soll Instrument der politischen Verankerung frauenpolitischer Arbeit werden“, so Akdeniz. Weitere Themen sind die Erstellung eines Darmstädter Gleichstellungsberichts als Grundlage künftiger Prozesse und Entscheidungen oder die Umsetzung der EU-Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf kommunaler und regionaler Ebene.

Stadträtin Barbara Akdeniz und die Leiterin des Frauenbüros Edda Feess freuen sich, dass seit Anfang 2014 zwei neue Frauenbeauftragte ihre Kompetenzen in das Team des Frauenbüros einbringen.

Christiane Schär, stellvertretende Frauenbeauftragte der Wissenschaftsstadt Darmstadt, blickt als Diplomingenieurin und Diplomsozialpädagogin auf eine langjährige Berufserfahrung im technisch-beratenden Bereich zurück und weiß deshalb um die Schwierigkeiten, aber auch die Chancen für Frauen in eher männerdominierten Bereichen. Kindern – Mädchen und Jungen – schon früh Alternativen zu traditionellen Rollenbildern nahe zu bringen, damit sie jenseits aller Klischees ihr Leben und ihre berufliche Entwicklung selbstbewusst gestalten und sich eine eigenständige Existenzsicherung aufbauen können, sieht Schär als wichtigen Baustein ihrer Tätigkeit an.

Gabi Mair, ebenfalls stellvertretende Frauenbeauftragte, bringt als Erzieherin und Diplom Sozialpädagogin langjährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit und im Sozialen Dienst des Jugendamtes ein. Ihre berufliche Erfahrung kommt in der Arbeit des Frauenbüros besonders der Prävention von häuslicher und sexualisierter Gewalt zugute sowie dem Bereich der Arbeit mit und für Mädchen und junge Frauen und dem Themenfeld Frauengesundheit.

„Mit diesem Team werden wir die notwendigen Impulse in Politik und Gesellschaft für Gleichberechtigung von Frauen setzen“, so Frauendezernentin Akdeniz.

Für die nächsten Wochen sind verschiedene Veranstaltungen, Fachtage und Aktionen des Frauenbüros geplant. Am diesjährigen Equal Pay Day am 21. März 2014 geht es bei einem Fachtag um existenzsichernde Erwerbsarbeit von Frauen mit dem Thema „…und raus bist Du?: Minijobs und Teilzeit nach Erwerbsunterbrechungen von Frauen“ als wichtige Ursache der geschlechterbezogenen Lohnlücke. Dabei sollen Ansatzmöglichkeiten und Gegenstrategien auf kommunaler Ebene diskutiert und gefunden werden.

Am 15. Mai 2014, dem Internationalen Tag der Familie, wird Professorin Jutta Allmendinger über wichtige Kernergebnisse ihrer Studie „Frauen auf dem Sprung“ referieren. Auch auf dieser Veranstaltung wird durch eine analysierende Diskussion der Bezug zu kommunalen Gestaltungsmöglichkeiten hergestellt. Gleichzeitig wird bei dieser Veranstaltung das 10jährige Jubiläum des „Bündnis für Familie Darmstadt“ gefeiert, das sich bundesweite Anerkennung im Bereich der geschlechtergerechten Teilhabe von Frauen und Männern an der Erwerbs- und Familienarbeit erarbeitet hat.

Diese Anerkennung spiegelt sich auch darin, dass die Wissenschaftsstadt Darmstadt im Rahmen einer Oberbürgermeisterinitiative „Neue Zeiten für Familie“ als „Best-Practice-Stadt“ ausgewählt wurde, im Auftrag des Bundesfamilienministeriums am 3. Juli 2014 einen Fachtag zum Thema „Studieren, forschen und lehren mit Kind – Zeitpolitiken ein einer Wissenschaftsstadt“ auszurichten.

Kabarett „Megatrend Frauen – mehr als Blumen“ Kabarettistin Edith Börner führt unterhaltsam und witzig durch die Geschichte der Frauenbewegung vom Frauenwahlrecht zum Equal Pay Day. Gewerkschaftsfrauen in Kooperation mit dem Frauenbüro Darmstadt Eröffnung: Barbara Akdeniz, Frauendezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt Edda Feess, Frauenbeauftragte der Wissenschaftsstadt Darmstadt Brigitte Hartwig, Sprecherin des Bezirksfrauenrates verdi Südhessen Samstag, 8. März 2014, 19 Uhr, Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstraße 42, Eintritt 6 Euro

„Brot und Rosen – Literarisch-musikalischer Nachmittag für Frauen und Männer“ Kooperation: Luise-Büchner-Bibliothek, Frauenbüro Darmstadt Programm: Musik: Petra Bassus (Gesang) und Marcella Hagenauer (Gitarre) Literatur: Katja Behrens, Ursula Teicher-Maier, Iris Welcker-Sturm, Barbara Höhfeld, Jutta Schütz. Sonntag, 9. März 2014, 16 Uhr bis 18 Uhr, Literaturhaus, Kasinostraße 3, Eintritt 6 Euro

Weitere Informationen gibt es unter www.frauenbuero.darmstadt.de.

Quelle: Pressestelle der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , , , , , , , , , , , ,




Kommentar verfassen