Im Literaturhaus sind Michael Krüger mit Angelika Klüssendorf, Volker Weidermann und Ronald Reng zu Gast


2. März 2014 - 09:39 | von | Kategorie: Kultur | Artikel drucken
  Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Literaturhaus DarmstadtIm März 2014 bietet das Literaturhaus Darmstadt drei Lesungen an. Am Dienstag (11. März) spricht Michael Krüger mit Angelika Klüssendorf über sein Leben als Verleger und Autor und über Feind und Freundschaft. Michael Krüger (geboren 1943 in Wittgendorf/Sachsen) war Geschäftsführer des Münchner Carl Hanser Verlags, ist Herausgeber der „Akzente“ und der „Edition Akzente“, Mitglied verschiedener Akademien, Autor von Gedichten, Geschichten, Novellen und Romanen und Präsident der Bayerischen Akademie der schönen Künste sowie Mitglied des Präsidiums des Goethe-Instituts. Angelika Klüssendorf (geboren 1958 in Ahrensburg, lebt heute bei Berlin) ist eine der unverwechselbaren Erzählerinnen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Sie veröffentlichte mehrere Erzählungsbände, den Roman „Das Mädchen“, im Februar dieses Jahres ist „April“ erschienen. Sie ist derzeit Stadtschreiberin von Bergen.

Volker Weidermann liest am Dienstag (18. März) aus „Ostende 1936, Sommer der Freundschaft“. Ostende, 1936: Ein Strand, Schriftsteller und ein Sommer, wie es keinen mehr geben sollte. Hier kommen sie alle noch einmal zusammen. Stefan Zweig, Joseph Roth, Irmgard Keun, Ergon Erwin Kisch und Ernst Toller, Arthur Koestler und Hermann Kesten, die verbotenen Dichter. Sonne, Meer, Getränke – es könnte ein Urlaub unter Freunden sein. Wenn sich die politische Lage nicht täglich zuspitzte, wenn sie nicht alle verfolgt würden, ihre Bücher nicht verboten wären, wenn sie nicht ihre Heimat verloren hätten. Es sind Dichter auf der Flucht, Schriftsteller im Exil. Volker Weidermann erzählt präzise, kenntnisreich und mitreißend von ihrer Hoffnung, ihrer Liebe, ihrer Verzweiflung und davon, wie ihr Leben weiterging. Weidermann (1969 in Darmstadt geboren) studierte Politikwissenschaft und Germanistik in Heidelberg und Berlin. Er ist Literaturredakteur und Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und lebt in Berlin.

Am Dienstag (25. März) stellt Ronald Reng sein neues Buch „Spieltage – Die andere Geschichte der Bundesliga“ vor. Als Spieler, Trainer, Sportdirektor und Talentejäger ist Heinz Höher einer der ganz wenigen, die in 50 Jahren Bundesliga immer dabei waren. Höher hat Ronald Reng von der Schönheit und den Gaunereien dieses deutschen Lieblingsspiels erzählt, vom Leben der Spielerfrauen, von Vereinsfürsten und Trainerlegenden. Ronald Reng (geboren 1970 in Frankfurt) lebt als Sportreporter und Schriftsteller in München. Sein zuletzt erschienenes Buch „Spieltage. Die andere Geschichte der Bundesliga“ erhielt den „NDR Kultur Sachbuchpreis 2013“ und wurde als „Fußball-Buch des Jahres 2013“ ausgezeichnet. Den Abend moderiert Reinhold Joppich.

Alle Lesungen beginnen um 19 Uhr im Literaturhaus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt. Der Eintritt kostet 6 Euro (ermäßigt 4 Euro). Kartenverkauf an der Abendkasse oder im Internet unter www.darmstadt.de/veranstaltungskalender.

Teilen auf: Twitter | Facebook | Google+ | AddThis

Tags: , , ,




Kommentar verfassen